Jetzt die App myTennis runterladen!

Auch unterwegs immer informiert bleiben & die Welt des Tennis entdecken.

Billboard : 4475835
Pro

ATP & WTA CHALLENGER: DAS SIND DIE LETZTEN CHAMPIONS DER SAISON

Leaderboard : 4475810
Top : 4475800
27.11.2017|08:13 Uhr|von
ATP & WTA CHALLENGER: DAS SIND DIE LETZTEN CHAMPIONS DER SAISON

Sechs Titel wurden vergangene Woche auf Challenger-Ebene vergeben.

Auch Ende November wird noch fleißig Tennis gespielt. Während des Finals im Davis Cup wurden weltweit sechs Challenger-Turniere ausgetragen. Turniersieger aus Deutschland, Österreich und der Schweiz gab es leider nicht. Einige namhafte Spieler ließen sich kurz vor ihrem Urlaub aber noch einmal auf dem Tennisplatz blicken.

Heimsieg für Nagal, Sabalenka mit Titelgewinn

In Indien wurden in der vergangenen Woche Challenger-Turniere der Herren und der Damen ausgetragen. Die aufstrebende Weißrussin Aryna Sabalenka gewann in Mumbai das Finale gegen die Slowenin Dalila Jakupovic. Schon im Viertelfinale in drei Sätzen gescheitert ist die Mitfavoritin Yanina Wickmayer aus Belgien. Sie ist weiterhin auf der Suche nach ihrer alten Stärke. Stark präsentiert hat sich bei den Herren Sumit Nagal. Der Inder durfte in Bangalore einen Heimsieg feiern. Im Finale bezwang er in drei Durchgängen den ebenso ungesetzten Briten Jay Clarke, im Halbfinale seinen Landsmann Yuki Bhambri und im Viertelfinale den an #1 gesetzten Slowenen Blaz Kavcic. Profis aus Deutschland, Österreich und der Schweiz schlugen in Indien weder bei den Damen, noch bei den Herren auf. In Honululu wurde die Deutsche Lena Lutzeier mit einer Wildcard für die Qualifikation ausgestattet, doch sie scheiterte in Runde #1. Der Turniersieg ging an die Favoritin Shuai Zhang aus China.

Keine Chance für fünf Deutsche in Thailand

Im thailändischen Hua Hin schlugen gleich fünf deutsche Herren in der Qualifikation auf. Lukas Ollert, Adrian Obert, Pascal Meis und Florian Fallert überstanden die Quali jedoch nicht. Die beiden erstgenannten Spieler wurden von Stephane Robert aus dem Weg geräumt. Der Franzose schied selbst später im Achtelfinale aus. In Runde #1 verabschiedete sich der letzte Deutsche. Tobias Simon spielte sich zwar erfolgreich durch die Quali, unterlag dann aber dem Australier Max Purcell mit 7:6 (10) 6:3. In den Halbfinals kam es zu australisch-japanischen Duellen. Dabei warfen John Millman und Andrew Whittington schließlich Tatsuma Ito und Go Soeda aus dem Turnier. Das rein australische Finale entschied Millman deutlich mit 6:2 6:2 für sich.

Argentiniens Berlocq triumphiert in Brasilien, Ignatik in Europa

Ausgerechnet ein Argentinier hat das Sandplatzturnier in Rio de Janeiro gewonnen. Der Clay-Spezialist Carlos Berlocq musste auf dem Weg zum Titelgewinn drei Brasilianer aus dem Weg räumen – sehr zum Unmut der Zuschauer. Im Finale profitierte er beim Stand von 6-4 2-6 3-0 von einer Aufgabe durch den Spanier Jaume Munar. Österreichs Michael Linzer war der einzige deutschsprachige Teilnehmer. Er scheiterte direkt in Runde #1 an dem topgesetzten Lokalmatador Rogerio Dutra Silva. Auch in Europa wurde noch einmal Tennis gespielt. Im italienischen Andria präsentierte sich allerdings nur ein Deutscher und ein Schweizer. Robin Kern flog in der ersten Runde gegen den Italiener Andrea Pellegrino durch ein 6:4 6:4 aus dem Turnier. Der Schweizer Riccardo Maiga verpasste die Teilnahme im Hauptfeld nur knapp. Er unterlag Andrea Vavassori im Finale der Qualifikation. Zuvor konnte er den deutlich besser platzierten Ukrainer Volodoymyr Uzhylovskyi bezwingen. Zu einem italienischen Heimsieg kam es nicht. Mit Filippo Baldi scheiterte der letzte Lokalmatador im Halbfinale am späteren Sieger Uladzimir Ignatik denkbar knapp. Beim 6:7 (7) 7:6 (5) 7:6 (6) gewann am Ende auch einfach der glücklichere. Der belgische Qualifikant Christopher Heyman spielte sich bis ins Finale, wo er dem Weißrussen Uladzimir Ignatik unterlag.

WAS IST DEINE MEINUNG?
Lustig

LUSTIG

0

Liebe

LIEBE

0

Oh man...

OH MAN...

0

Wow

WOW

0

Traurig

TRAURIG

0

Wütend

WüTEND

0

am 27.11.2017 gepostet von:

» Zu den Beiträgen von