Jetzt die App myTennis runterladen!

Auch unterwegs immer informiert bleiben & die Welt des Tennis entdecken.

Pro

US Open: Djokovic im Finale – Nishikori scheitert am Angstgegner

08.09.2018|10:05 Uhr|von Dennis Ebbecke
US Open: Djokovic im Finale – Nishikori scheitert am Angstgegner

Der „Djoker“ feiert seinen 14. Sieg gegen den Japaner.

Kein Déjà-vu für Djokovic

Es gibt Gegner, die einem einfach nicht liegen. Novak Djokovic gehört für Kei Nishikori in diese Kategorie, wobei das nicht immer so war. Noch vor vier Jahren sah die Welt noch ganz anders aus: Damals schaltete der Japaner den Serben auf Arthur Ashe ebenfalls im Halbfinale aus und ging im Head-to-Head-Vergleich mit 2:1 in Führung. Es sollte der bis dato letzte Sieg für Nishikori gegen den „Djoker“ gewesen sein. Mit seinem klaren 6:3, 6:4, 6:2 konnte Letzterer seinen Vorsprung am Freitagabend (Ortszeit) auf 14:2 ausbauen.

Während des gesamten Matches gab es nahezu keine Momente, in denen man das Gefühl hatte, dass Nishikori seine Niederlagenserie gegen seinen Angstgegner beenden könnte. Djokovic weiß inzwischen ganz genau, was er tun muss, um die Stärken des 28-Jährigen im Keim zu ersticken. Erschwerend kam hinzu, dass Nishikori noch die Nachwirkungen seines Fünfsatzmatches gegen Marin Cilic in den Knochen hatte. Sein Gegenüber musste bei den US Open 2018 bisher deutlich weniger Aufwand betreiben, nur gegen Tennys Sandgren ging es über vier Sätze.

"Es bedeutet mir die Welt!"

Dennoch: Der Einzug ins Finale von Flushing Meadows ist für den amtierenden Wimbledon-Sieger etwas ganz Besonderes. Zum einen konnte er seine Niederlage von vor vier Jahren vergessen machen, zum anderen hätte sein New York-Comeback nicht besser verlaufen können.

2017 musste der „Djoker“ noch den anderen dabei zusehen, wie sie um den Pokal des letzten Grand Slams des Jahres kämpften. „Es bedeutet mir die Welt. Ich denke, dass ich richtig, richtig gut gespielt habe“, gab sich der Serbe nach dem Einzug in sein achtes US-Open-Finale euphorisch.

Nishikori wird das bestätigen können, der seinen Gegner in keinem der drei Sätze vor unlösbare Aufgaben stellte. Im Finale wird es vermutlich allerdings anders aussehen. Juan Martin del Potro profitierte im Halbfinale von der Aufgabe Rafael Nadals und dürfte nach nur zwei gespielten Sätzen nicht zu viele Körner verloren haben. Für Djokovic geht es am Sonntag um seinen dritten Titel in New York (nach 2011 und 2015) und seinen insgesamt 14. Major-Triumph. Es ist angerichtet!

(Bild (c) imago)

WAS IST DEINE MEINUNG?
Lustig

LUSTIG

0

Liebe

LIEBE

0

Oh man...

OH MAN...

0

Wow

WOW

0

Traurig

TRAURIG

0

Wütend

WüTEND

0

Dennis Ebbecke
am 08.09.2018 gepostet von:
Dennis Ebbecke
Redakteur
Dennis ist seit vielen Jahren als Sportredakteur tätig, fühlt sich vor allem in der Welt des Tennis und des Fußballs zu Hause. Auch auf dem Court trifft man ihn hin und wieder an, doch ein Blick auf seine LK beweist: Er verbringt deutlich mehr Stunden am Schreibtisch als auf dem Tennisplatz.

» Zu den Beiträgen von Dennis Ebbecke