Jetzt die App myTennis runterladen!

Auch unterwegs immer informiert bleiben & die Welt des Tennis entdecken.

Pro

WTA Luxemburg: Bitteres Verletzungs-Aus für Petkovic

18.10.2018|21:50 Uhr|von Christian Schwell
WTA Luxemburg: Bitteres Verletzungs-Aus für Petkovic

Genie Bouchard zieht ins Halbfinale gegen Julia Görges ein.

Andrea Petkovics Erfolgslauf in Luxemburg ist gestoppt – tragischer Weise wie so oft in ihrer Karriere durch eine Verletzung. In ihrem Viertelfinale gegen die Kanadierin Eugenie Bouchard ( WTA 108) musste die ehemalige Nummer neun der Welt beim Stand von 6:4, 0:4 mit einer Oberschenkelverletzung aufgeben.

Petkovic holt sich Satz eins 

Dabei hatte es zunächst so ausgesehen, als könnte Petkovic (WTA 67) die gute Form der letzten Tage und Wochen auch gegen Bouchard zu einem Sieg ummünzen. In einem ersten Satz, in dem beide Spielerinnen ihre Höhen und Tiefen hatten, fand Petkovic nachdem sie zunächst zweimal eine Breakführung wieder abgegeben hatte rechtzeitig zum Satzende wieder zu ihrem Spiel und sicherte sich mit einem dritten Break beim Stand von 5:4 aus ihrer Sicht den Durchgang.

Früh im zweiten Satz macht der Oberschenkel alle Träume zunichte

Eine Verletzung am Oberschenkel früh im zweiten Satz, die bei Petkovic kaum noch eine einigermaßen dynamische Bewegung zum Ball zuließ, machte dann abrupt allen Träumen vom Halbfinal-Duell gegen Julia Görges ein Ende. Auch ein in einer Behandlungspause angelegter Tape-Verband konnte der Deutschen nicht mehr helfen.    


So spielt nun Bouchard in der Vorschlussrunde gegen die deutsche Nummer zwei, die sich zuvor in drei Sätzen gegen Donna Vekic aus Kroatien durchgesetzt hatte.

(Bild © imago)

WAS IST DEINE MEINUNG?
Lustig

LUSTIG

0

Liebe

LIEBE

0

Oh man...

OH MAN...

0

Wow

WOW

0

Traurig

TRAURIG

0

Wütend

WüTEND

0

Christian Schwell
am 18.10.2018 gepostet von:
Christian Schwell
Redakteur
Christian ist wie so viele im Zuge des Becker-Booms zum Tennis gekommen. Ein Tennis-Verrückter, der seine Texte gerne mit etwas Humor würzt. Der ist besser als sein Tennisspiel. Glaubt er.

» Zu den Beiträgen von Christian Schwell