Jetzt die App myTennis runterladen!

Auch unterwegs immer informiert bleiben & die Welt des Tennis entdecken.

Billboard : 4475835
Pro

Annika Beck verabschiedet sich von der WTA Tour

Leaderboard : 4475810
Top : 4475800
20.10.2018|18:00 Uhr|von Christian Schwell
Annika Beck verabschiedet sich von der WTA Tour

Das Medizinstudium hat Priorität .

Das Wort „Rücktritt“ hat sie wohl bewusst vermieden. Trotzdem ist das, was Annika Beck (aktuell WTA 891) heute per Twitter verkündete, eine Zäsur in ihrer Tennis-Karriere. Die erst 24-jährige Ex-Nummer- 37 der Welt will sich in Zukunft auf ihr Medizinstudium konzentrieren und den Tennissport zumindest mittelfristig in den Hintergrund rücken lassen. Anfang des Jahres hatte sie noch entsprechende Gerüchte dementiert, jetzt also die Kehrtwende.

Seit Herbst 2017 nicht mehr auf der Tour aktiv

Die Bonnerin ist seit 2009 auf der Damen-Tour aktiv, erst bei kleineren ITF-Turnieren und ab 2012 auch auf WTA-Ebene. Sie galt als eine der größten Hoffnungen in der Nachfolge der „Fräuleinwunder-Generation“ Kerber, Lisicki, Görges und Petkovic. 2014 und 2015 gelangen ihr die größten Erfolge im Einzel, als sie die Turniere von Luxemburg und Quebec für sich entscheiden konnte. 2013 debütierte sie im Doppel für das deutsche Fed-Cup-Team, 2016 folgte dann der erste Einzel-Einsatz.

Ab 2017 häuften sich bei Beck die Verletzungssorgen und die Niederlagen. Im Oktober spielte sie beim ITF-Turnier im französischen Poitiers ihr vorerst letztes Match. Trotz des Rücktritts-Dementis Anfang 2018 und der Ankündigung, ein Comeback starten zu wollen, hatte es seitdem keine Turnierauftritte mehr gegeben.

(Bild © imago)

WAS IST DEINE MEINUNG?
Lustig

LUSTIG

0

Liebe

LIEBE

0

Oh man...

OH MAN...

0

Wow

WOW

0

Traurig

TRAURIG

0

Wütend

WüTEND

0

Christian Schwell
am 20.10.2018 gepostet von:
Christian Schwell
Redakteur
Christian ist wie so viele im Zuge des Becker-Booms zum Tennis gekommen. Ein Tennis-Verrückter, der seine Texte gerne mit etwas Humor würzt. Der ist besser als sein Tennisspiel. Glaubt er.

» Zu den Beiträgen von Christian Schwell