Jetzt die App myTennis runterladen!

Auch unterwegs immer informiert bleiben & die Welt des Tennis entdecken.

Pro

Nishikori bescheiden: "Nie leicht gegen mein Idol"

12.11.2018|19:30 Uhr|von Björn Walter
Nishikori bescheiden: "Nie leicht gegen mein Idol"

Auch der "Maestro" hat lobende Worte parat.

Wer es nicht gesehen hat, dürfte sich beim Anblick des Ergebnisses verwundert die Augen gerieben haben: 7:6, 6:3! Allerdings nicht – wie allenthalben erwartet – für Titelkandidat Roger Federer, sondern für seinen Herausforderer Kei Nishikori.

Nishikori gelingt Revanche

Spielerisch war das Match am Sonntagabend in London eine große Enttäuschung, da gibt es nichts zu beschönigen. Dass es beide deutlich besser können, hatten Federer und Nishikori unlängst beim Masters in Shanghai gezeigt, als der "Maestro" im Viertelfinale die Oberhand behielt.

Diesmal indes ließ sich der Japaner in den entscheidenden Situationen nicht abkochen – und war nachher dementsprechend stolz:

"Es ist nie leicht, gegen mein Idol zu spielen. Großartig, dass ich diese Mega-Herausforderung heute gemeistert habe."

Federer: "Das verdient Anerkennung"

Bemerkenswert! Schließlich hatte der 28-Jährige seine Saison noch mit zwei Auftritten auf der Challenger-Tour begonnen. Nach seiner schweren Handgelenksverletzung konnte sich Nishikori binnen weniger Monate von Rang 39 auf 9 verbessern.

Auch Federer verneigte sich:

"Ich freue mich für ihn, da er zu Beginn des Jahres noch Challenger spielte. Das verdient Anerkennung und Respekt!"

Nishikori scheint sich in London ohnehin sehr wohl zu fühlen. Bei drei Teilnahmen erreichte er zweimal das Halbfinale. Gut möglich, dass der Asiate am Samstag erneut in der Vorschlussrunde auftaucht. Mit einem weiteren Sieg gegen Kevin Anderson wäre das Überstehen der Gruppenphase fast perfekt.

(Bild © imago)

WAS IST DEINE MEINUNG?
Lustig

LUSTIG

0

Liebe

LIEBE

0

Oh man...

OH MAN...

0

Wow

WOW

0

Traurig

TRAURIG

0

Wütend

WüTEND

0

Björn Walter
am 12.11.2018 gepostet von:
Björn Walter
Redakteur
Schlägt aus dem zweiten Stock auf, kennt gute Beinarbeit jedoch nur vom Hörensagen. Tennis-Allzweckwaffe mit Herz für amüsante Geschichten abseits des Centercourts. In Redaktionskreisen als Ein-Mann-La-Ola-Welle für Rafael Nadal erprobt. Auch aktiv mit Laufschuhen und Rennrad.

» Zu den Beiträgen von Björn Walter