Jetzt die App myTennis runterladen!

Auch unterwegs immer informiert bleiben & die Welt des Tennis entdecken.

Billboard : 4475835
Pro

Jahresrückblick: Maden und Bachinger überzeugen, Brown enttäuscht

Leaderboard : 4475810
Top : 4475800
18.12.2018|13:00 Uhr|von Björn Walter
Jahresrückblick: Maden und Bachinger überzeugen, Brown enttäuscht

Ein DTB-Trio mit Licht und Schatten.

Eines haben Yannick Maden, Matthias Bachinger und Dustin Brown gemeinsam: in der Weltrangliste schließen alle das Jahr außerhalb der Top 100 ab. Die beiden Erstgenannten können dennoch ein positives Fazit ziehen.

Maden spielt sich nach oben

Vor allem für Spätzünder Maden lief es 2018 hervorragend. Der 29-jährige Stuttgarter schloss die Saison auf Rang 127 ab – so hoch wie nie zuvor. Sowohl in Wimbledon als auch bei den US Open konnte er sich erstmals fürs Hauptfeld qualifizieren. Hinzu kamen zwei starke Auftritte bei den 250er-Turnieren in Budapest und Metz, wo Maden jeweils das Viertelfinale erreichte.

Auch auf der Challenger-Tour wusste der Süddeutsche zu überzeugen. Finalteilnahmen in Scheveningen und Mouilleron le Captif runden die beste Spielzeit seiner Karriere ab.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

📸: @remychautard #tryingnottogethackedagain

Ein Beitrag geteilt von Yannick_Maden (@yannick_maden) am

Matthias Bachinger machte in der abgelaufenen Saison gleich zweimal Bekanntschaft mit seinem Landsmann. Nachdem er Maden im Quali-Finale von Metz bezwungen hatte, setzte sich "Bachi" auch im Viertelfinale gegen den Lucky Loser durch.

Bachingers Traumlauf in Metz

Der Wahnsinn nahm seinen Lauf. Gegen die damalige Nummer 12 der Welt, Kei Nishikori, wuchs der Münchner im Halbfinale über sich hinaus. Bachinger besiegte den topgesetzten Japaner in drei Sätzen und zog erstmals ins Endspiel eines ATP-Turniers ein. Dort schlug er gegen Gilles Simon sogar zum Satzgewinn auf, ehe der Lokalmatador kurzen Prozess machte.

Zuvor hatte Bachinger bereits mit der Finalteilnahme bei den Rafa Nadal Open (Challenger-Turnier auf Mallorca) angedeutet, dass er nach einer durchwachsenen ersten Saisonhälfte wieder auf dem aufsteigenden Ast ist. Das machte sich auch in der Endabrechnung bemerkbar. Platz 130 in der Jahresweltrangliste ist das beste Resultat seit mehr als drei Jahren für den Schützling von Lars Übel.

Brown kommt nicht in Schwung

Von diesen Sphären kann Dustin Brown im Moment nur träumen. "Dreddy" ist nur noch auf Position 246 zu finden. Siege auf der ATP-Tour sucht man in diesem Jahr vergeblich. Auch auf der Challenger-Tour konnte der 34-Jährige nur selten überzeugen. Das Finale in Genua und die Halbfinalteilnahme in Meerbusch waren 2018 das höchste der Gefühle.

Bitter war vor allem der Auftritt beim ATP-Turnier in Montpellier, als Brown unter Tränen aufgeben musste. Der Deutsche hatte bereits mit 7:6 und 5:2 geführt, ehe ihn ein Sturz um den Lohn seiner Arbeit brachte.

Immerhin hatte er Glück im Unglück. Die Rückenverletzung war nicht so schwerwiegend wie befürchtet:

"Ich bin sehr glücklich über die Diagnose. Es ist kein Bandscheibenvorfall wie beim letzten Mal."

2019 will der Hot Shot-Spezialist wieder an bessere Zeiten anknüpfen.  

(Bild © imago)

WAS IST DEINE MEINUNG?
Lustig

LUSTIG

0

Liebe

LIEBE

0

Oh man...

OH MAN...

0

Wow

WOW

0

Traurig

TRAURIG

0

Wütend

WüTEND

0

Björn Walter
am 18.12.2018 gepostet von:
Björn Walter
Redakteur
Schlägt aus dem zweiten Stock auf, kennt gute Beinarbeit jedoch nur vom Hörensagen. Tennis-Allzweckwaffe mit Herz für amüsante Geschichten abseits des Centercourts. In Redaktionskreisen als Ein-Mann-La-Ola-Welle für Rafael Nadal erprobt. Auch aktiv mit Laufschuhen und Rennrad.

» Zu den Beiträgen von Björn Walter