Jetzt die App myTennis runterladen!

Auch unterwegs immer informiert bleiben & die Welt des Tennis entdecken.

Pro

ATP Auckland: Kohlschreiber und Struff überzeugen

07.01.2019|08:45 Uhr|von Adrian Rehling
ATP Auckland: Kohlschreiber und Struff überzeugen

Drei Spiele - zwei Siege. So lautete die Bilanz der DTB-Akteure in der ersten Runde des ATP-Turniers von Auckland.

Kohlschreiber glatt in zwei

Der Routinier zeigte eine abgeklärte Vorstellung. Gegen Bradley Klahn servierte "Kohli" besonders im ersten Durchgang stark und gab in fünf Aufschlagspielen nur drei Punkte ab. Am Ende stand ein 6:4 auf der Anzeigetafel.

Im zweiten Satz musste Kohlschreiber zwar ein Rebreak zum 3:3 hinnehmen, setzte sich aber dennoch durch. Er gewann den Tiebreak souverän mit 7:2, machte damit das 6:4, 7:6 perfekt. In der kommenden Runde geht es auf jeden Fall gegen einen Franzosen, denn der Gegner heißt entweder Gael Monfils oder Ugo Humbert.

Struff kämpft sich rein

Eine unangenehme Aufgabe hatte Jan-Lennard Struff vor der Brust. Er musste gegen den 23-jährigen Laslo Djere ran.

Warum er so unangenehm sein kann, das bewies der Serbe im ersten Durchgang unter anderem mit dem Break zum 4:2. "Struffi" stand beim 3:5 mit dem Rücken zur Wand, schlug aber genau in diesem Moment zu und schaffte ebenfalls das Break. Beim 5:6 musste der DTB-Profi noch einmal zittern, hatte nämlich gleich drei Satzbälle gegen sich - und wehrte allesamt ab.

Im Tiebreak lag Struff erneut mit 3:5 hinten, schaffte aber erneut den Anschluss und setzte sich letztlich mit 7:5 durch. Nachdem der Deutsche dann im zweiten Durchgang scheinbar vorentscheidend zum 2:0 vorlegen konnte, gab Djere schließlich auf. In der kommenden Runde wartet mit großer Sicherheit der an Position sechs gestufte Hyeon Chung, der auf Wild-Card-Inhaber Jose Stratham trifft.

Marterer muss gratulieren

Nicht so erfreulich lief hingegen der Hauptfeld-Auftakt für Maximilian Marterer. Nachdem sich der Deutsche durch die Quali gespielt hatte, war gegen Tennys Sandgren Endstation.

Vor allem deshalb, weil Marterer seine Chancen nicht so konsequent nutzt wie sein Kontrahent. Beide Spieler hatten jeweils sechs Breakchancen - Sandgren schlug viermal zu, "Maxi" hingegen nur zweimal. So hieß es am Ende 3:6, 4:6 aus deutscher Sicht. Peter Gojowczyk bestreit sein erstes Match am Dienstag gegen den Argentinier Guido Pella.

(Bild © imago
)

WAS IST DEINE MEINUNG?
Lustig

LUSTIG

0

Liebe

LIEBE

0

Oh man...

OH MAN...

0

Wow

WOW

0

Traurig

TRAURIG

0

Wütend

WüTEND

0

Adrian Rehling
am 07.01.2019 gepostet von:
Adrian Rehling
Redakteur
Adrian liebt seinen Job. Social-Media-Spürnase, bringt das nötige Quäntchen Boulevard ins Team. Gute Laune in Person.

» Zu den Beiträgen von Adrian Rehling