Jetzt die App myTennis runterladen!

Auch unterwegs immer informiert bleiben & die Welt des Tennis entdecken.

Pro

Australian Open: Siegemund unterliegt gegen Hsieh

17.01.2019|04:20 Uhr|von Christian Schwell
Australian Open: Siegemund unterliegt gegen Hsieh

Auf den Triumph über Azarenka folgt die Zweisatzniederlage in Runde zwei.

Angelique Kerber bleibt die einzige deutsche Dame, die in diesem Jahr die dritte Runde der Australian Open erreicht. Laura Siegemund (WTA 110), die am Donnerstag als einzige weitere verbliebene DTB-Akteurin noch die Chance hatte, ihr zweites Einzel erfolgreich zu gestalten, unterlag  Su-Wei Hsieh (WTA 27) aus Taiwan mit 3;6, 4:6.

Zu selten Mittel gegen das Spiel von Hsieh

Am Dienstag hatte Siegemund noch einen tollen Fight gegen die ehemalige Weltranglistenerste Victoria Azarenka geliefert und das Match gegen die Power-Spielerin in drei Sätzen zu ihren Gunsten gedreht. Den Kräfteverschleiß merkte man ihr heute an, sie fand zu selten die richtigen Mittel gegen die spielerisch unorthodox agierende Hsieh, die Vorhand wie Rückhand beidhändig schlägt. Die 30-jährige Deutsche musste früh im Match einen Rückschlag hinnehmen, als sie ihr erstes Aufschlagspiel sofort ohne eigenen Punktgewinn abgab. Diesem Rückstand lief sie den ganzen Durchgang lang trotz einer Chance zum Rebreak erfolglos hinterher.

Schneller Rückstand für Siegemund auch in Satz zwei

Auch im zweiten Durchgang ging Doppelspezialistin (und Doppelpartnerin ihrer heutigen Einzel-Gegnerin) Hsieh schnell in Führung. Siegemund gab gleich ihrer ersten beiden Aufschlagspiele ab, eine Vorentscheidung gegen die Stuttgart-Siegerin von 2017 in dieser Partie.  Obwohl Siegemund nie aufgab und alles versuchte, konnte ihre Gegnerin nach 94 Minuten Spielzeit den Einzug in die dritte Runde bejubeln.

(Bild © imago)


WAS IST DEINE MEINUNG?
Lustig

LUSTIG

0

Liebe

LIEBE

0

Oh man...

OH MAN...

0

Wow

WOW

0

Traurig

TRAURIG

0

Wütend

WüTEND

0

Christian Schwell
am 17.01.2019 gepostet von:
Christian Schwell
Redakteur
Christian ist wie so viele im Zuge des Becker-Booms zum Tennis gekommen. Ein Tennis-Verrückter, der seine Texte gerne mit etwas Humor würzt. Der ist besser als sein Tennisspiel. Glaubt er.

» Zu den Beiträgen von Christian Schwell