Jetzt die App myTennis runterladen!

Auch unterwegs immer informiert bleiben & die Welt des Tennis entdecken.

Billboard : 4475835
Pro

Australian Open: Nadal souverän gegen Berdych - Shot-Clock-Ärger im Tiebreak

Leaderboard : 4475810
Top : 4475800
20.01.2019|07:35 Uhr|von Dennis Ebbecke
Australian Open: Nadal souverän gegen Berdych - Shot-Clock-Ärger im Tiebreak

Rafa schickt den Tschechen nach Hause - und das bei dessen Lieblingsturnier.

Tomas Berdych gilt als bekennender Fan der Australian Open. Zweimal erreichte er in Melbourne das Halbfinale (2014, 2015) und auch diesmal wähnte er sich auf einem guten Weg - ehe ihm ein gewisser Rafael Nadal in die Quere kam. Im Achtelfinale gab es für den früheren Top-Ten-Spieler nichts zu holen. Nadal siegte überlegen mit 6:0, 6:1, 7:6 (7:4).

Nahezu parallel zu Angelique Kerber, die auf Margaret Court mit einem 0:6 in ihr Match gegen Danielle Collins startete (und am Ende auch klar verlor), musste Berdych in der Rod Laver Arena im ersten Satz ebenfalls ein 0:6 hinnehmen. Erinnerte seine Leistung in den ersten drei Runden zuvor noch stellenweise an alte, längst vergangen geglaubte Erfolgszeiten, musste der Tscheche gegen Nadal erkennen, dass es für die ganz Großen aktuell nicht mehr reicht. 

Nadal nutzt die Steilvorlagen seines Gegners konsequent aus

Auch im zweiten Durchgang gelang es dem 33-Jährigen nicht, gegen seinen ein Jahr jüngeren Kontrahenten ein Mittel zu finden. Berdych hatte vor allem in den Aufschlagspielen seines Gegners nichts entgegenzusetzen. Er brachte die Nummer zwei der Welt viel zu selten zum Nachdenken. Die größtenteils zu kurzen Returns des Tschechen waren für Nadal eine Steilvorlage, um sein druckvolles Spiel - in erster Linie über die Vorhand - aufziehen zu können.

Dritter Satz: Berdych im Match angekommen

Nach nur einem Spielgewinn aus den ersten zwei Sätzen fasste sich Berdych jedoch noch einmal ein Herz - zur Freude des Publikums. Endlich kamen sie in den Genuss eines echten Matches. Wichtig für die einstige Nummer vier der Welt: Beim Stande von 2:2 konnte er zwei Breakbälle abwehren und musste damit nicht erneut einem Rückstand hinterherlaufen.

Aufregung im Tiebreak um die Shot Clock

Im weiteren Verlauf entwickelte sich ein ausgeglichener Satz. Bei 5:5 und eigenem Aufschlag wurde es für Berdych noch einmal brenzlig, doch im Gegensatz zu den Sätzen eins und zwei fand er diesmal Lösungen. Und diese verfehlten ihre Wirkung nicht, denn im darauf folgenden Spiel holte er sich einen Break- und Satzball.

Letztlich wurde der Durchgang jedoch im Tiebreak entschieden. Und der hatte es in sich! Berdych lag mit einem Mini-Break vor, gab bei 4:3 aus seiner Sicht aber beide Aufschläge ab. Der Tscheche beschwerte sich darüber, dass die Shot Clock (die laut Schiedsrichter Lahyani tatsächlich ausgefallen war) bei Nadals Aufschlägen nicht gestartet wurde. Letztlich tat er sich damit jedoch keinen Gefallen und brachte sich selbst um den Lohn.

Nach vier Siegen von Nadal ohne Satzverlust bei den Australian Open 2019 wird es Zeit, sich vor dem Spanier zu fürchten. Wurde vor dem Turnierstart noch über die Fitness des 31-Jährigen spekuliert, sind diese Stimmen inzwischen völlig verstummt. Es ist schon erstaunlich, wie souverän Rafa bei diesem Turnier aufspielt, das nicht gerade als sein Lieblingsturnier gilt - im Gegensatz zu Berdych ...

Nächste Hürde: Frances Tiafoe

Im Viertelfinale bekommt es Nadal nun mit Frances Tiafoe zu tun, der sich etwas überraschend gegen Grigor Dimitrov durchsetzen konnte. In einem engen Duell siegte der US-Amerikaner gegen den an #20 gesetzten Bulgaren mit 7:5, 7:6, 6:7, 7:5.

(Bild © imago)

WAS IST DEINE MEINUNG?
Lustig

LUSTIG

0

Liebe

LIEBE

0

Oh man...

OH MAN...

0

Wow

WOW

0

Traurig

TRAURIG

0

Wütend

WüTEND

0

Dennis Ebbecke
am 20.01.2019 gepostet von:
Dennis Ebbecke
Redakteur
Dennis ist seit vielen Jahren als Sportredakteur tätig, fühlt sich vor allem in der Welt des Tennis und des Fußballs zu Hause. Auch auf dem Court trifft man ihn hin und wieder an, doch ein Blick auf seine LK beweist: Er verbringt deutlich mehr Stunden am Schreibtisch als auf dem Tennisplatz.

» Zu den Beiträgen von Dennis Ebbecke