Jetzt die App myTennis runterladen!

Auch unterwegs immer informiert bleiben & die Welt des Tennis entdecken.

Pro

50.000 Bälle recyceln! Geniale Aktion mit Legende Krajicek

08.02.2019|18:30 Uhr|von Henrike Maas
 50.000 Bälle recyceln! Geniale Aktion mit Legende Krajicek

Der ökologische Fußabdruck des Tennissports ist, um ehrlich zu sein, eher mau. Egal ob Saiten, Griffbänder oder Verpackungen. Viel Zubehör im Tennis ist aus Plastik und hat eine eher geringe Lebensdauer. Das Gleiche gilt für Tennisbälle. Ein paar Mal kräftig bespielt und zack, landen sie auf dem Müll. Das muss nicht so bleiben, dachte sich ABN AMRO. Die niederländische Bank und Titelsponsor des ATP-Turniers in Rotterdam suchte nach Wegen, wie man Tennisbällen ein zweites Leben einhauchen kann.

50.000 Tennisbälle für einen Sportplatz

Eine Idee: Sportplätze aus Tennisbällen. Besser gesagt, der Boden für Sportplätze. Denn das Gummi, aus dem Tennisbälle größtenteils bestehen, eignet sich super für eine weitere Verwendung. Rund 50.000 alte Bälle braucht man für 100 Quadratmeter Sportplatz. Das freut auch Richard Krajicek. Der Wimbledon-Sieger von 1996 und derzeitige Turnierdirektor in Rotterdam unterstützt die Aktion. Zum einen weil man damit der Umwelt etwas Gutes tut, zum anderen weil auch seine Stiftung davon profitiert. Die Krajicek Foundation baut nämlich Sportplätze in armen Stadtvierteln der Niederlande, damit möglichst viele Kinder die Gelegenheit bekommen, ihren Lieblingssport auszuüben. Gebaut werden diese Sportplätze - genau - mit Böden aus recycelten Tennisbällen.

Noch mehr Recycling-Möglichkeiten

Damit auch schön viele Bälle zusammenkommen und eine größere Aufmerksamkeit für die Wiederverwertbarkeit von Tennisbällen entsteht, starten Krajicek und ABN AMRO nun eine Sammelaktion. Wer noch ein paar gebrauchte Bälle zuhause rumliegen hat, kann diese zum ATP-Turnier von Rotterdam (09. - 17.02.) (mit)bringen und dort abgeben. Die Tennisbälle werden dann ihrem zweiten Leben zugeführt.

Das muss übrigends nicht als Sportplatzbelag enden. Es gibt noch weitere Möglichkeiten aus einem Tennisball etwas Neues zu machen. Schuhe zum Beispiel oder auch Mini-Lautsprecher, Dachabdeckungen und Vibrationsdämpfer. 

(Symbolbild: © Jürgen Hasenkopf / YouTube ABN AMRO)

WAS IST DEINE MEINUNG?
Lustig

LUSTIG

0

Liebe

LIEBE

0

Oh man...

OH MAN...

0

Wow

WOW

0

Traurig

TRAURIG

0

Wütend

WüTEND

0

Henrike Maas
am 08.02.2019 gepostet von:
Henrike Maas
Redakteur
Henrike hat ihre Liebe zum Tennis erst später entdeckt, ist seitdem aber sowohl auf und neben dem Court immer dabei. In den Bereichen Technik, Taktik und Ausrüstung etwas detailverliebt, kann man mit ihr über alles rund um die gelbe Filzkugel reden.

» Zu den Beiträgen von Henrike Maas