Jetzt die App myTennis runterladen!

Auch unterwegs immer informiert bleiben & die Welt des Tennis entdecken.

Pro

Sensation: Kohlschreiber deklassiert Weltranglistenersten Djokovic

13.03.2019|01:10 Uhr|von Dennis Ebbecke
Sensation: Kohlschreiber deklassiert Weltranglistenersten Djokovic

Einer der größten "Kohli"-Erfolge ist perfekt.

Indian Wells und Philipp Kohlschreiber: Das passt offensichtlich zusammen. Nachdem er im vergangenen Jahr das Viertelfinale erreichte, steht er nun schon im Achtelfinale - und hat mit diesem Sieg dem Ganzen die Krone aufgesetzt. Der gebürtige Augsburger bezwang in der dritten Runde Novak Djokovic. Mit 6:4, 6:4 setzte er sich nach einer langen Regenunterbrechung glatt in zwei Sätzen gegen die Nummer eins der Welt durch.

Sie hatten gerade erst den Platz betreten und mussten schon wieder zurück in die Kabine. Am Dienstagvormittag (MEZ) kämpften Djokovic und Kohlschreiber nur 18 Minuten lang um den Einzug in die Runde der letzten 16. Aufgrund des einsetzenden Regens wurde der Spielbetrieb beim Stande von 1:0 für den Serben eingestellt. Erst am späten Abend deutscher Zeit kehrten die beiden Kontrahenten wieder auf den Platz zurück.

Immerhin durfte "Kohli" mit einem guten Gefühl in die Regenpause gehen. Im ersten Aufschlagspiel konnte sich der 35-Jährige einen Breakball erarbeiten und damit andeuten, dass mit ihm zu rechnen ist. Im zweiten Spiel war dann bei Vorteil Kohlschreiber erst einmal Schluss - und zwar für viele Stunden.

Der zweite Sieg gegen Djokovic - und der erste seit zehn Jahren

Der Traum vom ersten Sieg des Deutschen gegen Djokovic seit zehn Jahren (Roland Garros 2009) lebte auch nach der Regenpause weiter. Variantenreich und fokussiert präsentierte er sich gegen den Serben, nachdem er bereits in der Runde zuvor mit Nick Kyrgios einen Topspieler aus dem Weg geräumt hatte. Im Gegensatz dazu erwischte der "Djoker" alles andere als seinen besten Tag. Nach dem ersten Satzverlust musste dementsprechend auch sein Schläger dran glauben.

Die von Djokovic erhoffte Initialzündung blieb jedoch aus. Es wurde tendenziell sogar noch schlimmer, ein Unforced Error folgte auf den anderen. Symptomatisch: Beim Stande von 1:2 verlegte er einen relativ einfachen Über-Kopf-Ball. Danach ging es für den Australian-Open-Sieger mehr und mehr dahin. Kohlschreiber holte sich sogar das Doppel-Break zum 5:2.

Kohlschreiber: "Es war ein Traumtag von mir"

Zwar machte es "Kohli" noch einmal ein bisschen spannend, als er seinen Gegner auf 4:5 herankommen ließ, doch danach nutzte er die Gunst der Stunde und servierte souverän zum Matchgewinn aus. "Es war ein Traumtag von mir. Die Taktik ist sehr gut aufgegangen, es hat vieles geklappt. Natürlich gehört auch das Quentchen Glück immer dazu. Aber das habe ich mir auch erarbeitet", erklärte ein überglücklicher Kohlschreiber anschließend im Interview.

Er sei der aktivere Spieler gewesen und habe es geschafft, über die langen Ballwechsel, die ja eigentlich Novaks Stärke seien, die Punkte für sich zu entscheiden. Im Achtelfinale bekommt es der Sieger nun mit Gael Monfils zu tun, der Albert Ramos-Vinolas nicht den Hauch einer Chance gelassen hatte.

(Bild © imago)

WAS IST DEINE MEINUNG?
Lustig

LUSTIG

0

Liebe

LIEBE

0

Oh man...

OH MAN...

0

Wow

WOW

0

Traurig

TRAURIG

0

Wütend

WüTEND

0

Dennis Ebbecke
am 13.03.2019 gepostet von:
Dennis Ebbecke
Redakteur
Dennis ist seit vielen Jahren als Sportredakteur tätig, fühlt sich vor allem in der Welt des Tennis und des Fußballs zu Hause. Auch auf dem Court trifft man ihn hin und wieder an, doch ein Blick auf seine LK beweist: Er verbringt deutlich mehr Stunden am Schreibtisch als auf dem Tennisplatz.

» Zu den Beiträgen von Dennis Ebbecke