Jetzt die App myTennis runterladen!

Auch unterwegs immer informiert bleiben & die Welt des Tennis entdecken.

Pro

ATP Miami: Auger-Aliassime siegt weiter - Schiri-Aufreger bei Edmund gegen Isner

26.03.2019|19:20 Uhr|von Dennis Ebbecke
ATP Miami: Auger-Aliassime siegt weiter - Schiri-Aufreger bei Edmund gegen Isner

Emotionaler Start in die Achtelfinals von Miami.

Ab kommenden Montag wird der 18-jährige Felix Auger-Aliassime unter den 50 Besten der Welt geführt. Kein Tennisspieler des Jahrgangs 2000 hat das bisher geschafft. Unbeeindruckt von diesem geschichtsträchtigen Ereignis setzt der Kanadier seinen Lauf in Miami weiter fort. Im Achtelfinale bezwang er Nikoloz Basilashvili, immerhin an Nummer 17 gesetzt, mit 7:6 (7:4), 6:4.

Dieser Erfolg ist umso erstaunlicher, wenn man bedenkt, dass Auger-Aliassime in den vergangenen Tagen viel mehr Tennisminuten zurückgelegt hatte als sein Gegner. Auch wenn er noch ein Youngster ist: 9 Stunden und 14 Minuten (dieses Achtelfinale nicht mitgerechnet) muss man erst einmal verkraften. Zum Vergleich: Der Georgier ging mit nur 2 Stunden und 39 Minuten auf dem Buckel in dieses Match.

Auger-Aliassime hatte sich erst durch die Qualifikation gekämpft und nun also mit Basilashvili auch noch einen gesetzten Spieler besiegt. Der vermeintliche Kräftevorteil von Basilashvili war letztlich keiner.

Zwei Tiebreaks reichen Isner zum Einzug ins Viertelfinale

Auch im Parallelmatch ging es hoch her. Wieder einmal konnte John Isner beweisen, dass er sich auf US-amerikanischem Boden am wohlsten fühlt. Zwölf seiner 14 Turniersiege gelangen dem Aufschlagriesen in seiner Heimat - darunter auch das Masters in Miami im vergangenen Jahr.

Auch dieses Achtelfinale konnte Isner, wie so häufig, in zwei Tiebreaks mit 7:6 (7:5), 7:6 (7:3) für sich entscheiden. Seinem Kontrahenten Kyle Edmund fehlte in diesem Match einfach das Spielglück. Der Brite lag im ersten Satz bereits fast uneinholbar mit 2:5 zurück, kämpfte sich aber noch in den Tiebreak. Hier hatte er den besseren Start auf seiner Seite. Diesmal verspielte aber Edmund eine 5:2-Führung.

Strittige Szene: Edmund unterbricht Ballwechsel

Auch mit dem Ende des zweiten Durchgangs wird Edmund hadern. Schiedsrichter Carlos Bernardes unterbrach einen Ballwechsel, nachdem der 24-Jährige ein Signal gegeben hatte, den Punkt nicht mehr zu Ende spielen zu wollen. Ein Schrei aus dem Publikum hatte den Tennisprofi aus dem Konzept gebracht. Ärgerlich: Der Punkt ging an Isner, der damit 6:3 im Tiebreak führte und drei Matchbälle hatte.

Edmund hatte zwar den Arm gehoben, ob er mit dieser leichten Andeutung (möglicherweise eine Kurzschlussreaktion) wirklich den Ballwechsel unterbrach, sei jedoch dahingestellt. Fest steht: Bernardes ist kein Vorwurf zu machen, da er das Regelwerk grundsätzlich befolgte. Alles in allem war es eine sehr ärgerliche Niederlage gegen den Titelverteidiger.

(Bild © imago)

WAS IST DEINE MEINUNG?
Lustig

LUSTIG

0

Liebe

LIEBE

0

Oh man...

OH MAN...

0

Wow

WOW

0

Traurig

TRAURIG

0

Wütend

WüTEND

0

Dennis Ebbecke
am 26.03.2019 gepostet von:
Dennis Ebbecke
Redakteur
Dennis ist seit vielen Jahren als Sportredakteur tätig, fühlt sich vor allem in der Welt des Tennis und des Fußballs zu Hause. Auch auf dem Court trifft man ihn hin und wieder an, doch ein Blick auf seine LK beweist: Er verbringt deutlich mehr Stunden am Schreibtisch als auf dem Tennisplatz.

» Zu den Beiträgen von Dennis Ebbecke