Jetzt die App myTennis runterladen!

Auch unterwegs immer informiert bleiben & die Welt des Tennis entdecken.

Pro

Starkes Statement! Zukunft der Gerry Weber Open ist gesichert

14.04.2019|13:00 Uhr|von Adrian Rehling
Starkes Statement! Zukunft der Gerry Weber Open ist gesichert

Zuletzt kursierten Gerüchte. Der Titelsponsor Gerry Weber musste Insolvenz anmelden. Was also wird aus den Gerry Weber Open? Die Antwort ist klar und unmissverständlich.

Es geht weiter! Turnierdirektor Ralf Weber sagte dem "Tennis Magazin": "Die Zukunft des Turniers ist aus meiner Sicht gesichert. Es gibt viele Co-Sponsoren. Da mache ich mir keine Gedanken, dass wir in Schwierigkeiten kommen. Ganz im Gegenteil." Deshalb hätten bereits die Planungen für die 2020er-Auflage begonnen.

Die Superstars sind am Start

Eine gewichtige Änderung scheint indes möglich. Nämlich die des Turniernamens: "Es werden für das Unternehmen (Anm.: Gerry Weber ist ein Modekonzern) neue Investoren gesucht. Ob bei denen Interesse besteht, dem Turnier weiterhin den Namen zu geben, ist nicht klar. Ab 2020 könnte das Titelsponsoring neu vergeben werden", so Weber weiter.

Doch das ist Zukunftsmusik. Erst einmal geht es bei der 27. Ausgabe vom 17. bis 23. Juni 2019 um den Titel bei den Gerry Weber Open. Der Turnierdirektor schwärmt jetzt schon: "Wir haben mit Federer, Zverev, Thiem und Nishikori in diesem Jahr vier Top-Ten-Spieler am Start. So ein gutes Feld haben wir lange nicht gehabt."

Und ausverkauft wird die Hütte vermutlich auch wieder sein. Wie so oft in den vergangenen Jahren. Denn Rasentennis ist geil - und Rasentennis in Deutschland ist noch geiler. Das wissen auch die Menschen rund um Halle/Westfalen.

(Bild © imago)

WAS IST DEINE MEINUNG?
Lustig

LUSTIG

0

Liebe

LIEBE

0

Oh man...

OH MAN...

0

Wow

WOW

0

Traurig

TRAURIG

0

Wütend

WüTEND

0

Adrian Rehling
am 14.04.2019 gepostet von:
Adrian Rehling
Redakteur
Adrian liebt seinen Job. Social-Media-Spürnase, bringt das nötige Quäntchen Boulevard ins Team. Gute Laune in Person.

» Zu den Beiträgen von Adrian Rehling