Jetzt die App myTennis runterladen!

Auch unterwegs immer informiert bleiben & die Welt des Tennis entdecken.

Pro

WTA Stuttgart: Siegemund bei Heim-Turnier an Sevastova gescheitert

25.04.2019|13:35 Uhr|von Dennis Ebbecke
WTA Stuttgart: Siegemund bei Heim-Turnier an Sevastova gescheitert

Trotz der Niederlage ist die Schwäbin auf einem guten Weg.

Für Laura Siegemund ist der Porsche Tennis Grand Prix 2019 beendet. Die in Stuttgart lebende Tennisspielerin unterlag im Achtelfinale des WTA-Turniers der Lettin Anastasija Sevastova mit 4:6, 3:6. Obwohl sie ihren Titel-Traum von 2017 also nicht wiederholen kann, darf sie auf einen ordentlichen Turnierverlauf zurückblicken - und auf ein Match, das ihr dennoch Mut machen sollte.

Bereits vor ihrem Stuttgart-Auftakt hatte Siegemund im SWR-Interview über Vor- und Nachteile eines Heim-Turniers gesprochen und auf den "gewissen Druck" hingewiesen. "Man will die Leute nicht enttäuschen und dann besonders gut spielen", so die 31-Jährige.

Letzteres gelang der Wildcard-Teilnehmerin in der ersten Runde beim 6:2, 6:2 gegen Lesia Tsurenko ausgezeichnet, und auch der zweite Auftritt gegen Sevastova brachte gute Momente zum Vorschein. Etwa beim Stande von 2:4 aus Sicht der Deutschen, die sich noch einmal in den ersten Satz zurückkämpfen konnte.

Episches neuntes Spiel geht achtmal über Einstand

Siegemund gelang der Ausgleich zum 4:4, doch dann musste sie ihren Aufschlag in einem epischen Spiel erneut abgeben. Sage und schreibe achtmal ging es über Einstand, ehe die Weltranglisten-13. den Satz wieder in ihre Richtung lenken konnte. Von den Verletzungsproblemen, die zu Sevastovas Verzicht auf das Fed-Cup-Duell gegen Deutschland (1:3) geführt hatten, war nichts zu spüren.

Der zweite Satz begann mit einem Break-Festival - leider zu Ungunsten der Deutschen. Keines der ersten drei Spiele konnte die jeweilige Aufschlägerin für sich entscheiden. Erst beim Stande von 2:1 gelang es Sevastova, ihr Break zu bestätigen und auf 3:1 zu erhöhen.

Trotz deutlichem Rückstand: Siegemund gibt nicht auf

Ab diesem Moment schien der Bann gebrochen: Sevastova marschierte auf 5:1 davon, doch ihre Gegnerin ließ sie nicht kampflos ins Viertelfinale einziehen. Siegemund kam noch einmal auf 3:5 aus ihrer Sicht heran, musste sich letztlich aber geschlagen geben.

Während das Turnier für die Lettin gegen die an drei gesetzte Tschechin Petra Kvitova weitergeht, darf sich Siegemund einer Tatsache sicher sein: Den Stuttgart-Titel von 2017 kann ihr niemand mehr nehmen.

(Bild © imago images)

WAS IST DEINE MEINUNG?
Lustig

LUSTIG

0

Liebe

LIEBE

0

Oh man...

OH MAN...

0

Wow

WOW

0

Traurig

TRAURIG

0

Wütend

WüTEND

0

Dennis Ebbecke
am 25.04.2019 gepostet von:
Dennis Ebbecke
Redakteur
Dennis ist seit vielen Jahren als Sportredakteur tätig, fühlt sich vor allem in der Welt des Tennis und des Fußballs zu Hause. Auch auf dem Court trifft man ihn hin und wieder an, doch ein Blick auf seine LK beweist: Er verbringt deutlich mehr Stunden am Schreibtisch als auf dem Tennisplatz.

» Zu den Beiträgen von Dennis Ebbecke