Jetzt die App myTennis runterladen!

Auch unterwegs immer informiert bleiben & die Welt des Tennis entdecken.

Pro

Rückschlag für Wawrinka - Stan bricht gegen Goffin ein

14.05.2019|13:10 Uhr|von Christian Schwell
Rückschlag für Wawrinka - Stan bricht gegen Goffin ein

Auf dem Weg zu alter Form und alten Weltranglistenregionen hat der Schweizer Stan Wawrinka (ATP 29) heute in Rom einen herben Rückschlag hinnehmen müssen. In Madrid hatte er noch das Viertelfinale erreicht, heute aber unterliegt er in seinem ersten Match nach Satzführung dem Belgier David Goffin (ATP 23) noch klar und deutlich mit 6:4, 0:6, 2:6.

Eine kurze Unterbrechung verändert den ersten Satz komplett 

Beide Spieler manövrierten sich zu Beginn der Partie äußerst souverän durch ihre jeweiligen Aufschlagspiele. Breakbälle gab es überhaupt nicht, das Match schien eigentlich prädestiniert für eine Tiebreak-Entscheidung in Satz eins zu sein

Bei 3:4 aus Sicht von Goffin unterbrach dann aber mitten im Aufschlagspiel des Belgiers ein Sanitäter-Einsatz auf der Tribüne das Spiel. Ein Zuschauer fühlte sich offensichtlich etwas unwohl und wurde behandelt. Obwohl das Match nur wenige Minuten unterbrochen wurde, veränderte das den Charakter der Partie komplett, denn jetzt hatten beide Spieler plötzlich große Schwierigkeiten, ihre Aufschlagspiele erfolgreich zu gestalten. Wawrinka hatte dabei zunächst das Glück, dass das insgesamt dritte Break in Folge für ihn gleichbedeutend mit dem Satzgewinn zum 6:4 war. Viel machen musste er in letzter Konsequenz gar nicht für diese Satzführung – die letzten beiden Punkte des Durchgangs waren Doppelfehler-Geschenke Goffins.

Der Satzgewinn bringt Wawrinka keine Sicherheit.

Im zweiten Satz setzte sich die Tendenz zu wackeligen Aufschlagspielen dann nahtlos fort. Vor allen Dingen aber bei Wawrinka. Erstaunlicherweise hatte der Satzausgang gerade dem Schweizer keine zusätzliche Sicherheit gegeben, denn er fing sich nicht nur sofort ein Break ein, er verpasste auch gute Chancen, den Spielstand anschließend wieder gerade zu biegen. Mehr noch: Sein nächster Aufschlagverlust ließ Goffin mit 3:0 und Doppelbreak in Führung gehen. Einige extrem schwache Minuten hatten gereicht, die Partie vollständig in die Richtung des kleinen Belgiers zu drehen. Der reihte jetzt Spielgewinn an Spielgewinn. Nach nur 27 Minuten Spielzeit war der zweite Satz für Goffin mit 6:0 eingetütet.

Auch in Satz drei muss Wawrinka Goffin davon ziehen lassen

Wie so oft im Tennis schien dann aber der dritte Satz eine Gelegenheit für den vorher einen Durchgang lang hoffnungslos unterlegenen Wawrinka zu sein, einen Neustart hinzulegen. Er durchbrach bei eigenem Service Goffins Serie von sechs gewonnen Spielen in Folge und spielte im Anschluss auch als Returniernder wieder zwingender.

Die Breakpunkte, die er beim Stand von 1:1 liegen ließ, sollten sich dann aber bitter rächen, denn im nächsten umkämpften Spiel schlug dann direkt Goffin zu und holte sich die Führung im Entscheidungssatz. Genau wie in Satz zwei gelang es Wawrinka auch jetzt nicht, sich gegen den Rückstand und die nun drohende Niederlage zu stemmen. Wieder holte sich Goffin das Doppelbreak, wieder war danach der spielerische Ofen beim „Stanimal“ so ziemlich aus. Nach vielversprechendem Beginn musste Wawrinka hinten heraus noch eine herbe Niederlage mit nur zwei Spielgewinnen in den letzten beiden Sätzen hinnehmen.

(Bild © imago images)


WAS IST DEINE MEINUNG?
Lustig

LUSTIG

0

Liebe

LIEBE

0

Oh man...

OH MAN...

0

Wow

WOW

0

Traurig

TRAURIG

0

Wütend

WüTEND

0

Christian Schwell
am 14.05.2019 gepostet von:
Christian Schwell
Redakteur
Christian ist wie so viele im Zuge des Becker-Booms zum Tennis gekommen. Ein Tennis-Verrückter, der seine Texte gerne mit etwas Humor würzt. Der ist besser als sein Tennisspiel. Glaubt er.

» Zu den Beiträgen von Christian Schwell