Jetzt die App myTennis runterladen!

Auch unterwegs immer informiert bleiben & die Welt des Tennis entdecken.

Pro

WTA Rom: Grönefeld verpasst ersten deutschen Doppel-Sieg in der ewigen Stadt

19.05.2019|17:05 Uhr|von Dennis Ebbecke
WTA Rom: Grönefeld verpasst ersten deutschen Doppel-Sieg in der ewigen Stadt

Deutsch-niederländisches Duo scheitert an Azarenka/Barty.

Es hat nicht sollen sein: Anna-Lena Grönefeld und Demi Schuurs haben nach Doha im Februar auch das Finale von Rom Seite an Seite verloren. Am Sonntag mussten sie sich trotz einer Satzführung Victoria Azarenka und Ashleight Barty mit 6:4, 0:6, 3:10 geschlagen geben. Kurios: Barty konnte ihren Titel verteidigen, den sie im Vorjahr ausgerechnet mit ihrer diesjährigen Endspielgegnerin Schuurs einfahren konnte.

Dennoch können Grönefeld und Schuurs mit Stolz auf dieses Turnier zurückblicken - und auch im Endspiel hatten sie ihre Momente. Nach einem schnellen 0:3-Rückstand kämpfte sich das Duo zurück und gewann nicht nur fünf Spiele in Folge, sondern auch den Satz.

Grönefeld wie einst Kohde-Kilsch und Rittner

Der Gewinn des ersten Satzes gab ihnen leider aber nicht den gewünschten Auftrieb, denn der zweite Durchgang war aus schwarz-rot-goldener Sicht schlichtweg zum Vergessen: Zu Null gerieten Grönefeld/Schuurs unter die Räder. Davon konnten sich die zwei im Match-Tiebreak nicht mehr erholen, mit 3:10 unterlagen sie recht deutlich.

Mit einem Sieg hätte Grönefeld zur ersten deutschen Rom-Gewinnerin im Doppel avancieren können. Nun reihte sie sich in die ehrenvolle Liste der Spielerinnen ein, die das Endspiel in der ewigen Stadt erreichen konnten: Claudia Kohde-Kilsch (1987) und Barbara Rittner (1992).

Dem Duo Anna-Lena Grönefeld und Demi Schuurs sei gesagt: Aller guten Dinge sind drei!

(Bild © imago images / Hübner)

WAS IST DEINE MEINUNG?
Lustig

LUSTIG

0

Liebe

LIEBE

0

Oh man...

OH MAN...

0

Wow

WOW

0

Traurig

TRAURIG

0

Wütend

WüTEND

0

Dennis Ebbecke
am 19.05.2019 gepostet von:
Dennis Ebbecke
Redakteur
Dennis ist seit vielen Jahren als Sportredakteur tätig, fühlt sich vor allem in der Welt des Tennis und des Fußballs zu Hause. Auch auf dem Court trifft man ihn hin und wieder an, doch ein Blick auf seine LK beweist: Er verbringt deutlich mehr Stunden am Schreibtisch als auf dem Tennisplatz.

» Zu den Beiträgen von Dennis Ebbecke