Jetzt die App myTennis runterladen!

Auch unterwegs immer informiert bleiben & die Welt des Tennis entdecken.

Pro

French Open: Serena kassiert früheste Grand-Slam-Pleite seit 2014

01.06.2019|20:25 Uhr|von Dennis Ebbecke
French Open: Serena kassiert früheste Grand-Slam-Pleite seit 2014

Bereits in der ersten Runde wackelte sie, nun ist das Turnier für Serena Williams beendet. Im US-amerikanischen Duell verlor die zweifache French-Open-Siegerin gegen Sofia Kenin erstaunlich glatt mit 2:6, 5:7.

Die bei dem Grand-Slam-Turnier in Paris an Nummer zehn gesetzte Amerikanerin schied damit erstmals seit Wimbledon 2014 wieder bei einem der vier wichtigsten Turniere in der dritten Runde aus. Die 37-Jährige verpasste auch die Chance auf ihren 24. Titel bei einem Grand Slam. Mit 23 Siegen bei den vier Majors liegt Williams vor Steffi Graf (22) und hinter Margaret Court (24).

Größter Erfolg für Youngster Kenin perfekt

Ganz überraschend kam die Niederlage für die 37-jährige Williams allerdings nicht. Vor dem Turnierstart hatte die ehemalige Nummer eins der Tennis-Welt in diesem Jahr gerade einmal neun komplette Matches bestreiten können.  Auf ihrem Weg nach Paris wurde sie immer wieder von Verletzungen zurückgeworfen, bei den Australian Open scheiterte sie im Viertelfinale.

Für die 20-jährige Kenin ist dieser Zweisatzsieg indes gleichbedeutend mit ihrem größten Erfolg bei Grand-Slam-Turnieren. Noch nie zuvor hatte die US-Amerikanerin bei einem Major das Achtelfinale erreicht. Dort bekommt sie es mit Ashleigh Barty zu tun, die sich im Parallelspiel gegen die letzte deutsche Vertreterin Andrea Petkovic ähnlich souverän durchsetzen konnte.

(Bild © imago images / PanoramiC)

WAS IST DEINE MEINUNG?
Lustig

LUSTIG

0

Liebe

LIEBE

0

Oh man...

OH MAN...

0

Wow

WOW

0

Traurig

TRAURIG

0

Wütend

WüTEND

0

Dennis Ebbecke
am 01.06.2019 gepostet von:
Dennis Ebbecke
Redakteur
Dennis ist seit vielen Jahren als Sportredakteur tätig, fühlt sich vor allem in der Welt des Tennis und des Fußballs zu Hause. Auch auf dem Court trifft man ihn hin und wieder an, doch ein Blick auf seine LK beweist: Er verbringt deutlich mehr Stunden am Schreibtisch als auf dem Tennisplatz.

» Zu den Beiträgen von Dennis Ebbecke