Jetzt die App myTennis runterladen!

Auch unterwegs immer informiert bleiben & die Welt des Tennis entdecken.

Billboard : 4475835
Pro

French Open: Kann Zverev gegen Djokovic den nächsten Karriere-Meilenstein setzen?

Leaderboard : 4475810
Top : 4475800
06.06.2019|09:50 Uhr|von Christian Schwell
French Open: Kann Zverev gegen Djokovic den nächsten Karriere-Meilenstein setzen?

Er hat gekämpft, er hat Einstellung gezeigt, er hat Rückschläge verkraftet und er hat sich durchgebissen: Alexander Zverev (ATP 5) hat sich seinen zweiten Viertelfinaleinzug in Paris in Folge in den Matches gegen John Millman (7:6, 6:3, 2:6, 6:7, 6:3), Mikael Ymer (6:1, 6:3, 7:6), Dusan Lajovic (6:4, 6:2, 4:6, 1:6, 6:2) und Fabio Fognini (3:6, 6:2, 6:2, 7:6) wahrlich arbeitsintensiv verdient. Heute muss im Duell gegen den Weltranglistenersten Novak Djokovic aber noch einmal eine Leistungssteigerung folgen, wenn es nach einem Tag Regenpause mit dem ersten Halbfinaleinzug bei einem Grand-Slam-Turnier klappen soll. 

Djokovic spaziert durch das Turnier

Denn Novak Djokovic ist im Gegensatz zu Zverev bisher wie auf Schienen in dieses Viertelfinale gerast. Hurkacz, Laaksonen, Caruso und auch zuletzt Jan-Lennard Struff: Kein Gegner des Serben konnte diesen ernsthaft gefährden, keiner kam auch nur in die Nähe eines Satzgewinns. Insgesamt gab „Nole“ in jeweils drei gespielten Sätzen nie mehr als acht Spiele ab. Beeindruckend in seiner Konstanz, selbst für einen Spieler der Güteklasse Djokovics. Er scheint sich fest vorgenommen zu haben, den vierten Grand-Slam-Titel in Folge zu holen.

Zverev auf der Jagd nach dem Meilenstein

Vielleicht also nicht der günstigste Zeitpunkt für Zverev, um den nächsten Karriere-Meilenstein zu setzen? Denn ein solcher wäre das erstmalige Vordringen in ein Grand-Slam-Semifinale durch einen Sieg über einen absoluten Top-Profi mit Sicherheit. Fabio Fognini und seine Sandplatzform 2019 in allen Ehren, aber Djokovic ist dann doch noch ein anderes Kaliber als der Italiener, der seit vorgestern der höchstplatzierte Spieler ist, den Zverev bei einem der großen vier Turniere schlagen konnte.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

🇫🇷😆💪🏼🙌🏼🎾☄️ thank you for your love and support!!! #quarters #RG19

Ein Beitrag geteilt von Novak Djokovic (@djokernole) am

Immerhin: Die Bilanz ist ausgeglichen

Immerhin: Die Matchbilanz gegen den Serben steht bei 2:2, sowohl den letzten Vergleich der beiden bei den Tour Finals in London als auch den einzigen Vergleich auf Sand in Rom in 2017 konnte der 22-jährige Deutsche für sich entscheiden. Beide Male bedeutete der Matchgewinn auch gleichzeitig den Turniersieg, beide Male schaffte es Zverev, seine natürliche Spielweise offensiv genug zu interpretieren und modifizieren, um Djokovic glatt in zwei Sätzen zu schlagen. Wobei da auch schon wieder ein großer Unterschied liegt, denn heute muss er für dasselbe Unterfangen gleich drei Durchgänge erfolgreich absolvieren.

Zverev mit der Außenseiter-Chance

Zverev geht also – das ist keine Frage – als Außenseiter in diese Viertelfinal-Partie. Die Chance, sich in der Tennis-Welt wieder neu zu positionieren, hat er aber - vorausgesetzt, er kann sein bestes Tennis abrufen - trotzdem. Den Rang als Anführer der „jungen Wilden“ im Welttennis, den ihm der Grieche Stefanos Tsitsipas in der ersten Jahreshälfte 2019 mit vielen Erfolgen etwas abgelaufen hatte, würde er diesem in den Augen vieler zumindest wieder streitig machen. Und das Turnier wäre ja auch noch nicht vorbei.

(Bild © imago images)

WAS IST DEINE MEINUNG?
Lustig

LUSTIG

0

Liebe

LIEBE

0

Oh man...

OH MAN...

0

Wow

WOW

0

Traurig

TRAURIG

0

Wütend

WüTEND

0

Christian Schwell
am 06.06.2019 gepostet von:
Christian Schwell
Redakteur
Christian ist wie so viele im Zuge des Becker-Booms zum Tennis gekommen. Ein Tennis-Verrückter, der seine Texte gerne mit etwas Humor würzt. Der ist besser als sein Tennisspiel. Glaubt er.

» Zu den Beiträgen von Christian Schwell