Jetzt die App myTennis runterladen!

Auch unterwegs immer informiert bleiben & die Welt des Tennis entdecken.

Pro

Noventi Open: Struff erreicht nach Einzel-Aus das Doppel-Halbfinale

20.06.2019|17:30 Uhr|von Dennis Ebbecke
Noventi Open: Struff erreicht nach Einzel-Aus das Doppel-Halbfinale

Turnier für das Duo Dustin Brown/Tim Pütz beendet.

Jan-Lennard Struff kann einen Tag nach seinem Aus im Einzel der Noventi Open gegen Karen Khachanov doch wieder jubeln. An der Seite des Japaners Ben McLachlan hat der DTB-Spieler das Halbfinale erreicht. Die beiden setzten sich am Donnerstag mit 7:6 (6), 6:1 gegen das deutsche Duo Dustin Brown und Tim Pütz durch.

Nach seiner Dreisatzniederlage gegen Khachanov war die Enttäuschung groß. "Im Endeffekt tut es sehr weh", hatte Struff nach dem Aus im Einzel erklärt. Umso schöner ist es für ihn, dass er dem Turnier zumindest im Doppel weiter erhalten bleibt. Dabei hätte es auch ganz anders kommen können, wenn Brown/Pütz einen ihrer zwei Satzbälle im Tiebreak des ersten Satzes genutzt hätten.

Im Halbfinale warten Kubot/Melo auf Struff/McLachlan

Im zweiten Durchgang konnte das schwarz-rot-goldene Duo nicht mehr an die Leistungen des ersten Satzes anknüpfen, Struff und McLachlan hatten vergleichsweise leichtes Spiel. In diesem Jahr gewannen die beiden im Januar bereits das Turnier in Auckland, auch in Tokio konnten sie im Oktober 2018 schon einmal den Siegerpokal in die Höhe recken.

Im Halbfinale von Halle treffen Struff/McLachlan auf Lukasz Kubot (Polen) und Marcelo Melo (Brasilien), die sich im Viertelfinale gegen David Goffin (Belgien) und Pierre-Hugues Herbert (Frankreich) durchsetzen konnten.

(Bild © imago images / Nordphoto)

WAS IST DEINE MEINUNG?
Lustig

LUSTIG

0

Liebe

LIEBE

0

Oh man...

OH MAN...

0

Wow

WOW

0

Traurig

TRAURIG

0

Wütend

WüTEND

0

Dennis Ebbecke
am 20.06.2019 gepostet von:
Dennis Ebbecke
Redakteur
Dennis ist seit vielen Jahren als Sportredakteur tätig, fühlt sich vor allem in der Welt des Tennis und des Fußballs zu Hause. Auch auf dem Court trifft man ihn hin und wieder an, doch ein Blick auf seine LK beweist: Er verbringt deutlich mehr Stunden am Schreibtisch als auf dem Tennisplatz.

» Zu den Beiträgen von Dennis Ebbecke