Jetzt die App myTennis runterladen!

Auch unterwegs immer informiert bleiben & die Welt des Tennis entdecken.

Billboard : 4475835
Pro

Stefanos Tsitsipas schreibt Geschichte in Shanghai und bezwingt Novak Djokovic

Leaderboard : 4475810
Top : 4475800
11.10.2019|10:35 Uhr|von Maximilian Bohne
Stefanos Tsitsipas schreibt Geschichte in Shanghai und bezwingt Novak Djokovic

Die Sensation ist geschafft. Stefanos Tsitsipas hat Novak Djokovic nach Satzrückstand noch geschlagen und ist mit 3:6, 7:5 und 6:3 ins Halbfinale des ATP-Masters von Shanghai eingezogen.

 

Blitzstart von Djokovic

 

In den ersten sieben Minuten der Partie demonstrierte Djokovic, zu was er an einem guten Tag in der Lage ist. Mit 3:0 zog der Serbe davon, gab nur zwei Punkte ab und schlug Winner nach Winner. Doch dieses Weltklasse-Niveau konnte die Nummer eins der Welt nicht halten, vor allem, weil Tsitsipas jetzt aktiver am Spiel teilnahm. Selbst bei eigenem Service blieb Djokovic nicht unantastbar, bei 4:2 erspielte sich der Grieche seinen ersten Breakball. In den entscheidenden Situationen blieb „der Djoker“ aber konzentriert und brachte den Satz nach rund einer halben Stunde mit 6:3 nach Hause. 

 

Schon einmal hatte Tsitsipas Djokovic in drei Sätzen geschlagen, beim ATP-Masters in Toronto 2018. Und der frisch qualifizierte ATP-Finals-Teilnehmer gab sich redliche Mühe, das zu wiederholen. Im zweiten Durchgang gestaltete sich die Partie sehr offen, die ersten beiden Breakbälle bei 2:3 gehörten dem Griechen. Doch „Nole“ wehrte ab und schaffte den Ausgleich. Fürs Erste. Denn bei 5:6 sicherte sich Tsitsipas den nächsten Breakball, dieses Mal gleichzeitig auch Satzball, den er dieses Mal auch zum 7:5 nutzen konnte.

 

Tsitsipas schreibt Geschichte

 

Der entscheidende Durchgang kehrte auf das Niveau der Anfangsphase zurück, nur dieses Mal nicht als Einbahnstraße. Ein überlegener Spieler war dennoch auszumachen – Stefanos Tsitsipas. Seit dem zweiten Spiel im ersten Satz war Djokovic nun ohne Breakmöglichkeit, anders als der Grieche, der zum 3:1 früh breaken konnte. Auf einmal lag die Sensation in der Luft und der 21-Jährige verteidigte seinen Vorsprung sehr solide. Nach 2:02 Stunden war es dann soweit: Eine Vorhand Djokovics segelte ins Aus und die Nummer sieben der Welt trug sich in die Geschichtsbücher ein. In 55 Anläufen hatte es bisher nur Tomas Berdych 2013 in Rom geschafft, einen Satzrückstand in einem Masters-Viertelfinale gegen den Serben zu drehen.

Im Halbfinale wartet nun der nächste echte Leckerbissen: Tsitsipas trifft auf Daniil Medvedev. Der Durchstarter des Jahres schaltete im Viertelfinale Fabio Fognini mit 6:3, 7:6(4) aus. 

(Bild © imago images / VCG)

WAS IST DEINE MEINUNG?
Lustig

LUSTIG

0

Liebe

LIEBE

0

Oh man...

OH MAN...

0

Wow

WOW

0

Traurig

TRAURIG

0

Wütend

WüTEND

0

Maximilian Bohne
am 11.10.2019 gepostet von:
Maximilian Bohne
Redakteur
Maximilian ist seit seiner Kindheit begeisterter Sportfan und Tennisspieler. Nach dem Abitur hat er sich dazu entschieden, seine beiden Leidenschaften, den Sport und das Schreiben, zu verbinden.

» Zu den Beiträgen von Maximilian Bohne