Jetzt die App myTennis runterladen!

Auch unterwegs immer informiert bleiben & die Welt des Tennis entdecken.

Billboard : 4475835
Pro

NextGen ATP Finals: Wildcard Jannik Sinner lässt Heimpublikum jubeln

Leaderboard : 4475810
Top : 4475800
08.11.2019|22:25 Uhr|von Henrike Maas
NextGen ATP Finals: Wildcard Jannik Sinner lässt Heimpublikum jubeln

Jannik Sinner steht im Finale der NextGen ATP Finals. Er besiegte Miomir Kecmanovic mit 2:4, 4:1, 4:2, 4:2. Damit beschert der Italiener seinem Heimpublikum in Mailand ein echtes Highlight, denn im Finale trifft der 18-Jährige nun auf den Topgesetzten Alex de Minaur. Der Australier hatte zuvor Frances Tiafoe besiegt. 

Kecmanovic erwischt besseren Start - Sinner das bessere Ende

Miomir Kecmanovic legte einen brillanten Start hin. Der Serbe traf den Ball sauber, spielte gute Winkel und zeigte sich hochkonzentriert. Anders bei Jannik Sinner, der nach einem glatten Aufschlagspiel zu kämpfen hatte. Die Nummer 8 der Setzliste machte zu viele Fehler und wirkte noch nicht ganz so im Match angekommen wie sein Gegner. Direkt das zweite Aufschlagspiel musste Sinner abgeben und kämpfte hart darum, nicht noch ein weiteres Break zu kassieren. Das klappte auch, reichte aber nur noch, um dranzubleiben. Verdient ging Kecmanovic mit 4:2 in Front.

Eine Führung von nur kurzer Dauer, denn Lokalmatador Sinner ging im zweiten Durchgang zum Gegenangriff über. Der 18-Jährige fand zu seiner Balance, stellte die Fehler ab und nutzte eine kurze Schwächephase seines Gegners zum 4:1-Satzausgleich. Damit war die Blockade beim Italiener gebrochen. Sinner nahm den Schwung aus dem zweiten Satz mit und ging auch in Satz 3 sofort mit Break in Führung. Miomir Kecmanovic hingegen suchte etwas verzweifelt nach dem so unbestechlichen Spiel aus der Anfangsphase des Matches. Drei Rebreak-Bälle ließ der 20-Jährige liegen und musste einen 1:2-Satzrückstand hinnehmen. Davon erholte sich Kecmanovic dann nicht mehr. Jannik Sinner, der am Anfang noch viel zu unsicher agierte, war jetzt der klar dominierende Akteur. Auch im dritten Satz war er es, der sich das erste Break organisierte und dieses dann bis zum Matchsieg mitnahm. 

(Bilder © imago images / ZUMA Press)

WAS IST DEINE MEINUNG?
Lustig

LUSTIG

0

Liebe

LIEBE

0

Oh man...

OH MAN...

0

Wow

WOW

0

Traurig

TRAURIG

0

Wütend

WüTEND

0

Henrike Maas
am 08.11.2019 gepostet von:
Henrike Maas
Redakteur
Henrike hat ihre Liebe zum Tennis erst später entdeckt, ist seitdem aber sowohl auf und neben dem Court immer dabei. In den Bereichen Technik, Taktik und Ausrüstung etwas detailverliebt, kann man mit ihr über alles rund um die gelbe Filzkugel reden.

» Zu den Beiträgen von Henrike Maas