Jetzt die App myTennis runterladen!

Auch unterwegs immer informiert bleiben & die Welt des Tennis entdecken.

Billboard : 4475835
Pro

Andrea Petkovic: Durchwachsenes Jahr und Vorfreude auf 2020

Leaderboard : 4475810
Top : 4475800
28.11.2019|13:00 Uhr|von Maximilian Bohne
Andrea Petkovic: Durchwachsenes Jahr und Vorfreude auf 2020

Das sportliche Jahr der Andrea Petkovic verlief durchwachsen. Betrachtet man die nackten Zahlen, so steht am Ende Platz 78 der Weltrangliste und ein Sieg-/Niederlage-Verhältnis von 26/27. Das spiegelt die Saison der Darmstädterin ziemlich gut wieder, häufig schied „Petko“ in den ersten Runden aus. Einige Highlights stachen aber doch heraus, die das Jahr der Deutschen im Gesamtbild in ein besseres Licht rücken.

Jahresbeginn: Viele Niederlagen, Erfolg im Fed Cup

Im ersten Drittel des Jahres kam Petkovic nur drei Mal über die erste Runde eines Turniers hinaus, immer war in der zweiten Runde dann auch Schluss. Dafür gelang der 32-Jährigen im Fed Cup ein toller Coup. Im Kampf um den Klassenerhalt des deutschen Teams holte sie einen wichtigen Punkt gegen die Weltranglisten-29. und ehemalige French-Open-Siegerin Jelena Ostapenko.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

day 1 😳 p a s s i o n ❤️ @fedcuptennis @annagroenefeld @monabarthel7 @julia.goerges

Ein Beitrag geteilt von Andrea Petkovic (@andreapetkovici) am

Achtungserfolge bei Grand Slams

In der Folge hagelte es wieder einige Niederlagen für die Hessin, in Roland Garros setzte sie dann das nächste Ausrufezeichen: Mit zwei sehr engen Dreisatzerfolgen über Alison Riske und Su-Wei Hsieh spielte sie sich in Runde drei, unterlag dort dann erst Ashleigh Barty in zwei Sätzen. Und „Petko“ blieb eine Spielerin der großen Turniere, erst bei den US Open spielte sie sich wieder in eine dritte Runde, unter anderem mit einem glatten Sieg über die Weltranglistensechste Petra Kvitova.

Kurz vor Saisonende zog sie dann doch noch in ihr erstes Halbfinale des Jahres ein: Beim International-Turnier in Linz besiegte sie der Reihe nach Jil Teichmann, Julia Görges und Viktoria Kuzmova und scheiterte erst an Wunderkind Cori Gauff. Eine durchwachsene Spielzeit, auf die Petkovic sicherlich aufbauen will.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

when you see austrian pastries at the end of the tunnel @wtalinz -> petko pastry party into semifinals 🧁

Ein Beitrag geteilt von Andrea Petkovic (@andreapetkovici) am

„Petko“ wird Moderatorin in der ZDF-Sportreportage

2020 will die Deutsche auf der Tour etwas zurücktreten und weniger Turniere spielen: „Abgesehen von Olympia und Fed Cup peile ich zwischen 15 und 18 Turniere an“, so Petkovic im Interview mit der Sport Bild. Dafür sollen sich die Auftritte neben dem Platz häufen. Schon im Dezember gibt Petkovic ihre ersten Einsätze als Moderatorin der ZDF-Sportreportage, viele weitere sind 2020 geplant. Schon 2018 hatte sie neben ihrer Tenniskarriere 16 Kolumnen für die Süddeutsche Zeitung verfasst.

(Bild © imago images / Gerry Schmit)

WAS IST DEINE MEINUNG?
Lustig

LUSTIG

0

Liebe

LIEBE

0

Oh man...

OH MAN...

0

Wow

WOW

0

Traurig

TRAURIG

0

Wütend

WüTEND

0

Maximilian Bohne
am 28.11.2019 gepostet von:
Maximilian Bohne
Redakteur
Maximilian ist seit seiner Kindheit begeisterter Sportfan und Tennisspieler. Nach dem Abitur hat er sich dazu entschieden, seine beiden Leidenschaften, den Sport und das Schreiben, zu verbinden.

» Zu den Beiträgen von Maximilian Bohne