Jetzt die App myTennis runterladen!

Auch unterwegs immer informiert bleiben & die Welt des Tennis entdecken.

Billboard : 4475835
Pro

Heißsporn sorgt für völlig wilden Krimi

Leaderboard : 4475810
Top : 4475800
21.01.2020|04:20 Uhr|von Maximilian Bohne
Heißsporn sorgt für völlig wilden Krimi

Das Kunststück ist geglückt. Nachdem die Partie zwischen Reilly Opelka und Fabio Fognini am Montag beim Stand von 6:3, 7:6 (3) für den US-Amerikaner wegen Regens abgebrochen werden musste, ist dem Italiener am Dienstag das Comeback geglückt. Im Champions-Tiebreak entschied Fognini die Partie mit 3:6, 6:7 (3), 6:4, 6:3, 7:6 (5) für sich.


 
Regenpause genutzt: Fabio mit blitzsauberer Leistung
 
Die Partie schien schon verloren, am Montag ließ Aufschlagriese Opelka seinem italienischen Kontrahenten wenig Hoffnung auf einen Einzug in die zweite Runde. Doch die Nummer zwölf der Setzliste kam am Dienstag besser aus den Startlöchern und konnte die Sätze drei und vier jeweils mit einem Break für sich entscheiden.


 
Im fünften Satz fand der irre Krimi dann seinen Höhepunkt. Noch am Anfang des Satzes feuerte Fognini seinen Schläger auf den Boden, wofür er sich vom Umpire eine zweite Verwarnung und damit eine Punktstrafe einfing. Das gefiel dem Heißsporn gar nicht, genau wie Denis Shapovalov am Montag genau wie Denis Shapovalov am Montag machte er seinem Ärger über die vermeintlich unberechtigte Punktstrafe wortreich Luft.


 
Fognini gewinnt ersten Champions-Tiebreak
 
Sportlich schadete das Ganze nicht: Fognini krönte eine am Dienstag blitzsaubere Leistung vor begeistertem Publikum mit einem 10:5 im ersten Champions-Tiebreak des Turniers. Dieser kommt bei den Australian Open im fünften Satz bei 6:6 zum Tragen.  

(Bild © imago images / GEPA Pictures)

WAS IST DEINE MEINUNG?
Lustig

LUSTIG

0

Liebe

LIEBE

0

Oh man...

OH MAN...

0

Wow

WOW

0

Traurig

TRAURIG

0

Wütend

WüTEND

0

Maximilian Bohne
am 21.01.2020 gepostet von:
Maximilian Bohne
Redakteur
Maximilian ist seit seiner Kindheit begeisterter Sportfan und Tennisspieler. Nach dem Abitur hat er sich dazu entschieden, seine beiden Leidenschaften, den Sport und das Schreiben, zu verbinden.

» Zu den Beiträgen von Maximilian Bohne