Jetzt die App myTennis runterladen!

Auch unterwegs immer informiert bleiben & die Welt des Tennis entdecken.

Billboard : 4475835
Pro

Titel-Wahnsinn! Djokovic holt 8. Australian-Open-Triumph

Leaderboard : 4475810
Top : 4475800
02.02.2020|13:45 Uhr|von Maximilian Bohne
Titel-Wahnsinn! Djokovic holt 8. Australian-Open-Triumph

Nummer acht! Novak Djokovic hat nach einer furiosen Aufholjagd seinen Titel bei den Australian Open verteidigt. Mit einem 6:4, 4:6, 2:6, 6:3, 6:4 krönte sich der neue Weltranglistenerste zum achten Mal zum König von Melbourne.  

Djokovic erwischt besseren Start – dann kommt Thiem
 
Überraschender Finalist gegen überragenden Rekordchampion. Die Rollen waren klar verteilt vor dem Finale der diesjährigen Australian Open. Würde „Domi“ den „Djoker“ mit seinen kraftvollen Grundschlägen in Schach halten können oder würde der Weltranglistenzweite seinen achten Titel in Melbourne gewinnen? Dem Titelverteidiger gelang ein rasanter Start. Gleich das erste Aufschlagspiel von Thiem sicherte sich „Nole“ und legte komfortabel auf 3:0 vor. Mit viel Mühe hielt der Österreicher dann sein zweites Aufschlagspiel und blieb zumindest dran. Bei 4:2 erhielt der 26-Jährige dann aus dem Nichts seine erste Breakmöglichkeit gegen einen bis dato unantastbaren Djokovic – und nutzte sie. Plötzlich stand es 4:4 und alles schien wieder offen. Doch beim Servieren gegen den Satzverlust verließen den „Dominator“ die Nerven, mit einem Doppelfehler bei Satzball schenkte er dem Serben das 6:4 im ersten Satz.


 
Satz zwei: „Time Violation“ gegen Djokovic vor entscheidendem Punkt
 
Im zweiten Durchgang blieb das Spiel zwar intensiv, das Nievau ließ aber etwas nach. Fehler auf beiden Seiten begannen, das Spiel zu dominieren. Dieses Mal gelang „Domi“ das erste Break und die Führung zum 4:2. Doch „Nole“, der zwischenzeitlich etwas neben der Spur war, schlug zurück und glich zum 4:4 aus. Was dann folgte, waren bis dahin die Szenen des Spiels. Bei 15:30 und 15:40 kassierte der Serbe „Time Violations“, beim zweiten Mal musste er gleich zum zweiten Aufschlag greifen. Sofort breakte Thiem und der sichtlich angekratzte Djokovic lamentierte lautstark Richtung Schiedsrichter. Ohne Probleme brachte Thiem nach dem Seitenwechsel seinen Aufschlag zum – beinahe spiegelbildlich zum ersten Durchgang – 6:4-Satzausgleich durch.


 
Zu Beginn des dritten Durchgangs kehrten sich die Verhältnisse jetzt vollständig um. Thiem traf den Ball gut und attackierte Djokovic immer wieder, der jetzt völlig neben sich stand und inzwischen über 30 unerzwungene Fehler angehäuft hatte. Gleich zweimal breakte „Domi“ den 32-Jährigen, drehte dazu zwei Rückstände in eigenen Aufschlagspielen – 4:0. Erst gegen Ende des Satzes fand der „Djoker“ zurück zu seinem Spiel. Für den Moment zu spät – Thiem brachte den Durchgang zum 6:2 und 2:1 nach Hause.


 
Comeback vollbracht! "Nole" behält über Fünf die Nerven
 
Null aus Sieben lautet die bisherige Bilanz von Djokovic in Grand-Slam-Finals nach 1:2-Satzrückstand. Doch zunächst wirkte „Nole“ zu Beginn des Vierten wieder erholt. Bis Mitte des Satzes blieb alles in der Reihe, dann erhielt plötzlich wieder der Serbe, der mit einem Sieg an die Spitze der Weltrangliste zurückkehren würde, zwei Breakchancen zum 5:3. Es kam wie es kommen musste: Eine Vorhand des Österreichers segelte ins Aus, Djokovic servierte durch und erzwang den Entscheidungsdurchgang.

Jetzt hatte das Momentum wieder einmal umgeschlagen. Gerade bei Aufschlag Thiem baute Djokovic extremen Druck auf und brachte den jüngeren der beiden immer wieder in arge Bedrängnis. Folgerichtig ging das erste Break des Durchgangs zum 2:1 an den Weltranglistenzweiten. Der wehrte im nächsten Spiel zwei Rebreakbälle ab und erhöhte auf 3:1. Die Spannung wuchs ins Unermessliche vor den begeisterten Zuschauern in der Rod Laver Arena. MyTennis-Experte und Eurosport-Kommentator Matthias Stach analysierte in Bezug auf Thiem zwar treffend: „Der lässt nicht locker“, am Ende war es aber doch am fast perfekt aufspielenden „Djoker“, die Führung nach Hause zu bringen. Wieder einmal behielt er die Oberhand – und wahrte damit seine perfekt weiße Weste in den Endspielen der Australian Open. Das 8. Finale, der 8. Triumph.

Thiem dennoch mit herausragener Leistung
 
Und aus der Sicht von Dominic Thiem gilt: Stolz darauf sein, das Australian-Open-Finale als erster Österreicher überhaupt erreicht zu haben. Und das Wissen zu haben, den Big Three immer weiter auf der Schliche zu sein. Auch dem König von Melbourne.

(Bild © imago images / AAP)

WAS IST DEINE MEINUNG?
Lustig

LUSTIG

0

Liebe

LIEBE

0

Oh man...

OH MAN...

0

Wow

WOW

0

Traurig

TRAURIG

0

Wütend

WüTEND

0

Maximilian Bohne
am 02.02.2020 gepostet von:
Maximilian Bohne
Redakteur
Maximilian ist seit seiner Kindheit begeisterter Sportfan und Tennisspieler. Nach dem Abitur hat er sich dazu entschieden, seine beiden Leidenschaften, den Sport und das Schreiben, zu verbinden.

» Zu den Beiträgen von Maximilian Bohne