Jetzt die App myTennis runterladen!

Auch unterwegs immer informiert bleiben & die Welt des Tennis entdecken.

Billboard : 4475835
Pro

"Gern geschehen, Welt!": Profi trinkt Ahornsirup - im Match!

Leaderboard : 4475810
Top : 4475800
11.02.2020|15:30 Uhr|von Maximilian Bohne
"Gern geschehen, Welt!": Profi trinkt Ahornsirup - im Match!

Was nehmen Tennisspieler während eines Seitenwechsels eigentlich alles zu sich? Bananen, Datteln, Elektrolyte, Wasser und Ahornsirup gehören zu den beliebtesten Nahrungsmitteln. Moment, Ahornsirup? Ja, genau das nahm Tennisprofi Vasek Pospisil am Sonntag im Finale des ATP-Turniers von Montpellier plötzlich zu sich.


 
Die meisten Spieler greifen während des Seitenwechsel auf Obst und Vitamine zurück – nicht so Vasek Pospisil! Ein Video zeigt den Kanadier während einer Pause im Finale des Turniers von Montpellier gegen Gael Monfils plötzlich in seine Tasche greifen. Und Pospisil holt tatsächlich nichts anderes als eine ganze Flasche voller Ahornsirup heraus, aus der er sich sofort einen Schluck genehmigt. Skurril!
 
Pospisil zeigt sich humorvoll: „Gern geschehen, Welt.“
 
„Ahornsirup: Bestes Sportleistungsgetränk. Anti-Krebs-Eigenschaften. Reich an Nährstoffen und Mineralien. Kämpft gegen Terroristen. Schockierend gut in Kaffee. Ein großartiger Freund. Gern geschehen, Welt“, postete Pospisil im Anschluss humorvoll auf Twitter.

Ahornsirup wird vor allem in Pospisils Heimatland Kanada hergestellt und zu Nachspeisen gereicht. Genützt hat der Einsatz des Süßungsmittels dem 29-Jährigen auch wenig. Er verlor das Finale mit 5:7, 3:6. Dennoch zog der in der Vergangenheit von einigen Verletzungen gebeutelte Kanadier durch den Finaleinzug auf Platz 104 der Weltrangliste vor.

(Bild © imago images / PanoramiC)

WAS IST DEINE MEINUNG?
Lustig

LUSTIG

0

Liebe

LIEBE

0

Oh man...

OH MAN...

0

Wow

WOW

0

Traurig

TRAURIG

0

Wütend

WüTEND

0

Maximilian Bohne
am 11.02.2020 gepostet von:
Maximilian Bohne
Redakteur
Maximilian ist seit seiner Kindheit begeisterter Sportfan und Tennisspieler. Nach dem Abitur hat er sich dazu entschieden, seine beiden Leidenschaften, den Sport und das Schreiben, zu verbinden.

» Zu den Beiträgen von Maximilian Bohne