Jetzt die App myTennis runterladen!

Auch unterwegs immer informiert bleiben & die Welt des Tennis entdecken.

Billboard : 4475835
Pro

14:0 - Djokovic setzt Siegesserie weiter fort

Leaderboard : 4475810
Top : 4475800
24.02.2020|17:15 Uhr|von Henrike Maas
14:0 - Djokovic setzt Siegesserie weiter fort

Novak Djokovic steht nach einem leichten Aufgalopp in der zweiten Runde von Dubai. Er besiegt Malek Jaziri mit 6:1, 6:2 und trifft nun auf Philipp Kohlschreiber. Der Deutsche hatte sich zuvor gegen Mohamed Safwat nach Satzrückstand noch durchsetzen können.  Der Deutsche hatte sich zuvor gegen Mohamed Safwat nach Satzrückstand noch durchsetzen können. Mit dem Sieg gegen Jaziri fährt Novak Djokovic in 2020 zudem seinen vierzehnten Triumph im vierzehnten Match ein. 

Wiederauflage von 2016

Das Duell zwischen Djokovic und Jaziri war eine Wiederauflage der einzigen vorherigen Begegnung der beiden Spieler. Vor vier Jahren hatten sich der Serbe und der Tunesier in Dubai in der Runde der letzten 16 gegenübergestanden. Damals war das Match mit 6:1, 6:2 ebenso deutlich an Novak Djokovic gegangen. Überhaupt hat Jaziri in Sachen Auslosung in Dubai einen eher unglücklichen Lauf. Wie der 36-Jährige bei der diesjährigen Draw-Zeremonie selber augenzwinkernd anmerkte, bekommt er hier oft die Top-Spieler vor die Nase gesetzt, nur um kurz darauf gegen Djokovic ausgelost zu werden. 

Der Tunesier wusste also, was ihn erwarten würde und versuchte alles, die Ballwechsel von Beginn an so ausgeglichen wie möglich zu gestalten. Das gelang der Nummer 260 der Welt zwar, aber auch der längste Ballwechsel verteilt am Ende nur einen Punkt und in diesem Bereich hatte Malek Jaziri wenig Glück. Erst nach zwei Breaks und 0:5-Rückstand konnte er im ersten Satz ein Spiel verbuchen. Djokovic hingegen spielte seinen Stiefel gnadenlos runter und wurde selten zu wirklichen Höchstleistungen gezwungen. 

Kurzes Rantasten von Jaziri

Doch auch wenn Jaziri das gewonnene Spiel für den ersten Durchgang nichts mehr nützte, gab es ihm aber zumindest mehr Sicherheit. Die konnte der 36-Jährige im zweiten Satz dann für sich nutzen und die Punktausbeute bei den Ballwechseln merklich erhöhen. Das brachte den Tunesier zwar nicht ansatzweise näher in Richtung eines spielerischen Bereichs, mit dem er Novak Djokovic auf Dauer ärgern konnte, ließ ihn aber zumindest das Ergebnis etwas verbessern. Doch immer wenn Novak Djokovic das Level auch nur etwas anzog, war für Malek Jaziri nichts mehr zu holen. 

(Bild (c) imago images / UK Sports Pics Ltd / Peter Dovgan)

WAS IST DEINE MEINUNG?
Lustig

LUSTIG

0

Liebe

LIEBE

0

Oh man...

OH MAN...

0

Wow

WOW

0

Traurig

TRAURIG

0

Wütend

WüTEND

0

Henrike Maas
am 24.02.2020 gepostet von:
Henrike Maas
Redakteur
Henrike hat ihre Liebe zum Tennis erst später entdeckt, ist seitdem aber sowohl auf und neben dem Court immer dabei. In den Bereichen Technik, Taktik und Ausrüstung etwas detailverliebt, kann man mit ihr über alles rund um die gelbe Filzkugel reden.

» Zu den Beiträgen von Henrike Maas


MediumRectangle : 4475807

FOLGE UNS:



MEISTGELESENE ARTIKEL

Skyscraper : 4475805
Bottom : 4475803

PROFIS AUS DEM BEITRAG

Malek Jaziri
Tunisia Malek Jaziri ATP #261
Novak Djokovic
Serbia Novak Djokovic ATP #1