Jetzt die App myTennis runterladen!

Auch unterwegs immer informiert bleiben & die Welt des Tennis entdecken.

Billboard : 4475835
Pro

Der Grand-Slam-Finalist in der Regionalliga

Leaderboard : 4475810
Top : 4475800
11.03.2020|14:30 Uhr|von Christian Schwell
Der Grand-Slam-Finalist in der Regionalliga

Pfarrkirchen im bayrischen Landkreis-Rottal-Inn war bisher nicht unbedingt einer der Hotspots im deutschen Mannschaftstennis, auch wenn dort schon seit den 30er-Jahren des letzten Jahrhunderts Tennis gespielt wird und der ortsansässige Tennisclub seit 1948 besteht. Eine Team der Altersklasse Herren 40, dass in der Regionalliga spielt und eine Mannschaft im 30er-Bereich, die ebenfalls in dieser Klasse aktiv ist, sind die Aushängeschilder des Vereins.

Ein Grand-Slam-Finalist in der Altersklasse

Das letztere Team hat jetzt aber einen echten Coup gelandet. Wenn es ab Mai in der zweithöchsten Spielklasse in Deutschland mit dem erklärten Ziel Aufstieg in die Bundesliga zur Sache geht, wird ein ganz prominenter Name des Welttennis die Meldeliste anführen und für den TC Pfarrkirchen auf Punktejagd gehen. Der Zypriote Marcos Baghdatis ist mit seinen 34 Jahren vom Alter her klar für die "Jungsenioren" spielberechtigt, von seinen Meriten her sogar geradezu überqualifiziert für die Altersklasse: 

Baghdatis war Juniorensieger bei den Australian Open (2003) und feierte an selber Stelle auch im Profitennis der Erwachsenen seinen größten Erfolg, als er 2006 das Finale von Melbourne erreichte und Roger Federer immerhin den Eröffnungsdurchgang abtrotzte. Im selben Jahr erreichte er mit Rang acht auch seine beste Platzierung auf der Weltrangliste. Später warfen ihn immer wieder Verletzungen zurück, ganz an die Erfolge dieser frühen Karriere-Jahre konnte er nicht wieder anknüpfen. Trotzdem war er geradezu ein Spezialist für dramatische Achterbahnfahrten in frühen Grand-Slam-Runden, ein echter Publikumsliebling, der die Zuschauer mit seinem Tennis von den Sitzen reißen konnte. Mit vier Turniersiegen auf der ATP Tour in der Tasche beendete er im letzten Sommer im Wimbledon seine Profikarriere. Zuletzt war er als Teil des Trainerteams von Elina Svitolina (WTA 5) zu sehen.          

Kontaktaufnahme per Facebook-Privatnachricht

Dass sich auch ein ehemaliger Top-Spieler mit etwas Geld als Anreiz in eine deutsche Liga locken lässt, ist nun nicht mal so ungewöhnlich. Der Ablauf zwischen dem TC Pfarrkirchen und Baghdatis aber schon. Die Anfrage lief nicht etwa über bestehende persönliche Kontakte oder über ein Management. Nein, eine simple Privatnachricht an Baghdatis per Facebook brachte den Stein ins Rollen. "Andreas Schwarz und ich haben ihn einfach bei Facebook angeschrieben", erzählt der Mannschaftsführer der Herren 30, Felix Riedel, der Passauer Neuen Presse. Daraufhin sei sehr bald und eher unerwartet eine "unheimlich nette" Antwort gekommen. Und im weiteren Kontakt hat sich dann offensichtlich sehr schnell die feste Zusage des Zyprioten ergeben, den Pfarrkirchenern bei mehreren Begegnungen spielerische Unterstützung zu geben.

Erster Einsatz vielleicht schon am 9. Mai

Mittlerweile wird auch schon kräftig die Werbetrommel gerührt, vom Saison-Plakat grüßt natürlich der prominenteste Spieler der Vereinsgeschichte. Ein erster Einsatz könnte schon in wenigen Wochen Erfolgen. Am 9. Mai eröffnet Pfarrkirchen seine Regionalliga-Saison mit einem Heimspiel gegen den TC Neutraubling.  
 


(Bild: (c)imago images / PanoramiC)   

WAS IST DEINE MEINUNG?
Lustig

LUSTIG

0

Liebe

LIEBE

0

Oh man...

OH MAN...

0

Wow

WOW

0

Traurig

TRAURIG

0

Wütend

WüTEND

0

Christian Schwell
am 11.03.2020 gepostet von:
Christian Schwell
Redakteur
Christian ist wie so viele im Zuge des Becker-Booms zum Tennis gekommen. Ein Tennis-Verrückter, der seine Texte gerne mit etwas Humor würzt. Der ist besser als sein Tennisspiel. Glaubt er.

» Zu den Beiträgen von Christian Schwell