Jetzt die App myTennis runterladen!

Auch unterwegs immer informiert bleiben & die Welt des Tennis entdecken.

Billboard : 4475835
Pro

Corona-Ablenkung für Tennis-Fans: Die besten Dokus, Filme und Serien

Leaderboard : 4475810
Top : 4475800
15.03.2020|13:30 Uhr|von Dennis Ebbecke
Corona-Ablenkung für Tennis-Fans: Die besten Dokus, Filme und Serien

Der Coronavirus hat unser Alltagsleben komplett auf den Kopf gestellt. Anstatt Veranstaltungen zu besuchen, Tennis-Matches zu bestreiten oder sich mit Freunden zu treffen, lautet die Empfehlung, soziale Kontakte deutlich zu reduzieren und zu Hause zu bleiben. Eine - und da sind sich alle einig - alternativlose Maßnahme, um die Ausbreitung der globalen Pandemie zumindest zu verlangsamen.

Doch wie soll man die Zeit in den eigenen vier Wänden nur sinnvoll nutzen? Fakt ist: Live-Tennis gibt es mindestens für die kommenden sechs Wochen im TV nicht zu sehen. Man kann, so wie etwa Andrea Petkovic, zum Beispiel einen Buch-Club gründen. Eine großartige Idee!

Doch auch diejenigen, die sich lieber berieseln lassen wollen, können dieser Tage auf ihre Kosten kommen. Um den Tennis-Fans die Langeweile zu vertreiben, haben wir eine kleine Streaming-To-Do-Liste zusammengestellt - mit den besten Dokus, Filmen und Serien rund um die gelbe Filzkugel.

8 Dokus, Filme und Serien: Hier kommt die perfekte Corona-Ablenkung für Zuhause!

Andy Murray: Resurfacing

Das Gefühl, zum Zuschauen verdammt zu sein, kennt Andy Murray aus dem Effeff. Der frühere Weltranglistenerste wurde im Verlauf seiner Karriere häufig von schweren Blessuren zurückgeworfen. Genau davon handelt die Amazon Prime-Doku Andy Murray: Resurfacing. Sie zeichnet die erschütternde Verletzungsakte des Schotten in den Jahren 2017 bis 2019 nach. Vom Operationssaal über sein privates Refugium bis zurück auf den Tennisplatz wurde "Sir Andy" begleitet. Emotional und persönlich bis zum "Wiederauftauchen" (englisch: "Resurfacing")!

Boris Becker - Der Spieler

Sonnen- und Schattenseiten haben sich im Leben von Boris Becker stets abgewechselt. Der dreimalige Wimbledon-Champion gewährt in dieser Dokumentation von Hanns-Buno Kammertöns und Michael Wech hautnahe Einblicke. Zuvor nie veröffentlichte Fotos und Videoaufnahmen untermauern den Ruf des Leimeners als Vollblutsportler, der niemals aufgibt - ganz egal wie groß die sportlichen oder privaten Rückschläge auch waren. Die Doku Boris Becker - Der Spieler ist auf Amazon Prime verfügbar.

Battle of the Sexes - Gegen jede Regel

Es war eines der am meist gesehenen Sportevents der TV-Geschichte und gilt als ein Vorreiter im Kampf um die Emanzipation: Battle of the Sexes. Im Jahr 1973 forderte Ex-Champion Bobby Riggs, der das Damen-Tennis immer wieder belächelt hatte, die Weltranglistenerste Billie Jean King heraus. Dieser Spielfilm aus dem Jahr 2017 zeigt, wie King (gespielt von Emma Stone) ihrem Kontrahenten Riggs (Steve Carrell) eine Lehrstunde erteilte. Ein Film, der weit über das Sportliche hinausgeht!

Borg/McEnroe

Auch diese Rivalität ging in die Tennis-Historie ein, auch wenn sie auf dem Platz nur verhältnismäßig kurz (etwa drei Jahre) ausgetragen wurde - dafür aber umso intensiver. Das Duell zwischen dem Schweden Björn Borg und dem US-amerikanischen Heißsporn John McEnroe erlebte 1980 im Wimbledon-Finale seinen Höhepunkt. "IceBorg" vs. "SuperBrat": Diese Filmbiografie mit Shia LaBeouf als John McEnroe sorgt definitiv für einen hohen Puls bei jedem Zuschauer.

7 Days in Hell

Mit den Eindrücken des Films Borg/McEnroe im Hinterkopf, sollte man sich direkt die Fake-Doku 7 Days in Hell gönnen, die es nur in englischer Sprache zu sehen gibt. Es lohnt sich allemal, diese 43 Minuten zu "opfern", da diese überspitzte Persiflage des Duells Borg vs. McEnroe einen ganz anderen Ansatz fährt. Der Unterhaltungsfaktor ist hoch und die Besetzung kann sich mit Andy Samberg und Kit Harrington (Game of Thrones) absolut sehen lassen.

Wimbledon – Spiel, Satz und … Liebe

Wie der Filmtitel schon verrät, handelt es sich bei diesem Streifen mit Kirsten Dunst und Paul Bettany in den Hauptrollen um eine klassische Romantik-Komödie. Doch für einen gemütlichen Nachmittag auf der Couch ist dieser Film genau das Richtige - zumal die Tennis-Fans auf ihre Kosten kommen und während der aktuellen Corona-bedingten Zwangspause echte Tennis-Luft schnuppern dürfen. Denn: Alle Schauplätze sind original! Die Filmcrew hatte die Erlaubnis, auf dem heiligen Rasen von Wimbledon zu drehen.

Match Point

Wer es nicht so mit Rom-Coms hat und sich die Langeweile lieber mit etwas Spannung vertreiben möchte, sollte sich Matchpoint aus dem Jahr 2005 ansehen. Regisseur Woody Allen "schickt" den ehemaligen Tennisprofi Rhys Meyers (Chris Wilton) aufgrund anhaltender Erfolgslosigkeit in die Tennis-Rente. Diese verbringt er in einem exklusiven Tennis-Club in London und verliebt sich ausgerechnet in die Ehefrau (Scarlett Johansson) eines Mitglieds. Es beginnt eine Affäre mit schwerwiegenden Folgen. Matchpoint avancierte zu einem großen Erfolg, der Allen sogar Oscar- und Golden Globe-Nominierungen einbrachte.

Red Oaks

Diese Amazon Prime-Serie entführt die Zuschauer in eine Zeit, in der die Welt für viele noch in Ordnung schien: die 80er! So erging es zu Beginn auch dem jungen Tennis-Trainer David Myers (Craig Roberts), der sich in einem noblen Tennis-Club ausgerechnet in die attraktive Tochter des Club-Präsidenten verliebt. Garniert mit Sex, Drugs und Rock & Roll haben die drei Staffeln von Red Oaks auf jeden Fall Sucht-Potenzial. Und ja! Falls euch Davids Mum Judy irgendwie bekannt vorkommt: Es ist Jennifer Grey alias "Baby" aus Dirty Dancing.

(Bild (c) imago images / Landmark Media / Prod.DB / Montage)

WAS IST DEINE MEINUNG?
Lustig

LUSTIG

0

Liebe

LIEBE

0

Oh man...

OH MAN...

0

Wow

WOW

0

Traurig

TRAURIG

0

Wütend

WüTEND

0

Dennis Ebbecke
am 15.03.2020 gepostet von:
Dennis Ebbecke
Redakteur
Dennis ist seit vielen Jahren als Sportredakteur tätig, fühlt sich vor allem in der Welt des Tennis und des Fußballs zu Hause. Auch auf dem Court trifft man ihn hin und wieder an, doch ein Blick auf seine LK beweist: Er verbringt deutlich mehr Stunden am Schreibtisch als auf dem Tennisplatz.

» Zu den Beiträgen von Dennis Ebbecke