Jetzt die App myTennis runterladen!

Auch unterwegs immer informiert bleiben & die Welt des Tennis entdecken.

Billboard : 4475835
Geburtstag

Happy Birthday! 7-malige Grand-Slam-Siegerin wird 36

Leaderboard : 4475810
Top : 4475800
30.03.2020|16:00 Uhr|von Fabian Buß
Happy Birthday! 7-malige Grand-Slam-Siegerin wird 36

Sie spielt ihre 21. Profisaison, bestritt mehr als 1700 Matches auf der WTA-Tour und schaffte in ihrer Karriere das seltene Kunststück sowohl im Einzel als auch im Doppel sowie Mixed jeweils mindestens einen Grand-Slam-Titel gewinnen. Am heutigen Montag feiert die australische Tennislegende Samantha Stosur ihren 36. Geburtstag.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

How to birthday in isolation 😉Thanks to everyone for all the birthday love. Big hugs to you all when we can hug again 🤗🥳😘

Ein Beitrag geteilt von Samantha Stosur (@samstosur) am

Ein Weihnachtsgeschenk veränderte ihr Leben

Anders als viele Konkurrentinnen, die schon in ganz jungen Jahren über den Tennisplatz flitzten und der gelben Filzkugel hinterherjagten, war Sam Stosur eine "Tennis-Spätstarterin". Und ihre Liebe zum Sport verdankt sie ausgerechnet einem traurigen Ereignis. Bis zu ihrem sechsten Lebensjahr wohnte sie mit ihren Eltern und ihren beiden Brüdern an der Gold Coast, doch dann wurde ihr Haus von einer Flut zerstört. Die Familie flüchtete nach Adelaide und musste neu anfangen. So auch Sam Stosur, die ihr Interesse am Tennis entdeckte. Mit acht Jahren bekam zu Weihnachten ihren ersten eigenen Schläger und dieses Geschenk veränderte ihr Leben. Fortan verbrachte die ehrgeizige Australierin ihre gesamte Freizeit auf dem Platz. Ihr großes Vorbild war Steffi Graf, wie Stosur später verriert. Und sie verfolgte wie Steffi einen großen Traum: eines Tages ein Grand-Slam-Turnier gewinnen!

Im Einzel stockt es, im Doppel läuft es blendend

Im Alter von 15 Jahren startete Sam Stosur ihre Profikarriere auf der ITF-Tour. Bereits Anfang 2000 trat sie erstmals bei den Australian Open an, doch bei ihrer Premiere scheiterte sie in der ersten Qualifikationsrunde. Im Einzel tat sich die Kämpferin aus Brisbane anfangs schwer, die ersten größeren Erfolge ließen lange auf sich warten. Dafür lief es im Doppel und Mixed umso besser. 2005 holte sie zwei Grand-Slam-Titel. Besonders emotional war gleich der erste Titel: Mit ihrem Landsmann Scott Draper konnte sie ihr Heimturnier, die Australian-Open, gewinnen. Auch im Damendoppel war sie erfolgreich. Mit ihren Partnerin Lisa Raymond (USA) triumphierte sie 2005 bei den US Open und 2006 bei den French Open. 2006 war die Australierin zeitweise die Nummer eins der Doppelweltrangliste.

Erst Zeckenbiss, dann fulminantes Comeback

Ihre Ambitionen erhielten 2007 einen herben Dämper. Nach den French Open zeigten sich bei Stosur erste Symptome einer durch einen Zeckenbiss hervorgerufenen Lyme-Borreliose, einer Infektionskrankheit. Sportlich lief nicht mehr viel zusammen haben und nach mehreren Erstrundenniederlagen entschied sie sich, die Saison vorzeitig zu beenden. Eine goldrichtige Entscheidung, wie sich später herausstellte. Denn nach ihrer Zwangspause legte sie Mitte 2008 ein fulminantes Comeback hin. Von Turnier von Turnier steigerte sie sich, die Ergebnisse wurden besser, ehe sie im Oktober 2009 in Osaka ihren ersten WTA-Einzeltitel gewinnen konnte. „Ich hatte viel Zeit zum Nachdenken, wollte im Einzel voll angreifen“, erklärte Stosur damals ihr neues Selbstvertrauen. Sie blieb den Fans nicht nur wegen ihrer knallharten Grundlinienschläge im Gedächtnis, sondern auch wegen ihrer markanten Sonnenbrille. Die Presse taufte sie "Miss sunglasses" und bis heute ist die Sportsonnenbrille ihr Markenzeichen.

Das Spiel ihres Lebens gegen Serena Williams

Der Titel in Osaka war der Startschuss für die beste Phase ihrer Einzelkarriere, besonders auf der roten Asche lief es immer besser. Bei den French Open 2010 ging sie als beste Sandplatzspielerin der Saison mit einer Bilanz von 14:2 Siegen als Mitfavoritin an den Start. Und nach Erfolgen über Justine Henin, Serena Williams und Jelena Jankovic stand sie verdient im Finale, der Titel war zum Greifen nah. Doch das Endspiel gegen Francesca Schiavone verlor sie unglücklich in zwei Sätzen.

2011 bekam sie bei den US Open eine zweite Chance und nutzte diese. Anders als bei den French Open im Jahr zuvor ging Stosur in New York gegen Lokalmatadorin Serena Willams nicht als Favoriten ins Finale. Sie spielte befreit auf, legte das Match ihres Lebens hin und ließ der Amerikanerin nicht den Hauch einer Chance. 6:2, 6:3 hieß es am Ende - Sam Stosur hatte sich ihren großen Kindheitstraum erfüllt!

Immense Erwartungen vor Heimpublikum

Stosur war damit die erste australische Spielerin seit Evonne Goolagong Cawley im Jahr 1980, die ein Grand-Slam-Turnier gewinnen konnte. In ihrem Heimatland wuchsen danach die Erwartungen und die frenetischen "Aussies" träumten lautstark von einem Heimtitel. Doch die immensen Erwartungen konnte Stosur nicht erfüllen. Bis heute kam sie im Einzel nicht über das Achtelfinale hinaus. Ein kleiner Makel ihrer ansonsten so erfolgreichen Karriere, in der sie insgesamt sieben Grand-Slam-Titel feiern konnte. Ihre persönliche Grand-Slam-Titelsammlung komplettierte sie 2008, als sie mit Bob Bryan die Mixed-Konkurrenz in Wimbledon gewann. Dieses Kunststück wiederholte sie 2014 mit Nenad Zimonjic.

Mittlerweile ist die ehemalige Nummer vier der Welt in der Einzelrangliste auf Platz 97 abgerutscht, ihr letzter WTA-Titel liegt mittlerweile drei Jahre zurück (2017 in Straßbourg). Doch im Doppel gehört Stosur (aktuell Nummer 26) noch zur Weltspitze. Den besten Beweis dafür lieferte sie bei den Australian Open 2019. An der Seite von Zhang Shuai konnte sie noch einmal vor heimischen Publikum triumphieren - und damit ihren Status als australische Tennislegende untermauern.

(Bild (c) imago images / ZUMA Press)

WAS IST DEINE MEINUNG?
Lustig

LUSTIG

0

Liebe

LIEBE

0

Oh man...

OH MAN...

0

Wow

WOW

0

Traurig

TRAURIG

0

Wütend

WüTEND

0

Fabian Buß
am 30.03.2020 gepostet von:
Fabian Buß
Als kleiner Junge stand Fabian erstmals auf dem Tennisplatz und als Teenie schaute er fasziniert dem jungen Roger Federer am Hamburger Rothenbaum zu. Diese Faszination ist bis heute geblieben und spornte ihn an, Redakteur zu werden und über Sport zu berichten. Sein Motto: „Der Ball ist rund und man weiß nie, was passieren wird!“

» Zu den Beiträgen von Fabian Buß


MediumRectangle : 4475807

FOLGE UNS:



MEISTGELESENE ARTIKEL

Skyscraper : 4475805
Bottom : 4475803

PROFIS AUS DEM BEITRAG

Jelena Jankovic
Serbia Jelena Jankovic WTA #<500
Serena Williams
USA Serena Williams WTA #10
Samantha Stosur
Australia Samantha Stosur WTA #109
Francesca Schiavone
Italy Francesca Schiavone WTA #<500
Shuai Peng
China Shuai Peng WTA #113