Jetzt die App myTennis runterladen!

Auch unterwegs immer informiert bleiben & die Welt des Tennis entdecken.

Billboard : 4475835
Pro

Zum 50. Geburtstag von Sabatini: Nur Graf stahl ihr die Show

Leaderboard : 4475810
Top : 4475800
16.05.2020|10:00 Uhr|von Dennis Ebbecke
Zum 50. Geburtstag von Sabatini: Nur Graf stahl ihr die Show

Sie galt als eine der attraktivsten Tennisspielerinnen der 80er und 90er! Eine Frau mit dem gewissen Etwas, die aber in erster Linie mit einem großen Talent gesegnet war. Bis heute genießt der Name Gabriela Sabatini im globalen Sport einen ausgezeichneten Ruf - auch wenn es ihr nie gelang, den ganz hohen Erwartungen vollends zu entsprechen. Am 16. Mai 2020 feiert sie ihren 50. Geburtstag!

Spätestens nachdem die Argentinierin 1985 mit gerade einmal 15 Jahren ins Halbfinale der French Open gestürmt war, hatte die ganze Tennis-Welt sie auf dem Zettel. Es schien nur eine Frage der Zeit, bis sie ihr erstes Grand-Slam-Turnier gewinnen und die Spitzenposition in der Weltrangliste übernehmen würde. Und tatsächlich ging der Stern der Südamerikanerin schnell auf. Sie avancierte zur Dauerrivalin von Steffi Graf und sorgte 1990 mit dem Gewinn der US Open für einen Meilenstein. Mit 6:2, 7:6 konnte Sabatini die Deutsche im Finale deutlich in die Schranken weisen.

Mit 26 musste Sabatini ihre Karriere beenden

Was zu diesem Zeitpunkt niemand geahnt hatte: Mit ihrem Triumph in Flushing Meadows sollte Sabatini ihren sportlichen Höhepunkt erreicht haben. Bereits ein Jahr zuvor konnte sie mit Platz drei ihre beste Weltranglistenposition ergattern - für ganz nach oben reichte es nicht. So früh wie Sabatini ihre ersten Fußstapfen hinterlassen konnte, so früh musste sie ihre Karriere aufgrund einer Bauchmuskelverletzung auch beenden - mit nur 26 Jahren.

Damit kein Missverständnis entsteht: Gabriela Sabatini hat Großartiges geleistet. Ihre 27 Einzeltitel und die Silbermedaille bei den Olympischen Spielen 1988 in Seoul sind aller Ehren wert. Mit ihrem variablen Spielstil, der ihr gepaart mit viel Topspin den Ruf einer starken Grundlinienspielerin einbrachte, konnte sie vielen Konkurrentinnen das Fürchten lehren. Nur eine fand - mit Ausnahme des erwähnten US-Open-Endspiels 1990 - nahezu immer die bessere Antwort: Steffi Graf.

1:11! Bei Grand Slams zog sie gegen Graf meistens den Kürzeren

Die Bilanz spricht eindeutig für die "Gräfin", die in 40 direkten Duellen 29-mal als Siegerin hervorging. Wer Sabatini zu ihrem runden Geburtstag eine Freude machen möchte, sollte sie besser nicht mit dem Head-to-Head bei Majors konfrontieren: Die 11-Graf-Siege gegenüber nur einen Sabatini-Erfolg sprechen eine deutliche Sprache. Dass Letztere 1988 nicht mit der Goldmedaille belohnt wurde, war letztlich auch Grafs "Schuld", die damals Sabatinis Finalgegnerin war und ihren Golden Slam perfekt machen konnte.

Auf dem Court galten sie als erbitterte Rivalinnen, abseits des Platzes entwickelte sich über die Jahre eine Freundschaft. Da passt es ins Bild, dass Sabatini ihren einzigen Grand-Slam-Triumph im Doppel an der Seite von Graf feiern konnte - übrigens ausgerechnet im Olympia-Jahr 1988.

Gabriela Sabatini: ein großes Vorbild!

Doch warum scheiterte Sabatini so häufig in Halbfinals und Endspielen? Das Geheimnis lüftete die heute sehr erfolgreiche Geschäftsfrau (zeichnet für Männer- und Frauendüfte verantwortlich) viele Jahre nach dem Ende ihrer aktiven Laufbahn im Interview mit der argentinischen La Nacion: "Die Angst, als Turniersiegerin öffentlich reden und vor die Presse treten zu müssen, hat mich gelähmt. Ich konnte nicht mehr frei aufspielen, mein Kopf war völlig zu." Es ist gut, so etwas aus dem Munde einer großen Tennis-Legende gehört zu haben. Ein Vorbild durch und durch. Eine stets faire Sportlerin. Eine Grand-Slam-Siegerin mit dem gewissen Etwas: Herzlichen Glückwunsch, Gabriela Sabatini!

(Bilder © imago images / eventfoto54 / WEREK / Montage)

WAS IST DEINE MEINUNG?
Lustig

LUSTIG

0

Liebe

LIEBE

0

Oh man...

OH MAN...

0

Wow

WOW

0

Traurig

TRAURIG

0

Wütend

WüTEND

0

Dennis Ebbecke
am 16.05.2020 gepostet von:
Dennis Ebbecke
Redakteur
Dennis ist seit vielen Jahren als Sportredakteur tätig, fühlt sich vor allem in der Welt des Tennis und des Fußballs zu Hause. Auch auf dem Court trifft man ihn hin und wieder an, doch ein Blick auf seine LK beweist: Er verbringt deutlich mehr Stunden am Schreibtisch als auf dem Tennisplatz.

» Zu den Beiträgen von Dennis Ebbecke