Jetzt die App myTennis runterladen!

Auch unterwegs immer informiert bleiben & die Welt des Tennis entdecken.

Billboard : 4475835
Pro

60:74 - Ja, das ist wirklich ein Tennis-Ergebnis

Leaderboard : 4475810
Top : 4475800
16.06.2020|13:00 Uhr|von Adrian Rehling
60:74 - Ja, das ist wirklich ein Tennis-Ergebnis

Es ist ein Event, das alle bisher bekannten Regeln und Grenzen sprengt. Beim Ultimative Tennis Showdown - gespickt mit vielen Superstars - ist nichts, wie es mal war.

Ganz besonders nicht, wenn zwei Exzentriker wie Dustin Brown und Benoit Paire aufeinandertreffen. Ein Spezial dieses besonderen Events: Während der Pausen stehen die Spieler für Interviews zu Verfügung. Und so wurde "Dreddy" dann eben über Headset mitgeteilt, dass Benoit Paire das Spiel des Deutschen als "strange" empfinde. Browns lockerer Konter: "Es ist sehr lustig, das gerade von ihm zu hören."

Unentschieden am Ende des "Satzes"

Die Beiden lieferten sich einen lockeren Schlagabtausch. Gespielt wird nicht bis zu einer "Spielgrenze", also wie im normalen Tennis bis 6 oder bei den verkürzten Sätzen bis 4. Sondern auf Zeit. Genau 10 Minuten dauert ein Viertel, dann ist Schluss. Steht es zu diesem Zeitpunkt Unentschieden, dann entscheidet der nächste Punkt über den Satzgewinn. So geschehen zwischen Brown und Paire im ersten Durchgang. Und was macht so einer wie Dustin Brown dann eben? Spielt (erfolgreich) Serve-and-Volley zum 19:18.

Richtig. 19:18 lautete das Resultat im ersten Satz. 14:17 im zweiten, 15:18 im dritten, 12:21 schließlich im vierten. Der Franzose gewann also letztlich mit 3:1 nach Vierteln. Oder eben 74:60 in der Gesamtabrechnung.

Ein durchaus gewöhnungsbedürftiges Format, das Serena-Coach Patrick Mouratoglou da auf die Beine gestellt hat. Aber aber auch ein durchaus interessantes.

(Bild (c) imago images / Eibner)

WAS IST DEINE MEINUNG?
Lustig

LUSTIG

0

Liebe

LIEBE

0

Oh man...

OH MAN...

0

Wow

WOW

0

Traurig

TRAURIG

0

WĂŒtend

WĂŒTEND

0

Adrian Rehling
am 16.06.2020 gepostet von:
Adrian Rehling
Redakteur
Adrian liebt seinen Job. Social-Media-SpĂŒrnase, bringt das nötige QuĂ€ntchen Boulevard ins Team. Gute Laune in Person.

» Zu den BeitrĂ€gen von Adrian Rehling