Jetzt die App myTennis runterladen!

Auch unterwegs immer informiert bleiben & die Welt des Tennis entdecken.

Billboard : 4475835
Pro

"Sagt nie wieder, ICH wäre dumm"

Leaderboard : 4475810
Top : 4475800
25.06.2020|10:00 Uhr|von Maximilian Bohne
"Sagt nie wieder, ICH wäre dumm"

Novak Djokovic, die Veranstalter und die Teilnehmer der Adria Tour haben sich in den vergangenen Tagen viel – berechtigte – Kritik anhören müssen. Auch Nick Kyrgios, selber häufig im Zentrum der Aufregung, verschonte seine Kollegen nicht mit deutlichen Worten.


 
„Das hier schießt den Vogel ab“
 
Immer wieder wirkte der Australier während aller Rückkehrversuche zum Tennisspielen als die Stimme der Vernunft. Er plädierte gegen die Austragungen von Exhibition-Events und den US Open – stimmte für eine längere Aussetzung des Sports. Über Twitter meldete sich der „Bad Boy“ der Szene jetzt erneut. Mit den Worten: „Ich bete für alle Spieler, die sich mit dem Virus infiziert haben“, teilte der 25-Jährige ein Video der inzwischen berühmten Party-Nacht aus Belgrad.Video der inzwischen berühmten Party-Nacht aus Belgrad.


 
Dann legte er nach: „Und kommt mir nicht mit irgendwas ‚unverantwortlichem‘ oder als ‚dumm‘ eingestuftem, das ich getan habe. Das hier schießt den Vogel ab.“ Auf den sozialen Medien erntete Kyrgios viel Zustimmung. Schon nach den ersten positiven Tests der Spielerden ersten positiven Tests der Spieler schrieb er: „Blöde Entscheidung, mit der Exhibition weiterzumachen. Schnelle Genesung, Freunde, aber das passiert, wenn man die Protokolle missachtet. Das hier ist kein Witz!“

(Bild © imago images / PanoramiC)

WAS IST DEINE MEINUNG?
Lustig

LUSTIG

0

Liebe

LIEBE

0

Oh man...

OH MAN...

0

Wow

WOW

0

Traurig

TRAURIG

0

Wütend

WüTEND

0

Maximilian Bohne
am 25.06.2020 gepostet von:
Maximilian Bohne
Redakteur
Maximilian ist seit seiner Kindheit begeisterter Sportfan und Tennisspieler. Nach dem Abitur hat er sich dazu entschieden, seine beiden Leidenschaften, den Sport und das Schreiben, zu verbinden.

» Zu den Beiträgen von Maximilian Bohne