Jetzt die App myTennis runterladen!

Auch unterwegs immer informiert bleiben & die Welt des Tennis entdecken.

Billboard : 4475835
Pro

Osaka ist die Königin von New York - irre Wende im Finale

Leaderboard : 4475810
Top : 4475800
13.09.2020|00:10 Uhr|von Dennis Ebbecke
Osaka ist die Königin von New York - irre Wende im Finale

Sie führte bereits mit 6:1, 2:0 - durfte die Sektkorken dennoch nicht knallen lassen. Victoria Azarenka sah im Finale der US Open 2020 lange Zeit wie die sichere Siegerin aus, ehe sich Naomi Osaka eindrucksvoll zurückmeldete. Die Japanerin krönte sich mit einem 1:6, 6:3, 6:3 zum zweiten Mal nach 2018 zur US-Open-Siegerin.

Die 22-jährige Osaka, die mit einem Tape-Verband am linken Oberschenkel den Court betreten hatte, erwischte einen überraschend desolaten Start ins Match. Osaka agierte auffällig unruhig und konnte nicht annähernd den Druck aufbauen, den ihre Fans von ihr gewohnt sind. Ganz anders Azarenka: Die 31-Jährige bestimmte von Beginn an das Tempo. Mit dem Selbstverstädnis aus elf Siegen in Folge und einem Dreisatz-Erfolg gegen Serena Williams im Rücken zwang die Weißrussin ihre Gegnerin in die Defensive.

Grandiose Azarenka-Quote beim ersten Aufschlag

Mit Power-Tennis und großem Siegeswillen führte Azarenka schnell mit 4:1. Beeindruckend: In ihren ersten drei Service-Games brauchte sie nicht einen zweiten Aufschlag. Nachdem "Vika" erst kürzlich das Finale der Western & Southern Open aufgrund der verletzungsbedingten Absage Osakas kampflos gewonnen hatte, war ihr deutlich anzumerken, dass sie auf diesen sportlichen Vergleich brannte. Zwar kam Osaka anschließend bei Aufschlag Azarenka immerhin mal über Einstand, letztlich war für sie in diesem Satz jedoch nichts mehr zu holen.

Zu Beginn des zweiten Satzes war zu befürchten, dass es ganz schnell gehen könnte. Wieder sicherte sich Azarenka ein frühes Break zum 2:0, doch diesmal fand Osaka mit dem Re-Break die richtige Antwort. Dieses Spiel veränderte die Gemengelage auf Arthur Ashe deutlich. Auf einmal dachte auch die zuvor nach Belieben dominierende "Vika" nach und zeigte menschliche Züge - und produzierte Fehler. Spätestens mit Osakas zweitem Break zum 4:3 bekamen die Zuschauer ein "richtiges" Finale zu sehen.

Die Wende: Osaka ist im US-Open-Finale 2020 angekommen

Das bis dato beste Spiel des Matches bekamen die Zuschauer bei 5:3 für Osaka zu sehen - dank vieler herausgespielter Punkte und Winnern von Osaka, mit denen man von Beginn an gerechnet hatte. Mit dem Satzverlust aus Sicht Azarenkas wurde es brenzlig für die Weißrussin, da sich ihre Kontrahentin von Punkt zu Punkt steigern konnte.

Zu Beginn des dritten Durchgangs änderten sich die Machtverhältnisse dann endgültig, als Osaka das Break zum 3:1 gelang. Im Anschluss "verschenkte" Azarenka auch noch drei Breakbälle, lag nun mit 1:4 hinten. Aussichtslos? Von wegen! "Vika" kämpfte sich noch einmal zurück, vereitelte zunächst Breakbälle zum 1:5 aus ihrer Sicht und verkürzte im Anschluss sogar auf 3:4. Plötzlich war alles wieder in der Reihe! Die Freude bei Azarenka währte jedoch nicht lange, denn Naomi holte sich das Break zurück und servierte danach aus.

Für Azarenka war das Endspiel bei den US Open 2020 gleichbedeutend mit ihrem fünften Major-Finale, zweimal siegte sie bei den Australian Open (2012, 2013), zweimal verlor sie ausgerechnet in New York (ebenfalls 2012, 2013). Wer nach sieben Jahren (und zwischenzeitlich zwei Karriere-Unterbrechungen) wieder ein Grand-Slam-Endspiel erreicht, ist ebenfalls ein Champion - auch wenn Osaka nach ihrem Fehlstart gezeigt hat, dass sie die bessere Tennisspielerin ist. Nach 2018 (US Open) und 2019 (Australian Open) darf sich die Japanerin im dritten Jahr in Folge über einen Grand-Slam-Titel freuen. Chapeau!

(Bild (c) imago images)

WAS IST DEINE MEINUNG?
Lustig

LUSTIG

0

Liebe

LIEBE

0

Oh man...

OH MAN...

0

Wow

WOW

0

Traurig

TRAURIG

0

Wütend

WüTEND

0

Dennis Ebbecke
am 13.09.2020 gepostet von:
Dennis Ebbecke
Redakteur
Dennis ist seit vielen Jahren als Sportredakteur tätig, fühlt sich vor allem in der Welt des Tennis und des Fußballs zu Hause. Auch auf dem Court trifft man ihn hin und wieder an, doch ein Blick auf seine LK beweist: Er verbringt deutlich mehr Stunden am Schreibtisch als auf dem Tennisplatz.

» Zu den Beiträgen von Dennis Ebbecke