Jetzt die App myTennis runterladen!

Auch unterwegs immer informiert bleiben & die Welt des Tennis entdecken.

Billboard : 4475835
Pro

Mitfavoritin raus! Underdog schockt Svitolina

Leaderboard : 4475810
Top : 4475800
06.10.2020|14:50 Uhr|von Dennis Ebbecke
Mitfavoritin raus! Underdog schockt Svitolina

Ihren dritten Matchball konnte sie tatsächlich verwandeln! Die im Welt-Tennis größtenteils noch unbekannte Nadia Podoroska hat die Weltranglistenfünfte Elina Svitolina in zwei Sätzen mit 6:2, 6:4 aus dem Turnier geworfen. Die Argentinierin steht damit im Halbfinale der French Open 2020 - das gelang zuvor noch keiner anderen Qualifikantin in der "Open Era".

Barty und Osaka haben abgesagt, Halep und Osaka sind bereits ausgeschieden: Aus diesem Grund lag der Fokus im Viertelfinale der French Open auf Svitolina, die seit den Niederlagen der beiden letztgenannten Spielerinnen die Bestgesetzte im Draw war. Für viele Experten galt sie von diesem Moment an als Top-Favoritin. Das Viertelfinale gegen Podoroska? Reine Formsache! Soweit die Theorie, die Wahrheit liegt im Tennis jedoch auf dem Platz - und die war am Dienstag auf Court Philippe-Chatrier eine ganz andere ...

Die Nummer 131 der Welt machte der Fünftplatzierten im WTA-Ranking von Beginn an das Leben schwer - auch wenn sie sofort ein Break zum 0:1 kassierte. Im allerersten Duell zwischen der Argentinierin und der favorisierten Ukrainerin erkannte Podoroska schnell, wie sie ihrer Gegnerin wehtun kann. Sie ließ der 26-Jährigen keinerlei Luft zum Atmen, ging immer wieder auf Winner (Bilanz im ersten Satz: 16:2 aus Sicht von Podoroska).

Ganz Argentinien ist stolz auf Podoroska

Das Selbstvertrauen nach großartigen Auftritten in der Qualifikation und im Hauptfeld waren der Südamerikanerin deutlich anzumerken. Auch die Unterstützung ihrer Landsfrau, der argentinischen Tennis-Ikone Gabriela Sabatini, die im Vorfeld ihre Lobeshymnen für Podoroska nach Paris geschickt hatte, gaben der 23-Jährigen anscheinend zusätzlich Kraft.

Während der Underdog die Initiative ergriff, schaute Svitolina zumeist staunend zu. In Satz eins gewann die Ukrainerin nicht ein einziges Aufschlagspiel. 2:6 nach 35 Minuten! Viel besser wurde es im zweiten Durchgang zwar nicht, doch immerhin konnte die Favoritin den Satz aufgrund des Breakball-Festivals, das sich nun auf beiden Seiten eingeschlichen hatte, enger gestalten.

Svitolina spielt immer wieder auf starke Vorhand ihrer Gegnerin

Das größte Probleme Svitolinas in diesem Match: Sie spielte immer wieder in die starke Vorhand ihrer Kontrahentin. Besonders deutlich wurde dies bei 4:3 aus Sicht der Ukrainerin, als diese es erneut nicht schaffte, ihr Break zu bestätigen.

Wer so viele entscheidende Punkte liegen lässt (insgesamt kassierte Svitolina acht Breaks in zwei Sätzen), kann den Sprung ins Halbfinale letztlich nicht schaffen - unabhängig davon, wie unbekannt die Gegnerin auch sein mag. Für Podoroska muss die Reise in der Runde der letzten Vier längst noch nicht zu Ende gehen, denn dort trifft sie auf Iga Swiatek aus Polen oder Martina Trevisan aus Italien. Beide Spielerinnen sind nicht zu unterschätzen, doch mit ihrer Unbekümmertheit hat die Argentinierin gute Karten. Welch eine irre Geschichte!

(Bild (c) imago images / ZUMA Wire)

WAS IST DEINE MEINUNG?
Lustig

LUSTIG

0

Liebe

LIEBE

0

Oh man...

OH MAN...

0

Wow

WOW

0

Traurig

TRAURIG

0

Wütend

WüTEND

0

Dennis Ebbecke
am 06.10.2020 gepostet von:
Dennis Ebbecke
Redakteur
Dennis ist seit vielen Jahren als Sportredakteur tätig, fühlt sich vor allem in der Welt des Tennis und des Fußballs zu Hause. Auch auf dem Court trifft man ihn hin und wieder an, doch ein Blick auf seine LK beweist: Er verbringt deutlich mehr Stunden am Schreibtisch als auf dem Tennisplatz.

» Zu den Beiträgen von Dennis Ebbecke