Jetzt die App myTennis runterladen!

Auch unterwegs immer informiert bleiben & die Welt des Tennis entdecken.

Billboard : 4475835
Pro

König Rafa der XIII! Nadal triumphiert in Paris

Leaderboard : 4475810
Top : 4475800
11.10.2020|17:50 Uhr|von Adrian Rehling
König Rafa der XIII! Nadal triumphiert in Paris

Ein Match, angepriesen als eines der größten Duelle der Tennis-Geschichte. Rafael Nadal gegen Novak Djokovic im Endspiel der French Open. Nur drei Sätze später war das Spiel nach einer Gala der Extraklasse allerdings beendet. Denn der Sandplatzkönig aus Spanien holte sich ein schier unfassbares 6:0, 6:2, 7:5.

Die Zahlen vor dem Endspiel imposant: Das 56. (!) Duell zwischen Djokovic Rafael Nadal (29:26 für Djokovic). Gegen Federer spielte der Serbe 50 Mal (27:23), "Rafa" traf 40 Mal auf den Schweizer (24:16). Auch bei den Grand-Slam-Finalteilnahmen führen die Big 3 - natürlich - die Rangliste an: Federer 31, Nadal 28, Djokovic 27. Gleich zweimal kreuzten sich die Wege von Nadal und Djokovic in einem Paris-Endspiel, sowohl 2012 als auch 2014 triumphierte der Spanier.

Und dann wären da noch die unglaublichen Bilanzen des Sandplatzkönigs in Roland Garros: 99:2-Siege. Zum sechsten Mal ohne Satzverlust in das Finale eingezogen. Der 13. Titel zum Greifen nahe. Unglaublich! Doch all diese Zahlen waren natürlich mit dem ersten Aufschlag Geschichte, denn es zählte nur das hier und jetzt: French-Open-Finale 2020, Rafael Nadal gegen Novak Djokovic.

"Rafa" setzte direkt den ersten Nadelstich beim Aufschlag des Serben. Djokovic konnte ein 40:15 nicht durchbringen, gab beim eigenen Service vier Punkte in Serie ab und kassierte damit das Break zum 0:1. Nadal machte es im folgenden Aufschlagspiel besser, als er zwar nach einem 40:15 auch über Einstand gehen musste, die Führung aber hielt. 2:0. Nach nur 15 Minuten. Im Anschluss bereits die gefühlte Vorentscheidung im ersten Durchgang, als der Mallorquiner sogar ein zweites Break zum 3:0 folgen ließ. Djokovic wehrte sich in einem schon in der Anfangsphase hochklassigen Match nach Kräften, doch selbst drei Breakbälle reichten nicht, um näher ranzukommen. Mit einem Ass machte Nadal das 4:0 nach satten 33 Minuten Spielzeit perfekt. Selbst ein 40:0 reichten dem Weltranglisten-1. dann nicht, das erste Spiel zu verbuchen. 5:0 Nadal. Und es folgte das 6:0 nach 45 Minuten. Ein unglaublicher erster Satz. 

"Nadal spielt gerade in einer anderen Welt - die nur er kennt"

Noch einmal zur Betonung: Es war ein hochklassiges, ein ansehnliches Spiel. Aber "Rafa" war einfach in den wichtigen Momenten immer eine Spur schneller, (mindestens) die Nuance besser. Oder wie TV-Experte Boris Becker herrlich analysierte: "Nadal spielt gerade in einer anderen Welt - die nur er kennt." Für den Beginn des zweiten Durchgangs sagte Becker dann als Art Aufforderung an seinen ehemaligen Schützling: "Jetzt ist es wichtig, dass Novak sein erstes Spiel macht, um diesen Schnellzug mal anzuhalten." Nach exakt 55 Minuten - und der Abwehr dreier weiterer Breakbälle des Spaniers - war es endlich so weit: Der erste Spielgewinn des "Djokers" zum 1:0.

Ein Blick in die Zahlen belegte: Nadal hatte zu diesem Zeitpunkt erst drei unnötige Fehler auf dem Konto. Gegen einen Weltklasse-Spieler vom Format Djokovic' ein Weltklasse-Wert. Diesen veredelte der 34-Jährige nach exakt 20 Minuten im zweiten Satz, als Djokovic eine Vorhand bei Breakball gegen sich zu flach geriet. 2:1 und Break vor für Nadal. Als kurz darauf eine Vorhand von Novak unglücklich von der Netzkante ins Aus sprang, war das erneute Doppelbreak zum 1:4 besiegelt. Und wiederum die Betonung: Djokovic spielte gut bis phasenweise stark, hätte mit seiner Leistung wohl die allermeisten Profis bezwingen können. Aber eben nicht diesen schier perfekten Rafael Nadal, der nach 1:35 Stunden die 2:0-Satzführung innehatte. 6:0, 6:2.

Der 100. Sieg in Paris beschert den 13. Triumph

Im dritten Durchgang war dann - endlich einmal - bis zum 2:2 alles in der Reihe, ehe der Linkshänder erneut eiskalt zuschlug. Ein 0:40 erspielt, direkt den ersten Breakball verwandelt. Bei Twitter kursierten bereits die ersten Sieger-GIFs, doch Novak Djokovic darf einfach nie abgeschrieben werden. Und tatsächlich: Der 33-Jährige holte sich das Break, ging das erste Mal aus sich heraus und ließ ein lautes "Idemooo" folgen.

Auch das folgende Aufschlagspiel brachte die Nummer eins der Welt zu 15 und damit zur 4:3-Führung durch. Beim 5:5 folgte aber die bittere Entscheidung für Djokovic: Erst überstimmte Schiedsrichter Damien Dumusois den Linienrichter und sah einen Schlag des Serben korrekterweise im Aus, ehe Nadal beim Breakball den zweiten Aufschlag seines Kontrahenten rausschaute  - auch richtig, das Break zum 6:5 war perfekt. Und damit auch die endgültige Entscheidung in diesem Roland-Garros-Finale.

Nadal sank auf die Knie und reckte die Fäuste in den Himmel. Der sage und schreibe 100. Erfolg in Paris, der 13. (!) Grand-Slam-Sieg bei den French Open. Unglaubliche Zahlen, die den Spanier zu "König Rafa den XIII." krönen.

(Bild (c) imago images / Jürgen Hasenkopf)

WAS IST DEINE MEINUNG?
Lustig

LUSTIG

0

Liebe

LIEBE

0

Oh man...

OH MAN...

0

Wow

WOW

0

Traurig

TRAURIG

0

Wütend

WüTEND

0

Adrian Rehling
am 11.10.2020 gepostet von:
Adrian Rehling
Redakteur
Adrian liebt seinen Job. Social-Media-Spürnase, bringt das nötige Quäntchen Boulevard ins Team. Gute Laune in Person.

» Zu den Beiträgen von Adrian Rehling