Jetzt die App myTennis runterladen!

Auch unterwegs immer informiert bleiben & die Welt des Tennis entdecken.

Billboard : 4475835
Pro

14 (!) Breakchancen, KEIN Break - 0:2-Klatsche

Leaderboard : 4475810
Top : 4475800
19.10.2020|19:50 Uhr|von Adrian Rehling
14 (!) Breakchancen, KEIN Break - 0:2-Klatsche

Dieses Duell war - gemessen an den Zahlen - wirklich eine äußerst skurrile Nummer. Denn: Kyle Edmund hatte in seinem Match gegen Yoshishito Nishioka satte 14 Breakmöglichkeiten, musste aber dennoch in eine deutliche Zweitsatz-Niederlage einwilligen.

Hintenraus setzte es für den Briten beim 4:6, 0:6 sogar die Höchststrafe. Eigentlich unglaublich bei der Vielzahl an Chancen für den Weltranglisten-47.. Doch immer, wenn es darauf ankam, unterlief Edmund entweder ein unnötiger Fehler - oder der Japaner war mit seiner starken Vorhand zur Stelle.

Nishiokas Gegner könnte ein Lokalmatador werden

Im ersten Satz spielte sich diese Szenerie glatte elfmal ab. Und statt selber zuzuschlagen bei einem der unzähligen Versuche, musste der leichte Favorit Edmund beim 2:3 dann selber den Aufschlagverlust hinnehmen. Der zweite Durchgang ging im Anschluss völlig daneben und war nach nur einer halben Stunde gelaufen. 

Auf Nishioka könnte nun in der nächsten Runde mit Jan-Lennard Struff ein Lokalmatador warten. Der DTB-Profi trifft am Mittwoch auf Marco Cecchinato, der am Sonntag noch das letzte Sandplatz-Match des Jahres im Endspiel von Sardinien bestritt.

(Bild (c) imago images / Paul Zimmer)

WAS IST DEINE MEINUNG?
Lustig

LUSTIG

0

Liebe

LIEBE

0

Oh man...

OH MAN...

0

Wow

WOW

0

Traurig

TRAURIG

0

Wütend

WüTEND

0

Adrian Rehling
am 19.10.2020 gepostet von:
Adrian Rehling
Redakteur
Adrian liebt seinen Job. Social-Media-Spürnase, bringt das nötige Quäntchen Boulevard ins Team. Gute Laune in Person.

» Zu den Beiträgen von Adrian Rehling