Jetzt die App myTennis runterladen!

Auch unterwegs immer informiert bleiben & die Welt des Tennis entdecken.

Billboard : 4475835
Pro

Nach hartem Fight: Nadal feiert 1.000. ATP-Sieg

Leaderboard : 4475810
Top : 4475800
04.11.2020|21:20 Uhr|von Dennis Ebbecke
Nach hartem Fight: Nadal feiert 1.000. ATP-Sieg

Sein erstes Match nach seinem überragenden 13. French-Open-Titel hatte sich Rafael Nadal eigentlich ein wenig anders vorgestellt - zumal das Duell mit Feliciano Lopez in der Stadt seines großen Triumphes stattfand. Ein Blick auf das Ergebnis zeigt jedoch, dass zwischen Paris (auf Sand) und Paris (in der Halle) aus "Rafa"-Sicht Welten liegen. Letztendlich setzte sich Nadal gegen seinen spanischen Landsmann knapp mit 4:6, 7:6 (5), 6:4 durch.

Nadal war mit dem verheißungsvollen Ziel in sein Auftaktmatch beim Paris-Masters gegangen, seinen 1.000 ATP-Sieg einzufahren. Das hatten vor dem Mallorquiner lediglich drei andere Spieler geschafft - namentlich die Tennis-Legenden Jimmy Connors, Ivan Lendl und Roger Federer. Allerdings hatte man von Beginn an den Eindruck, dass es für Nadal schwierig werden könnte, an diesem Mittwochabend mit dem Trio gleichzuziehen.

13 Turniersiege in Roland Garros, 0 Triumphe in Paris-Bercy

Nach gut drei Wochen Pause wirkte der 34-Jährige gegen seinen fünf Jahre älteren Kumpel in der Anfangsphase zu verhalten. Es war zu spüren, dass sich "Rafa" und Paris-Bercy - dem an diesem Tag gleichfarbigen Outfit des Weltranglistenzweiten zum Trotz - nicht ganz grün sind. Lediglich zwei Masters-Turniere konnte Nadal noch nie gewinnen: Miami und eben Paris. In der französischen Hauptstadt war dreimal das Halbfinale das Höchste der Gefühle.

Per Doppelfehler gab der frischgebackene French-Open-Champion sein erstes Aufschlagspiel direkt ab und schaffte es im ersten Satz auch nicht, den Fehlstart zu kompensieren - nicht zuletzt, weil Lopez in den wichtigen Momenten stark servierte. So geschehen im vierten Spiel, als sich der 39-Jährige mit insgesamt drei Assen aus seiner brenzligen Lage befreien konnte. Beeindruckend, wie Lopez in diesem verhältnismäßig hohen Tennis-Alter agierte - gegen einen der besten Spieler der Welt wohlgemerkt.

Im zweiten Satz musste Nadal zwar keinen Fehlstart erleiden, leichter wurde seine Aufgabe jedoch nicht. Bei 2:1 aus seiner Sicht schnupperte er zweimal an einem Break, konnte seine Chancen allerdings erneut nicht nutzen. Immerhin ließ "Rafa" in dieser Phase bei eigenem Aufschlag nichts zu und setzte so seinen Gegner unter Druck.

Dieser blieb mit all seiner Erfahrung jedoch ziemlich cool, und langsam dämmerte jedem Zuschauer ein Licht, warum Nadal in der Vergangenheit bereits viermal als Verlierer aus diesem Duell hervorgegangen war. Der letzte "Rafa"-Sieg, der mit einer 9:4-Führung im Head-to-Head in dieses Match gegangen war, datiert aus dem Jahr 2007.

Nadal kämpft sich gegen starken Lopez in dritten Satz

Lopez erzwang einen Tiebreak, in dem jedoch wiederum Nadal seine ganze Klasse ausspielen konnte. Dennoch: "Rafa" bekam nichts geschenkt, brauchte drei Satzbälle, um den Durchgang einzutüten.

Zu Beginn des entscheidenden Satzes lief Lopez dann kurz Gefahr, dass er das Spiel komplett aus der Hand geben könnte. Nadal führte schnell mit 2:0, das Momentum hatte die Seite gewechselt. Doch "Rafas" Landsmann schüttelte sich und machte seine Sache im Anschluss wieder gut, indem er immer wieder verkürzen konnte. Am Ende durfte der 34-Jährige aber erneut in Paris einen für ihn bedeutenden Sieg feiern - nämlich seinen 1.000. auf ATP-Ebene. Nach dem Match wurde er dafür auf dem Platz geehrt und durfte eine "1000"-Trophäe in die Höhe recken.

(Bild © imago images / IP3press)

WAS IST DEINE MEINUNG?
Lustig

LUSTIG

0

Liebe

LIEBE

0

Oh man...

OH MAN...

0

Wow

WOW

0

Traurig

TRAURIG

0

Wütend

WüTEND

0

Dennis Ebbecke
am 04.11.2020 gepostet von:
Dennis Ebbecke
Redakteur
Dennis ist seit vielen Jahren als Sportredakteur tätig, fühlt sich vor allem in der Welt des Tennis und des Fußballs zu Hause. Auch auf dem Court trifft man ihn hin und wieder an, doch ein Blick auf seine LK beweist: Er verbringt deutlich mehr Stunden am Schreibtisch als auf dem Tennisplatz.

» Zu den Beiträgen von Dennis Ebbecke