Jetzt die App myTennis runterladen!

Auch unterwegs immer informiert bleiben & die Welt des Tennis entdecken.

Billboard : 4475835
Pro

„Es war ein komisches Jahr“ – Kerbers enttäuschende Saison 2020

Leaderboard : 4475810
Top : 4475800
26.11.2020|16:00 Uhr|von Björn Walter
„Es war ein komisches Jahr“ – Kerbers enttäuschende Saison 2020

Der Blick in den Rückspiegel fällt ernüchternd aus. Für Angelique Kerber war die Coronasaison 2020 ein Jahr zum Vergessen. Was im Januar in Brisbane mit einer Erstrundenniederlage begann, endete bei den French Open ebenfalls mit einem trostlosen Aus in Runde eins.

Das Fazit der ehemaligen Nummer eins der Welt fiel dementsprechend ratlos aus: „Ich weiß es noch nicht. Es war ein komisches Jahr, ein anderes Jahr.“ Gemessen an den immer noch hohen Ansprüchen der dreifachen Grand-Slam-Siegerin war es ein verlorenes Jahr.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Ein Beitrag geteilt von Angelique Kerber (@angie.kerber)

Kerber kommt 2020 nirgendwo über das Achtelfinale hinaus

Bei nur 13 Matches in dieser von der Corona-Pandemie zerklüfteten Saison kam Kerber bei keinem Turnier über das Achtelfinale hinaus. Zumindest bei den Majors auf Hartplatz lief es einigermaßen nach Wunsch. Bei den Australian Open scheiterte „Angie“ nach drei Sätzen an der spielstarken Russin Anastasia Pavlyuchenkova, während im September bei den US Open die spätere Halbfinalistin Jennifer Brady eine Nummer zu groß war.

Kerber wollte aufgrund der angespannten Gesundheitslage ursprünglich gar nicht die Reise nach New York antreten, ihr später Sinneswandel wurde allerdings belohnt. Die Auftritte der Deutschen in den ersten drei Runden gehörten zu den wenigen Lichtblicken in einer ansonsten äußerst tristen Saison.

Bringt Erfolgscoach Torben Beltz „Angie“ wieder zurück in die Spur?

Es folgten zwei sang- und klanglose Auftaktniederlagen in Rom gegen Katarina Siniakova und in Roland Garros gegen Kaja Juvan. Es sei „einer dieser Tage ohne Rhythmus, ohne Gefühl“ für Ball und Situation gewesen, hatte Kerber nach ihrem Aus gegen die 19-jährige Slowenin nüchtern festgestellt. Weitere Auftritte der aktuellen Nummer 25 der Welt sollten nicht mehr folgen.

Bleibt zu hoffen, dass die langjährige Weltklassespielerin noch einmal den Biss entwickelt, um in höhere Gefilde vorzustoßen. Zuversicht löst die Rückkehr zu ihrem Erfolgscoach Torben Beltz aus, der im Juli Dieter Kindlmann abgelöst hatte. Mit 32 Jahren ist Kerber jedenfalls immer noch jung genug, um ihrer Karriere eine weitere positive Wendung hinzuzufügen.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Ein Beitrag geteilt von Tennis-Point (@tennis_point_official)

(Bild © imago images / ZUMA Wire)

WAS IST DEINE MEINUNG?
Lustig

LUSTIG

0

Liebe

LIEBE

0

Oh man...

OH MAN...

0

Wow

WOW

0

Traurig

TRAURIG

0

Wütend

WüTEND

0

Björn Walter
am 26.11.2020 gepostet von:
Björn Walter
Redakteur
Schlägt aus dem zweiten Stock auf, kennt gute Beinarbeit jedoch nur vom Hörensagen. Tennis-Allzweckwaffe mit Herz für amüsante Geschichten abseits des Centercourts. In Redaktionskreisen als Ein-Mann-La-Ola-Welle für Rafael Nadal erprobt. Auch aktiv mit Laufschuhen und Rennrad.

» Zu den Beiträgen von Björn Walter