Jetzt die App myTennis runterladen!

Auch unterwegs immer informiert bleiben & die Welt des Tennis entdecken.

Billboard : 4475835
Pro

Die besten 10 ATP-Matches des Jahres - Platz 3

Leaderboard : 4475810
Top : 4475800
14.12.2020|10:00 Uhr|von Dennis Ebbecke
Die besten 10 ATP-Matches des Jahres - Platz 3

Ein Drittrunden-Match hat es in unserem Ranking der zehn besten Herren-Matches des Jahres 2020 auf Platz drei geschafft - wie passend! Das naheliegende Wortspiel hatte allerdings keinen Einfluss auf diese Bewertung. Musste es auch gar nicht, denn das Duell zwischen Roger Federer und John Millman bei den Australian Open überzeugte von ganz alleine auf der ganzen Linie.

Zunächst die wichtigsten Zahlen: Nach einem über vierstündigen Wechselbad der Gefühle und fünf Sätzen war Federers 100. Melboune-Sieg perfekt. Der Schweizer zog letztendlich mit 4:6, 7:6 (2), 6:4, 4:6, 7:6 (8) ins Achtelfinale ein.

Federer zunächst mit Fehler-Festival

Bereits vor dem Aufeinandertreffen herrschte unter Fans und Experten Einigkeit darüber, dass alles für einen engen Spielverlauf sprechen dürfte. Zum einen wachsen Lokalmatadoren in Heimspielen nicht selten über sich hinaus, zum anderen hatte der Australier Federer bereits 2018 eine empfindliche Niederlage beibringen können. Bei den US Open stoppte er den "Maestro" damals in New York.

Offensichtlich hatte Letzterer diese jüngste Begegnung mit Millman noch im Hinterkopf, als er im Januar 2020 die Rod Laver Arena betrat. Federer startete ungewohnt fehlerhaft in dieses Match, seine 14 Unforced Errors (alleine neun davon auf der Vorhand) in Satz eins dienten als Beleg. Millman, der mit seiner offensiven, teils sogar aggressiven, Spielweise einen großen Anteil an diesem überraschenden Verlauf hatte, nahm die Geschenke dankend an.

Erst ab dem zweiten Durchgang fand Federer so langsam ein Mittel, um seinen Gegner zum Nachdenken zu bringen. Jetzt war er vor allem bei den entscheidenden Punkten, etwa im Tiebreak, zur Stelle. Doch damit war die Geschichte noch nicht auserzählt. Millman spürte, dass die damalige Nummer drei der Welt an diesem Tag durchaus anfällig war. Da der Mann aus Brisbane nicht nachließ, musste das Match im fünften Satz und dort im Match-Tiebreak entschieden werden.

Ein denkwürdiger Match-Tiebreak

Es sollte eine der packendsten Schlussphasen des gesamten Tennisjahres werden. Hätte es sich um einen regulären und keinen Match-Tiebreak gehandelt, wäre der Sieg mit 7:4 an Millman gegangen. Mehr noch: Der Australier legte noch einen drauf, führte bereits mit 8:4 und alles deutete auf das Aus des sechsmaligen Australian-Open-Champions hin. Und dann das ...

Tatsächlich legte der Schweizer im Anschluss eine eindrucksvolle Serie hin. Die folgenden sechs Punkte gingen allesamt an den Favoriten, der damit das Match drehen und ins Achtelfinale einziehen konnte. Für Federer ging es in Melbourne noch bis ins Halbfinale, als Novak Djokovic ihn glatt in drei Sätzen stoppte. In Erinnerung blieb jedoch vor allem dieses Drittrunden-Duell, weil es in Sachen Dramatik nahezu alles zu bieten hatte, was diesen Sport ausmacht. Chapeau, ihr beiden für dieses Highlight eines insgesamt merkwürdigen Jahres ...

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Ein Beitrag geteilt von Tennis-Point (@tennis_point_official)

(Bild (c) imago images / Xinhua / PanoramiC / Montage)

WAS IST DEINE MEINUNG?
Lustig

LUSTIG

0

Liebe

LIEBE

0

Oh man...

OH MAN...

0

Wow

WOW

0

Traurig

TRAURIG

0

Wütend

WüTEND

0

Dennis Ebbecke
am 14.12.2020 gepostet von:
Dennis Ebbecke
Redakteur
Dennis ist seit vielen Jahren als Sportredakteur tätig, fühlt sich vor allem in der Welt des Tennis und des Fußballs zu Hause. Auch auf dem Court trifft man ihn hin und wieder an, doch ein Blick auf seine LK beweist: Er verbringt deutlich mehr Stunden am Schreibtisch als auf dem Tennisplatz.

» Zu den Beiträgen von Dennis Ebbecke