Jetzt die App myTennis runterladen!

Auch unterwegs immer informiert bleiben & die Welt des Tennis entdecken.

Billboard : 4475835
Pro

Wir verraten Euch, wer 2021 die Grand Slams gewinnt

Leaderboard : 4475810
Top : 4475800
05.01.2021|10:00 Uhr|von Björn Walter
Wir verraten Euch, wer 2021 die Grand Slams gewinnt

Aller guten Dinge sind sechs! Nach Adrian Rehling (hier), Maximilian Bohne (hier), Christian Schwell (hier), Henrike Maas (hier) und Dennis Ebbecke (hier) setze ich den Schlusspunkt unter unsere Redaktions-Tipprunde. Mein tiefer Blick in die Glaskugel (ohne alkoholische Unterstützung) hat folgende Grand-Slam-Champions für das Jahr 2021 herauskristallisiert.

Australian Open

Beim ersten, wenn auch leicht verspäteten, Saisonhöhepunkt des Jahres setzt sich Dominic Thiem die Krone auf. Rekord-Champion und Titelverteidiger Novak Djokovic geht zwar auch 2021 wieder als Topfavorit in sein Lieblingsmajor, triumphieren wird der Serbe diesmal allerdings nicht. Meiner Meinung nach fehlt dem Weltranglistenersten bereits seit Monaten der letzte Punch, um in Melbourne zum neunten Mal den Siegerpokal in die Höhe zu recken.

Das Gegenteil ist bei „Domi“ Thiem der Fall. Für mich ist der Österreicher gemeinsam mit Daniil Medvedev seit längerem der Spieler, der den „Big 3“ auch bei den Grand-Slam-Turnieren am meisten weh tun kann. Auf dem leicht verlangsamten Hartplatz in der Rod Laver Arena hätte der US-Open-Champion bereits beinahe im vergangenen Jahr den „Djoker“ bezwungen. 2021 ist Thiem noch erfahrener und physisch ohnehin über jeden Zweifel erhaben, sodass ihm diesmal auch der letzte Schritt gelingt.

Bei den Damen sehe ich Naomi Osaka ganz vorne. Bringt die Japanerin ihr „A-Game“ auf den Platz, ist sie meiner Ansicht nach auf Hartplatz kaum zu bezwingen. In Sachen Schlaghärte und Kompromisslosigkeit fällt mir nur Serena Williams ein, die zu ihren Glanzzeiten eine ähnliche Dominanz versprühen konnte. Leider bleibt der 24. Grand-Slam-Titel aber ein Wunschtraum für die legendäre US-Amerikanerin. Die Zeit lässt sich auch für Serena nicht zurückdrehen. Lokalmatadorin Ashleigh Barty fehlt noch die Matchpraxis, um in ihrer Heimat groß aufzuspielen. Die Australierin muss sich noch etwas gedulden.

French Open

Zugegeben: Auch mein Siegertipp in Paris ist nicht besonders innovativ. Rafael Nadal ist und bleibt der Sandplatzkönig von Roland Garros. Den 14. Titel kann eigentlich nur Dominic Thiem verhindern. Alle anderen Herausforderer haben auf der roten Asche für mich noch nicht (Alexander Zverev) oder nicht mehr (Djokovic) das Zeug, um „Rafa“ das Titel-Abo zu entreißen. Vielleicht ist es Nadals letzter Coup in seinem Wohnzimmer. Mindestens einen Triumph hat der ewige Spanier bei den French Open aber noch im Köcher.

Déjà-vu auch bei den Damen. Iga Swiatek gelingt die Mission Titelverteidigung. Die Polin bestätigt ihren Sensationssieg von 2020 auch ohne den Überraschungseffekt. Warum? Weil sie das Gegenteil des Spielertyps Jelena Ostapenko ist. Die Lettin gewann zwar 2017 auch aus heiterem Himmel in Paris, ihr Hochrisikospiel konnte sie danach aber nie wieder so effektiv in Erfolge ummünzen. Swiatek baut auf einem deutlich stabileren Fundament auf. Sie hat mich bei ihrem Durchmarsch im Herbst sehr stark an den jungen Rafael Nadal erinnert. Ich habe bei den Damen in den letzten Jahren selten eine Spielerin gesehen, die so unbeirrt ihren Weg geht und den eigenen Stärken blind vertraut. Aus der vermeintlichen Eintagsfliege wird meiner Meinung nach eine Seriensiegerin – zumindest auf der roten Asche.

Wimbledon

Eigentlich kann hier nur ein Name stehen: Roger Federer. Doch auch für den „Maestro“ gibt es irdische Grenzen. So sehr dem dann fast 40-jährigen Schweizer ein letzter großer Coup an der Londoner Church Road zu gönnen wäre, so unwahrscheinlich ist dieser. Auch Federer kann nach seiner langen Verletzungspause nicht zaubern und muss abermals Novak Djokovic das Feld in Wimbledon überlassen. Der Serbe bestätigt seinen Status als erfolgreichster Rasenspieler der letzten zehn Jahre und triumphiert zum sechsten Mal auf dem heiligen Rasen. Was in Melbourne nicht gelang, holt der „Djoker“ in Wimbledon nach.  

Selbiges gilt für Ashleigh Barty. Ohne den Druck in der Heimat gewinnen zu müssen, spielt „Ash“ in der britischen Hauptstadt groß auf. Der giftige Slice und das variable, gewitzte Tennis der Australierin passen perfekt zu den Bedingungen in Wimbledon. Es wird Zeit, dass Barty nach dem Achtelfinale 2019 auch auf ihrem vermeintlichen Lieblingsbelag endlich der große Durchbruch gelingt.

US Open

Gerne hätte ich Alexander Zverev 2021 auf die Siegerliste gesetzt. Doch wie bereits in Melbourne, Paris und London glaube ich auch in New York 2021 (noch) nicht so recht an den ganz großen Erfolg des besten deutschen Tennisprofis. Ja, Zverev stand 2020 im Finale der US Open. Es fehlte auch nicht viel zum Sieg. Doch die Voraussetzungen werden diesmal vermutlich andere sein. Ich kann mir nicht vorstellen, dass „Sascha“ noch mal so vergleichsweise preisgünstig ins Endspiel einziehen wird. Daniil Medvedev ist da bereits einen Schritt weiter. Der amtierenden ATP-Finals-Champion ist reif für einen Grand-Slam-Titel. Weil der Russe bei den US Open noch stärker ist als auf allen anderen Hartplätzen der Welt, traue ich ihm in diesem Jahr dort seinen ersten Major-Triumph zu.

Weil auch ich aus der (Favoritentipp)reihe ausscheren will, setze ich bei den Damen auf Aryna Sabalenka. Die Belarussin hat nicht nur das vergangene Tennisjahr mit einem beeindruckenden Schlussspurt in Linz in den Top Ten beendet, sondern setzt 2021 noch einen oben drauf. Wie schon bei den Herren haben sich die US Open in den letzten Jahren auch für die Damen zu einem guten Pflaster für Außenseiter und Überraschungen entwickelt. Ich tippe jedoch nicht nur deshalb auf Sabalenka. In meinen Augen hat die 22-jährige Powerfrau alle Waffen, um vor allem auf Hartplatz jede Gegnerin zu besiegen. Nach dem Triumph 2019 im Doppel darf sich Sabalenka nun endlich auch im Einzel über einen Grand-Slam-Sieg freuen.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Ein Beitrag geteilt von US Open (@usopen)

Die Grand-Slam-Champions 2021 im Überblick (Prognose von Björn Walter):

Herren:
Australian Open: Dominic Thiem
French Open: Rafael Nadal
Wimbledon: Novak Djokovic
US Open: Daniil Medvedev

Damen:
Australian Open: Naomi Osaka
French Open: Iga Swiatek
Wimbledon: Ashleigh Barty
US Open: Aryna Sabalenka

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Ein Beitrag geteilt von Tennis-Point (@tennis_point_official)

(Bild © imago images / Montage)

WAS IST DEINE MEINUNG?
Lustig

LUSTIG

0

Liebe

LIEBE

0

Oh man...

OH MAN...

0

Wow

WOW

0

Traurig

TRAURIG

0

Wütend

WüTEND

0

Björn Walter
am 05.01.2021 gepostet von:
Björn Walter
Redakteur
Schlägt aus dem zweiten Stock auf, kennt gute Beinarbeit jedoch nur vom Hörensagen. Tennis-Allzweckwaffe mit Herz für amüsante Geschichten abseits des Centercourts. In Redaktionskreisen als Ein-Mann-La-Ola-Welle für Rafael Nadal erprobt. Auch aktiv mit Laufschuhen und Rennrad.

» Zu den Beiträgen von Björn Walter


MediumRectangle : 4475807

FOLGE UNS:



MEISTGELESENE ARTIKEL

Skyscraper : 4475805
Bottom : 4475803

PROFIS AUS DEM BEITRAG

Naomi Osaka
Japan Naomi Osaka WTA #3
Dominic Thiem
Austria Dominic Thiem ATP #3
Iga Swiatek
Poland Iga Swiatek WTA #17
Ashleigh Barty
Australia Ashleigh Barty WTA #1
Rafael Nadal
Spain Rafael Nadal ATP #2
Novak Djokovic
Serbia Novak Djokovic ATP #1
Aryna Sabalenka
Belarus Aryna Sabalenka WTA #7
Daniil Medvedev
Russia Daniil Medvedev ATP #4