Jetzt die App myTennis runterladen!

Auch unterwegs immer informiert bleiben & die Welt des Tennis entdecken.

Billboard : 4475835
Pro

Top-20-Star klagt: „Wie im Gefängnis“

Leaderboard : 4475810
Top : 4475800
20.01.2021|12:00 Uhr|von Björn Walter
Top-20-Star klagt: „Wie im Gefängnis“

Die Stimmung wird immer gereizter in der australischen Tennisblase. Knapp drei Wochen vor dem geplanten Turnierbeginn beschweren sich immer mehr Profis über die harten Quarantäne-Maßnahmen in Australien. Dazu gehört auch Roberto Bautista Agut, der aktuell wie 71 weitere Spieler und Spielerinnen die strikten zweiwöchigen Einschränkungen hinnehmen muss.

„Es ist wie im Gefängnis zu sein. Es ist dasselbe, nur mit WLAN. Diese Leute haben keine Ahnung von Tennis oder von Trainingsplätzen. Es ist ein komplettes Desaster“, ärgerte sich der Weltranglisten-13. in einem Interview mit dem israelischen TV Sender Sport 5.

„RBA“ fühlt sich eingesperrt

Später entschuldigte sich der Spanier, das „private Gespräch“ sei ohne sein Wissen veröffentlicht und aus dem Kontext gerissen worden. Die hitzigen Diskussionen gehen allerdings weiter.

Zuletzt hatte vor allem Branchenprimus Novak Djokovic mit seiner Forderung nach weiteren Privilegien für Empörung gesorgt. Der Brief des Serben wurde in australischen Medien als egoistisch dargestellt und mit Bildern unterlegt, die den „Djoker“ in einem Minibus der Spieler ohne Maske zeigen.

Auch Deutschlands zweifacher French-Open-Champion im Doppel Andreas Mies sprach gegenüber Sky Sport News davon, dass das natürlich alles andere als eine gute Vorbereitung für eines der wichtigsten Turniere des Jahres sei.

Krawietz zeigt Verständnis und berichtet von gewöhnungsbedürftigen Methoden

Es gibt jedoch auch positive Rückmeldungen. „Sie nehmen es wirklich streng. Das ist aber auch verständlich“, sagte Kevin Krawietz im Interview mit RTL/ntv. Dem 28-jährigen Oberfranken aus Coburg und seinem Doppelpartner blieb die Hotel-Isolation erspart. „Wir hatten Glück, wir haben fünf Stunden Ausgang am Tag und haben es heute sehr genossen.“

Nur dass die Spieler ihr Essen 14 Tage im Voraus bestellen müssen, sei gewöhnungsbedürftig, fügte Krawietz hinzu: „Ich weiß nicht, nach was es mir gelüstet an Tag zehn. Jeden Tag wird vor unserer Tür das Essen abgestellt, es wird kurz geklopft und dann ist der gute Mann auch schon wieder weg.“

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Ein Beitrag geteilt von Tennis-Point (@tennis_point_official)

(Bild © imago images / Sven Simon)

WAS IST DEINE MEINUNG?
Lustig

LUSTIG

0

Liebe

LIEBE

0

Oh man...

OH MAN...

0

Wow

WOW

0

Traurig

TRAURIG

0

Wütend

WüTEND

0

Björn Walter
am 20.01.2021 gepostet von:
Björn Walter
Redakteur
Schlägt aus dem zweiten Stock auf, kennt gute Beinarbeit jedoch nur vom Hörensagen. Tennis-Allzweckwaffe mit Herz für amüsante Geschichten abseits des Centercourts. In Redaktionskreisen als Ein-Mann-La-Ola-Welle für Rafael Nadal erprobt. Auch aktiv mit Laufschuhen und Rennrad.

» Zu den Beiträgen von Björn Walter


MediumRectangle : 4475807

FOLGE UNS:



MEISTGELESENE ARTIKEL

Skyscraper : 4475805
Bottom : 4475803

PROFIS AUS DEM BEITRAG

Kevin Krawietz
Germany Kevin Krawietz ATP #<500
Roberto Bautista Agut
Spain Roberto Bautista Agut ATP #13
Novak Djokovic
Serbia Novak Djokovic ATP #1