Jetzt die App myTennis runterladen!

Auch unterwegs immer informiert bleiben & die Welt des Tennis entdecken.

Billboard : 4475835
Pro

Wahnsinn! Ein QUALIFIKANT im GRAND-SLAM-HALBFINALE

Leaderboard : 4475810
Top : 4475800
16.02.2021|07:45 Uhr|von Adrian Rehling
Wahnsinn! Ein QUALIFIKANT im GRAND-SLAM-HALBFINALE

Irre! Einfach nur irre, diese Geschichte von Aslan Karatsev. Der Russe setzt seinen unglaublichen Lauf fort und steht unter den besten vier Spielern der Australian Open. Gegen Grigor Dimitrov siegt der Weltranglisten-114. mit 2:6, 6:4, 6:1, 6:2.

Damit steht der 27-jährige Karatsev tatsächlich im Halbfinale eines Grand Slams. Nachdem er zuvor erst einmal die Quali absolvieren musste - und obwohl es seine erste Hauptfeld-Teilnahme überhaupt bei einem der vier großen Turniere ist. Eine sensationelle Geschichte, die der Weltranglisten-114. da aktuell in Down Under schreibt.

Der erste Durchgang begann mit einem frühen Statement des Qualifikanten, Karatsev holte sich das Break zum 2:1. Im Anschluss allerdings ein noch viel größeres Statement Dimitrovs, der fünf Spiele später plötzlich das 6:2 und damit die Satzführung inne hatte. 

Auch zu Beginn des zweiten Satzes schien es deutlich Richtung des Weltranglisten-21. weiterzugehen. Insgesamt sieben Breakbälle erspielte sich der Bulgare in den ersten beiden Aufschlagspielen seines Gegenübers - konnte aber keinen einzigen davon nutzen. Stattdessen schlug Karatsev mit dem Break zum 3:2 zu. Die Führung hielt allerdings nur kurz, denn vier Fehler später hatte er Dimitrov das Rebreak quasi geschenkt.

Es war in dieser Phase ein schwaches Grand-Slam-Viertelfinale, ein von beiden Seiten nervös geführtes Match. Ein prägnantes Beispiel dafür lieferte Dimitrov bei 4:4 und 30:30: Sein ziemlich unbedrängter Rückhand-Slice landete im unteren Teil des Netz, nur minimal über dem Boden. Kurz darauf das Break von Karatsev zum 5:4 und der Satzausgleich.

Dimitrovs Rücken macht nicht mit

Wer nun mit einem Aufbäumen des Grigor Dimitrov rechnete, der sah sich getäuscht. Den dritten Satz begann der 29-Jährige direkt mit zwei Doppelfehlern, bewegte sich nun immer unrunder. Mit einem Wahnsinnsschlag holte sich Karatsev dann direkt das Break zum 2:1 - und damit war die Gegenwehr von Dimitrov bereits gefühlt gebrochen.

Weil der Körper scheinbar nicht mehr mitspielte! Der (leichte) Favorit schenkte in der Folge komplett ab, lief kaum noch einem Ball hinterher und brachte die Aufschläge mit unterdurchschnittlicher Geschwindigkeit rüber. Dann das Signal Richtung Stuhlschiedsrichterin Marijana Veljovic: Eine Behandlung, bitte! Diese folgte nach dem 1:6 erst auf dem Platz, dann in den Katakomben der Rod Laver Arena. Der untere Rücken-/Lendenwirbelbereich hatte bei Dimitrov komplett dichtgemacht.

Daher war das (ungleiche) Duell im vierten Satz dann ein sehr unansehnliches, der Bulgare schleppte sich nur noch durch. Dem Qualifikanten und Grand-Slam-Debütanten Aslan Karatsev wird dies egal sein können. Der darf sich nämlich jetzt auf sein persönliches Traum-Halbfinale gegen den Sieger der Partien Alexander Zverev gegen Novak Djokovic (ab ca. 10.30 Uhr live bei DAZN und Eurosport) vorbereiten. 

News direkt per Push auf dein Handy? Dann lade jetzt die myTennis App auf dein Smartphone! Für iOSiOSSOSiOS und für AndroidAndroidAndroidroidAndroid.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Ein Beitrag geteilt von Tennis-Point (@tennis_point_official)

(Bild (c) imago images / AAP)

WAS IST DEINE MEINUNG?
Lustig

LUSTIG

0

Liebe

LIEBE

0

Oh man...

OH MAN...

0

Wow

WOW

0

Traurig

TRAURIG

0

Wütend

WüTEND

0

Adrian Rehling
am 16.02.2021 gepostet von:
Adrian Rehling
Redakteur
Adrian liebt seinen Job. Social-Media-Spürnase, bringt das nötige Quäntchen Boulevard ins Team. Gute Laune in Person.

» Zu den Beiträgen von Adrian Rehling