Jetzt die App myTennis runterladen!

Auch unterwegs immer informiert bleiben & die Welt des Tennis entdecken.

Billboard : 4475835
Pro

Großartiger Zverev rüttelt vergeblich am Thron des Melbourne-Königs

Leaderboard : 4475810
Top : 4475800
16.02.2021|14:35 Uhr|von Björn Walter
Großartiger Zverev rüttelt vergeblich am Thron des Melbourne-Königs

Der König wankte, aber er fiel nicht! Alexander Zverev sah nach dem Tiebreak des ersten Satzes und zwei zwischenzeitlichen 4:1-Führungen im dritten und vierten Durchgang wie der mögliche Sieger aus. Doch Novak Djokovic ließ sich nicht aus seinem Reich vertreiben. Der achtfache Australian-Open-Champion entpuppte sich einmal mehr als Entfesslungskünstler.

Trotz einer hervorragenden Vorstellung musste sich „Sascha“ der Nummer eins der Welt im Viertelfinale mit 7:6 (6), 2:6, 4:6, 6:7 (6) geschlagen geben.

Zverev bietet Djokovic großen Kampf

Dabei kam der zuletzt unter Bauchmuskelproblemen leidende Serbe durchaus verwundbar daher. Djokovic wirkte zunächst seltsam passiv. Nachdem er gleich zu Beginn seinen Aufschlag abgeben musste, wechselte der „Djoker“ ins andere Extrem. Plötzlich setzte Djokovic, entgegen seiner natürlichen Spielweise, auf schnelle Punktgewinne. 21 unerzwungene Fehler (!) im ersten Satz waren die Folge.

Zverev nutzte die Schwächen des Favoriten in der Anfangsphase gnadenlos aus. Selbst ein vergebener Satzball beim Stand von 5:4 und der Aufschlagverlust im folgenden Spiel warfen ihn nicht aus der Bahn. Mit einem klugen Service in den Körper holte sich „Sascha“ den ersten Durchgang im Tiebreak.

Es folgte eine spielerische Auszeit des DTB-Profis, die Djokovic mit zwei Breaks und vier Spielgewinnen in Serie bestrafte. Satz zwei war damit weg. Dennoch fand Zverev im dritten Durchgang wieder zurück in die Spur. Allerdings nur bis zum Stand von 4:1.

„Sascha“ bringt Vorsprung in Satz drei und vier nicht ins Ziel

Djokovic spielte nun fast fehlerfrei. Dank zwei Doppelfehlern des Weltranglistensiebten war der Topgesetzte zurück im Geschäft. Das Momentum konnte der 33-Jährige von da an bis zur 2:1-Satzführung konservieren. Doch Zverev hatte noch eine Patrone im Revolver. Auch in den vierten Satz startete der Wahl-Monegasse optimal.

Die Geschichte des dritten Akts wiederholte sich allerdings auch im vierten. Trotz erneuter 3:0-Führung gab Zverev die Trümpfe zum zweiten Mal aus der Hand. Nach einer weiteren Aufholjagd des Serben gipfelte das hochklassige Ringen abermals im Tiebreak. Ehe es soweit war, musste Djokovic beim Stand von 6:5 für Zverev allerdings einen Satzball mit einem Ass zunichtemachen.

In der Kurzentscheidung fehlten dem 1,98-Meter-Hünen letztlich nur Nuancen, um einen Finaldurchgang zu erzwingen. Mit einem weiteren Ass riss Djokovic Zverev endgültig aus allenTitelträumen.

Damit muss der Deutsche weiterhin auf seinen ersten Erfolg gegen Djokovic bei einem Major warten. Der trifft in seinem neunten Melbourne-Halbfinale auf Überraschungsmann Aslan Karatsev. Der Sieger steht aus statistischer Sicht bereits fest. Immer wenn „Nole“ bei den Australian Open die Vorschlussrunde erreichte, gewann er auch den Titel.

News direkt per Push auf dein Handy? Dann lade jetzt die myTennis App auf dein Smartphone! Für iOS und für Android.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Ein Beitrag geteilt von Tennis-Point (@tennis_point_official)

(Bild © imago images / AAP)

WAS IST DEINE MEINUNG?
Lustig

LUSTIG

0

Liebe

LIEBE

0

Oh man...

OH MAN...

0

Wow

WOW

0

Traurig

TRAURIG

0

Wütend

WüTEND

0

Björn Walter
am 16.02.2021 gepostet von:
Björn Walter
Redakteur
Schlägt aus dem zweiten Stock auf, kennt gute Beinarbeit jedoch nur vom Hörensagen. Tennis-Allzweckwaffe mit Herz für amüsante Geschichten abseits des Centercourts. In Redaktionskreisen als Ein-Mann-La-Ola-Welle für Rafael Nadal erprobt. Auch aktiv mit Laufschuhen und Rennrad.

» Zu den Beiträgen von Björn Walter