Jetzt die App myTennis runterladen!

Auch unterwegs immer informiert bleiben & die Welt des Tennis entdecken.

Billboard : 4475835
Pro

Dominanz pur! "Meddy" fliegt mit Meisterleistung ins Finale

Leaderboard : 4475810
Top : 4475800
19.02.2021|11:55 Uhr|von Maximilian Bohne
Dominanz pur! "Meddy" fliegt mit Meisterleistung ins Finale

Der Daniil-Medvedev-Wahnsinn bei den Australian Open geht weiter. Der 25-Jährige ist mit einem klaren 6:4, 6:2, 7:5 im Halbfinale gegen Stefanos Tsitsipas in sein zweites Grand-Slam-Finale nach den US Open 2019 eingezogen. Und das mit einer irren Leistung.

Medvedev mit zwölftem Top-10-Sieg in Serie
 
Das Dutzend ist voll! „Meddys“ Sieg über Tsitsipas markiert bereits seinen zwölften Top-10-Sieg in Serie. Und in dieser Form ist dem Russen der ganz große Wurf zuzutrauen. Beim Aufschlag zeigte sich Medvedev lange Zeit nahezu unantastbar, aber auch von der Grundlinie blühte der ATP-Weltmeister von 2020 auf. Was auch immer Tsitsipas versuchte, Medvedev wusste eine bessere Antwort.
 
Die beste Nachricht des Tages für den 22-Jährigen: Die anwesenden Fans gaben sich alle Mühe, die Rod Laver Arena in ein Tollhaus zu verwandeln und peitschten den Griechen stetig nach vorne. Im ersten Durchgang konnte Tsitsipas noch gut mithalten, doch das Break im sechsten Spiel ließ sich nicht mehr zurückholen.

Einbahnstraßentennis ab Satz zwei

Ab Satz zwei war Einbahnstraßentennis angesagt. Vor allem auf der Rückhandseite, die Medvedev permanent beackerte, bekam Tsitsipas große Probleme, während sein Gegenüber aufdrehte und begann, aus allen Lagen Winner zu produzieren. Mit einer krachenden Vorhand die Linie runter setzte es das erste Break zum 2:1, mit einem Vorhand-Return-Winner das zweite zum 5:2 – dieses Mal sogar zu null.

Und auch im dritten Durchgang zeigte Medvedev – der in der Weltrangliste ab Montag mindestens auf Platz drei stehen wird – sich von seiner allerbesten Seite. Gleich im ersten Spiel schnappte die Nummer vier der Setzliste sich das nächste Break. Bei 1:3 aus seiner Sicht musste Tsitsipas sich dann weiteren Breakbällen stellen – doch dann wurde es kurios.

Tsitsipas macht es (kurz) nochmal spannend
 
Wie aus dem Nichts wendete sich das Blatt. Tsitsipas wehrte ab, ehe er plötzlich sein erstes Break zum 3:3 schaffte. Angefeuert vom Publikum, das jeden Punktgewinn ihres Favoriten frenetisch feierte, schnupperte Tsitsipas sogar an der Breakführung. Doch letztlich setzte sich die Qualität Medvedevs durch. Gegen all die widrigen Umstände lieferte der Russe bei 5:5 das perfekte Returnspiel ab – und versenkte einen irren Rückhand-Passierball die Linie entlang zum vorentscheidenden 6:5. Dieses Mal ließ Medvedev sich nicht zweimal bitten und verwandelte nach 2:09 Stunden zum 6:4, 6:2, 7:5.
 
Am Sonntag geht es im Finale nun gegen keinen Geringeren als Novak Djokovic. Der Serbe konnte im Halbfinale Turniersensation Aslan Karatsev bezwingen und kämpft nun um seinen neunten Australian-Open-Titel.

News direkt per Push auf dein Handy? Dann lade jetzt die myTennis App auf dein Smartphone! Für iOS und für Android

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Ein Beitrag geteilt von Tennis-Point (@tennis_point_official)

(Bild © imago images / Paul Zimmer) 

WAS IST DEINE MEINUNG?
Lustig

LUSTIG

0

Liebe

LIEBE

0

Oh man...

OH MAN...

0

Wow

WOW

0

Traurig

TRAURIG

0

Wütend

WüTEND

0

Maximilian Bohne
am 19.02.2021 gepostet von:
Maximilian Bohne
Redakteur
Maximilian ist seit seiner Kindheit begeisterter Sportfan und Tennisspieler. Nach dem Abitur hat er sich dazu entschieden, seine beiden Leidenschaften, den Sport und das Schreiben, zu verbinden.

» Zu den Beiträgen von Maximilian Bohne