Jetzt die App myTennis runterladen!

Auch unterwegs immer informiert bleiben & die Welt des Tennis entdecken.

Billboard : 4475835
Pro

Angstgegner Rublev! Diese Serie ist nicht von dieser Welt

Leaderboard : 4475810
Top : 4475800
29.03.2021|20:30 Uhr|von Dennis Ebbecke
Angstgegner Rublev! Diese Serie ist nicht von dieser Welt

"Ich hoffe, ich spiele dieses Jahr nicht mehr gegen dich", sagte Marton Fucsovics augenzwinkernd in Richtung Andrey Rublev, nachdem ihm dieser kürzlich in Dubai erneut die Show gestohlen hatte. Der Wunsch des Ungarn ging nicht in Erfüllung: In der zweiten Runde des Masters in Miami kassierte der 29-Jährige seine vierte Niederlage gegen Rublev in März 2021! Der Russe ließ seinem Kontrahenten am Montagabend beim 6:2, 6:1 erneut keine Chance. Rublev ist der neue Angstgegner Nummer eins von Fucsovics - und bleibt das auch.

Die Chronologie dieser außergewöhnlichen Pleitenserie:

7. März: Rublev schlägt Fucsovics im Finale von Rotterdam (7:6, 6:4).
11. März: Rublev zieht ins Halbfinale von Katar ein - per Walkover gegen Fucsovics.
18. März: Rublev besiegt den Ungarn im Viertelfinale von Dubai (7:5, 6:2).
29. März: Rublev macht den Achtelfinal-Einzug in Miami perfekt - mit einem Sieg über Fucsovics (6:2, 6:1).

Zugegeben: Der 23-Jährige präsentiert sich aktuell in einer beeindruckenden Form und ist daher ein Geheimfavorit auf den Turniersieg in Miami - vielleicht sogar mehr als das. Gegen Rublev würden sich ganz andere Stars die Zähne ausbeißen. Allerdings hatte niemand das Pech, gleich viermal in drei Wochen das "Los" Rublev zu ziehen - einschließlich des Walkover-Matches in Katar wohlgemerkt.

Diese Negativserie hatte der Ungar (ATP #40) natürlich auch im Kopf, als er in Miami erneut mit seinem Angstgegner auf den Grandstand auflaufen musste. Diese Tatsache war seinem Spiel ebenso anzumerken wie das harte Erstrundenmatch gegen Thanasi Kokkinakis, das Fucsovics noch in den Knochen zu haben schien.

Eine Machtdemonstration des Russen

Von Beginn an wirkte er nahezu chancenlos, denn Rublev gelang nahezu alles. Alleine im ersten Satz machte der Russe zu 93 Prozent den Punkt, wenn sein erster Aufschlag kam. Dem hatte Fucsovics nicht viel entgegenzusetzen. Und das musste er sich im weiteren Verlauf entnervt eingestehen. Das Lachen war ihm sichtlich vergangen - im Gegensatz zu seinem siegreichen Kontrahenten:

Nach nur 54 Minuten war das - aus Sicht des Ungarn hoffentlich wirklich vorerst letzte - Match gegen Rublev Geschichte. Dieser bekommt es im Achtelfinale übrigens mit Aufschlagriese Marin Cilic aus Kroatien zu tun.

News direkt per Push auf dein Handy? Dann lade jetzt die myTennis App auf dein Smartphone! Für iOS und für Android.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Ein Beitrag geteilt von Tennis-Point (@tennis_point_official)

(Bild © IMAGO / Paul Zimmer)

WAS IST DEINE MEINUNG?
Lustig

LUSTIG

0

Liebe

LIEBE

0

Oh man...

OH MAN...

0

Wow

WOW

0

Traurig

TRAURIG

0

Wütend

WüTEND

0

Dennis Ebbecke
am 29.03.2021 gepostet von:
Dennis Ebbecke
Redakteur
Dennis ist seit vielen Jahren als Sportredakteur tätig, fühlt sich vor allem in der Welt des Tennis und des Fußballs zu Hause. Auch auf dem Court trifft man ihn hin und wieder an, doch ein Blick auf seine LK beweist: Er verbringt deutlich mehr Stunden am Schreibtisch als auf dem Tennisplatz.

» Zu den Beiträgen von Dennis Ebbecke