Jetzt die App myTennis runterladen!

Auch unterwegs immer informiert bleiben & die Welt des Tennis entdecken.

Billboard : 4475835
Pro

3-Stunden-Krimi! Hanfmann beweist starke Nerven

Leaderboard : 4475810
Top : 4475800
05.04.2021|17:55 Uhr|von Ronald Tenbusch
3-Stunden-Krimi! Hanfmann beweist starke Nerven

Gelungener Start in die Sandplatz-Saison für Yannick Hanfmann. Beim ATP-Turnier in Cagliari setzte sich der DTB-Profi zum Auftakt gegen US-Boy Tommy Paul mit 7:6 (8), 5:7, 6:3 durch. Bis zum Sieg gegen den Weltranglisten-53. waren aber gute Nerven und großer Kampf notwendig.

Dabei sah es für Hanfmann zunächst nach einem entspannten Nachmittag auf der Urlaubsinsel Sardinien aus. Nach zwei frühen Breaks im ersten Satz führte der Kitzbühel-Finalist des vergangenen Jahres schnell mit 4:1. Dann riss beim Karlsruher aber der Faden: Der Aufschlag begann mehr und mehr zu wackeln, gleichzeitig wurde Pauls Spiel druckvoller. Und so nahm der Amerikaner seinem Kontrahenten beide Aufschlagspiele wieder ab. 

Satz eins landete im Tiebreak, der für Hanfmann-Fans an die Substanz ging. Von Beginn an hechelte der 29-Jährige einem Mini-Break hinterher. Gleich fünf Satzbälle musste er abwehren, ehe er seinen ersten eigenen zum Satzgewinn nutzen konnte.

Der Wille des Amerikaners war damit aber noch lange nicht gebrochen. Konnte Hanfmann einen Aufschlagverlust im ersten Spiel des zweiten Durchgangs noch postwendend egalisieren, gelang ihm dieses Kunststück nach Pauls Break zum 6:5 nicht noch einmal – Satzausgleich für Paul.

Auch im dritten Satz bot sich ein ähnliches Bild: Beide Spieler lieferten sich einen harten Kampf um jeden Punkt, blieben aber gerade bei eigenem Service extrem fehleranfällig. Am Ende des Matches zählten die Statistiker insgesamt 35 Breakchancen und 12 Aufschlagverluste. Letztlich zeigte Sandplatz-Spezialist Hanfmann aber doch das Quäntchen mehr Konstanz. Sein Break zum 5:3 brachte die Vorentscheidung, ein Spiel später sicherte er sich mit seinem ersten Matchball den Auftaktsieg in Cagliari.

Stebe raus - Struff am Dienstag um 11 Uhr am Ball

Für Cedrik-Marcel Stebe endete die Reise nach Sardinien hingegen schon in der Qualifikation. Nach seinem Zweisatzsieg über Matthew Ebden musste der 30-Jährige aus Mühlacker gegen den Schweizer Marc-Andrea Hüsler beim Stand von 5:7, 1:1 vorzeitig aufgeben.

Neben Jan-Lennard Struff bleibt Hanfmann damit einziger Deutscher im Hauptfeld der Sardegna Open. Dort droht ihm in Runde zwei ein Duell gegen die ehemalige Nummer 16 der Welt, Marco Checchinato. Der Lokalmatador bekommt es zuvor aber noch mit seinem italienischen Landsmann Thomas Fabbiano zu tun. 

News direkt per Push auf dein Handy? Dann lade jetzt die myTennis App auf dein Smartphone! Für iOS und für Android.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Ein Beitrag geteilt von Tennis-Point (@tennis_point_official)

(Bild (c) IMAGO / Eibner Europa)

WAS IST DEINE MEINUNG?
Lustig

LUSTIG

0

Liebe

LIEBE

0

Oh man...

OH MAN...

0

Wow

WOW

0

Traurig

TRAURIG

0

Wütend

WüTEND

0

Ronald Tenbusch
am 05.04.2021 gepostet von:
Ronald Tenbusch
Redakteur
Wackelige Schläge auf dem Court, punktgenaue Texte im Web. Holte sich bei einem Schüttler-Match in Melbourne den Sonnenbrand seines Lebens. Hat dank des Sportjournalismus die Welt gesehen. Vermisst Tommy Haas' einhändige Rückhand.

» Zu den Beiträgen von Ronald Tenbusch