Jetzt die App myTennis runterladen!

Auch unterwegs immer informiert bleiben & die Welt des Tennis entdecken.

Billboard : 4475835
Pro

Trotz Aufholjagd - Struff verpasst das Halbfinale

Leaderboard : 4475810
Top : 4475800
09.04.2021|21:15 Uhr|von Henrike Maas
Trotz Aufholjagd - Struff verpasst das Halbfinale

Jan-Lennard Struff hat den Einzug ins Halbfinale von Cagliari verpasst. Er unterlag Nikoloz Basilashvili in einem wechselhaften Match mit 5:7, 6:4, 3:6. Basilashvili, der im März den Titel in Doha holte, trifft in der Runde der letzten Vier nun auf den Serben Laslo Djere. Das zweite Halbfinale wird von Lorenzo Sonego und Taylor Fritz bestritten.

Aufschlagprobleme bei Struff

Struff erlebte einen holprigen Start ins Match. Sonst ein guter Aufschläger hatte der 30-Jährige Probleme beim Service und gab seine ersten beiden Spiele an Basilashvili ab. Auch der Georgier hatte so seine Mühe beim Aufschlag, konnte aber anders als Jan-Lennard Struff ein Doppelbreak verhindern. Es wollte einfach nicht laufen für "Struffi", auch wenn er sich steigerte und sehr darum bemühte, den Anschluss nicht zu verlieren. So wehrte Deutschlands Nummer 2 beim Stand von 3:5 weitere Breakbälle ab und ließ sich dabei auch nicht von einem Overruling durch Stuhlschiedsrichter Mohamed Lahyani aus dem Konzept bringen. Das passierte erst zwei Spiele später, als Jan-Lennard Struff auch dank zweier Doppelfehler seines Gegners auf 5-beide ausglich, nur um direkt wieder den eigenen Aufschlag abzugeben. Diesmal ließ Nikoloz Basilashvili dann nichts anbrennen und machte den ersten Satz 7:5 zu.

Satzausgleich wird nicht belohnt

An diesem Schema schien sich auch im zweiten Durchgang wenig zu ändern. Immer noch hatte Jan-Lennard Struff richtig Mühe bei eigenem Service, konnte seine Spiele diesmal aber zumindest halten. Genug, um im Satz zu bleiben und auf eine Schwächephase von Basilashvili zu hoffen. Die kam dann auch pünktlich gegen Ende des zweiten Durchgangs, sodass Struff mit der 5:4-Führung im Rücken Druck aufbauen konnte und darüber den Satzausgleich herbeiführte. 

Nur ein kurzer Hoffnungsschimmer für den Deutschen, der im finalen Durchgang wieder in das Muster aus dem ersten Satz zurückfiel. Erneut gab er zweimal in Folge seinen Aufschlag ab und brachte sich damit selber in eine ganz ungünstige Position. Eines der Breaks holte "Struffi" noch auf, kassierte beim Stand von 3:5 dann aber das insgesamt sechste Break des Tages und verlor damit das Match doch noch in drei Sätzen.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Ein Beitrag geteilt von Tennis-Point (@tennis_point_official)

(Bild © Jürgen Hasenkopf) 

WAS IST DEINE MEINUNG?
Lustig

LUSTIG

0

Liebe

LIEBE

0

Oh man...

OH MAN...

0

Wow

WOW

0

Traurig

TRAURIG

0

Wütend

WüTEND

0

Henrike Maas
am 09.04.2021 gepostet von:
Henrike Maas
Redakteur
Henrike hat ihre Liebe zum Tennis erst später entdeckt, ist seitdem aber sowohl auf und neben dem Court immer dabei. In den Bereichen Technik, Taktik und Ausrüstung etwas detailverliebt, kann man mit ihr über alles rund um die gelbe Filzkugel reden.

» Zu den Beiträgen von Henrike Maas