Jetzt die App myTennis runterladen!

Auch unterwegs immer informiert bleiben & die Welt des Tennis entdecken.

Billboard : 4475835
Pro

Geburtstagskind Barty bucht nach Satzrückstand das Finale

Leaderboard : 4475810
Top : 4475800
24.04.2021|17:40 Uhr|von Henrike Maas
Geburtstagskind Barty bucht nach Satzrückstand das Finale

Ashleigh Barty steht im Finale von Stuttgart. Die Australiern besiegt in einem engen Dreisatzmatch Elina Svitolina mit 4:6, 7:6 (5), 6:2. Damit erreicht das Geburtstagskind, Barty ist heute 25 Jahre alt geworden, bei ihrer ersten Teilnahme in Stuttgart direkt das Endspiel. Es ist das dritte Finale der Australierin in dieser Saison. 

Svitolina startet souverän

Die Anfangsphase des ersten Satzes wurde von der jeweiligen Aufschlägerin dominiert. Wer immer den Ball ins Spiel zu bringen hatte, machte dies mit großer Sicherheit und einer klugen Strategie. Dabei stach besonders Elina Svitolina mit einer Quote von phasenweise über 90 Prozent erster Aufschläge hervor. Bis zum 3-beide konnte aber Ashleigh Barty gut mithalten, ehe die Australierin dann als erste ein wenig die Kontrolle verlor. Nun deutlich unkonzentrierter als ihre Gegnerin machte die Weltranglistenerste eine Reihe von leichten Fehlern und musste nach Abwehr von zwei Breakbällen den ersten Aufschlagverlust doch hinnehmen. Svitolina hingegen blieb weiter stabil, bestätigte das gewonnene Break souverän und machte beim nächsten eigenen Servicegame den Satz dann auch zu.

Insgesamt machte es den Eindruck, als dass die Nummer 5 der Welt ihr Dreisatzmatch aus dem Viertelfinale besser weggesteckt hatte als Ashleigh Barty. Die Australierin wirkte deutlich müder und bewegte sich nicht ganz so spritzig über den Platz. Aufgeben wollte das Geburtstagskind aber nicht. Barty biss sich im zweiten Durchgang zunächst durch ihr Auftaktspiel und nutzte im Anschluss eine Unkonzentriertheit von Elina Svitolina für das erste Break zu ihren Gunsten. Anders als ihre Gegnerin im Satz zuvor konnte die Nummer 1 der Welt das Break aber nicht lange halten. Svitolina holte sich das verlorene Spiel wieder zurück und legte mit einem weiteren Break zur 5:4-Führung nach.

Barty kämpft sich zurück und siegt

Es sah alles nach einem sicheren Matchsieg für die Ukrainerin aus. Immerhin hatte sie bis zu diesem Zeitpunkt souverän gespielt und besonders beim Aufschlag größtenteils überzeugend agiert. Doch beim Service zum Match bekam Elina Svitolina dann das Nervenflattern und schenkte den Vorsprung wieder her. Gleiches ereignete sich im darauffolgenden Tiebreak, als die Nummer 5 der Welt einen Vorsprung einbüßte und mit 5:7 knapp den Kürzeren zog. 

Der Last-Minute-Satzausgleich gab Ashleigh Barty Auftrieb und Sicherheit. Läuferisch immer noch nicht ganz auf voller Höhe, hatte sie nun aber ihre Variabilität komplett unter Kontrolle und konnte damit Elina Svitolina ordentlich nerven. Die Ukrainerin hingegen knabberte an der verpassten Chance und verlor zusehends den Zugriff auf die Partie. Zwar wollte auch sie nicht aufgeben, kassierte im vierten Spiel des entscheidenden Satzes aber dann doch das erste Break. 

Damit war der Finaleinzug für Ashleigh Barty besiegelt. Die Weltranglistenerste war nun komplett bei sich und brachte sich mit einem weiteren Break 5:2 in Front. Diese Führung servierte sie dann, anders als Elina Svitolina im Satz zuvor, sicher aus und schenkte sich nach einem erneuten Marathonmatch den Einzug ins Finale von Stuttgart. 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Ein Beitrag geteilt von Tennis-Point (@tennis_point_official)

(Bild © IMAGO / ZUMA Wire / Rob Prange) 

WAS IST DEINE MEINUNG?
Lustig

LUSTIG

0

Liebe

LIEBE

0

Oh man...

OH MAN...

0

Wow

WOW

0

Traurig

TRAURIG

0

Wütend

WüTEND

0

Henrike Maas
am 24.04.2021 gepostet von:
Henrike Maas
Redakteur
Henrike hat ihre Liebe zum Tennis erst später entdeckt, ist seitdem aber sowohl auf und neben dem Court immer dabei. In den Bereichen Technik, Taktik und Ausrüstung etwas detailverliebt, kann man mit ihr über alles rund um die gelbe Filzkugel reden.

» Zu den Beiträgen von Henrike Maas