Jetzt die App myTennis runterladen!

Auch unterwegs immer informiert bleiben & die Welt des Tennis entdecken.

Billboard : 4475835
Pro

"Rafa" dem 12. Titel ganz nah - Traum-Finale steht

Leaderboard : 4475810
Top : 4475800
24.04.2021|17:40 Uhr|von Dennis Ebbecke
"Rafa" dem 12. Titel ganz nah - Traum-Finale steht

Nach der Enttäuschung von Monte Carlo scheint sich der "King of Clay" in der noch jungen Sandplatzsaison immer besser zurechtzufinden. Im Halbfinale von Barcelona hat sich Rafael Nadal am Samstag gegen seinen Landsmann Pablo Carreño Busta mit 6:3, 6:2 durchgesetzt. Trotz des auf den ersten Blick klaren Sieges des Weltranglistendritten war der Widerstand des 29-Jährigen zwischenzeitlich immens.

Nach seinem verhältnismäßig frühen Aus im Fürstentum (Viertelfinale gegen Rublev) war Nadal die Enttäuschung deutlich anzumerken. Niederlagen auf Sand ist der Mallorquiner eigentlich nicht gewöhnt, allerdings passten dort die kalten Bedingungen auch nicht zu seinem Spiel. In Barcelona fühlt sich "Rafa" sichtlich wohler, was nicht nur an seinen bis dato elf Titeln bei diesem ATP-Turnier liegt. Zwar war er auch hier mit gewissen Startschwierigkeiten gestartet, doch wie das Match gegen Carreño Busta unterstrich, ist er auf einem sehr guten Weg.

Überragende Reaktion von Carreño Busta

Der erste Satz des Halbfinals diente lange Zeit als Paradebeispiel für eine Demonstration: Selbst wenn seinem Kontrahenten mal ein guter Schlag oder Return gelang, bekam dieser den Ball in noch besserer Manier zurück. Bis zum 5:1 marschierte Nadal von Spiel zu Spiel, ehe sich die Mühen Carreño Bustas, die man ihm wirklich nicht absprechen konnte, erstmals auszahlten. Mit dessen Break zum 2:5 aus seiner Sicht hatten in dieser Phase die wenigsten gerechnet. Am Ende fehlte sogar nicht viel zu einem weiteren Aufschlagverlust des French-Open-Rekordchampions, der dieses Szenario jedoch dank seiner Erfahrung verhindern konnte.

Anders ausgedrückt: Der 34-Jährige hatte richtig viel zu tun, um diesen so wichtigen Satzgewinn ins Ziel zu retten. Der erste Durchgang hatte zwar "Rafals" Restzweifel noch nicht beigelegt, ihm aber zumindest Selbstvertrauen eingeimpft. Mit sichtlich breiterer Brust ging in den zweiten Satz, wobei sein Landsmann stärker agierte, als es das zwischenzeitliche 3:0 für Nadal auszudrücken vermochte.

Erneut ging die ehemalige Nummer eins der Welt mit einem Doppel-Break in Führung und tat alles, um ein Déjà-vu zu verhindern. Letztendlich gelang dem "King of Clay" genau das. Trotz eines mutigen Auftritt seines Gegners bleibt es dabei: Carreño Busta wartet auch nach seinem fünften Match gegen Nadal auf Sand auf seinen ersten Satzgewinn.

Zum Schluss nur das Beste: Nadal vs. Tsitsipas

Im Finale bekommt es der Sieger mit einem absoluten Top-Gegner zu tun, der momentan auf einer riesigen Erfolgswelle surft. Stefanos Tsitsipas konnte seine Siegesserie mit seinem glatten Halbfinal-Erfolg über Jannik Sinner weiter ausbauen: Der Grieche ist nun seit neun Spielen in Folge ohne Niederlagenun seit neun Spielen in Folge ohne Niederlage, kürzlich konnte er in Monte Carlo seinen ersten Masters-Titel einfahren. Gelingt ihm im Finale gegen den "King of Clay" Nadal - und das obendrein in dessen spanischer Heimat - der zehnte Sieg in Folge, würde er endgültig zum Mann der Stunde avancieren.

News direkt per Push auf dein Handy? Dann lade jetzt die myTennis App auf dein Smartphone! Für iOS und für Android.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Ein Beitrag geteilt von Tennis-Point (@tennis_point_official)

(Bild © IMAGO / Agencia EFE)

WAS IST DEINE MEINUNG?
Lustig

LUSTIG

0

Liebe

LIEBE

0

Oh man...

OH MAN...

0

Wow

WOW

0

Traurig

TRAURIG

0

Wütend

WüTEND

0

Dennis Ebbecke
am 24.04.2021 gepostet von:
Dennis Ebbecke
Redakteur
Dennis ist seit vielen Jahren als Sportredakteur tätig, fühlt sich vor allem in der Welt des Tennis und des Fußballs zu Hause. Auch auf dem Court trifft man ihn hin und wieder an, doch ein Blick auf seine LK beweist: Er verbringt deutlich mehr Stunden am Schreibtisch als auf dem Tennisplatz.

» Zu den Beiträgen von Dennis Ebbecke