Jetzt die App myTennis runterladen!

Auch unterwegs immer informiert bleiben & die Welt des Tennis entdecken.

Billboard : 4475835
Pro

12. Titel! "Rafa" bleibt der König auf seiner "Pista"

Leaderboard : 4475810
Top : 4475800
25.04.2021|19:50 Uhr|von Adrian Rehling
12. Titel! "Rafa" bleibt der König auf seiner "Pista"

Stell dir vor, du gewinnst einen Titel in "deinem" Stadion. Rafael Nadal hat dies nun bereits zum dritten Mal in seiner einzigartigen Karriere geschafft. Der Sandplatzkönig triumphiert auf der "Pista Rafa Nadal" in Barcelona im Endspiel gegen Stefanos Tsitsipas mit 6:4, 6:7, 7:5.

Der Grieche war ohne Satzverlust ins Endspiel gerast, musste nur in einem Satz gegen den Australier De Minaur mehr als drei Spiele gegen sich hinnehmen. Sollte es nun im siebten Final-Anlauf klappen, dass sich "Tsitsi" endlich seinen ersten ATP-500er-Titel sichern könnte? Der Anfang verlief wie maßgeschneidert für den Weltranglisten-5., denn Tsitsipas setzte seinen Widersacher mit starker Länge immer wieder unter Druck.

Selbst für Ausnahmekönner Nadal war das anfangs zu viel. Sogar so viel zu viel, dass er den Griechen mit einer vermeintlich leichten, aber verzogenen Vorhand zum frühen Break einlud. Tsitsipas legte mit einem Aufschlagspiel zu Null zum 3:1 nach, machte in dieser Phase satte elf Zähler in Serie. Gegen Nadal auf Sand. Ein Kunststück, das - wenn überhaupt - nur die allerwenigsten Tennisprofis in ihrer Karriere vollbrachten.

Auch beim 4:2 sah es noch gut aus für den Griechen, dann allerdings lief "Rafa" heiß. Und was das heißt, das wissen nun einmal alle auf der Tour. Break zum 4:4 mit einer bestechenden Vorhand, im Anschluss gleich drei Breakchancen von Tsitsipas eiskalt abgewehrt, um ebenso eiskalt zum Satzgewinn nach 59 Minuten zu verwandeln. Allerdings auch mit Unterstützung der Netzkante, denn bei Satzball Nadal sprang von dieser der Ball ins Aus bei einer Tsitsipas-Vorhand.

Der König spendet Szenenapplaus für Tsitsipas

Doch wer den 22-Jährigen kennt, weiß auch um dessen großartige Moral. Nach einem 4:2-Vorsprung und der winkenden Satzführung einen 0:4-Lauf gegen Nadal hinnehmen zu müssen, kann einen durchaus schon mal demoralisieren. Doch Tsitsipas schlug zurück, holte sich mit einem punktgenauen Vorhand-Longline-Winner auch im zweiten Durchgang das frühe Break zum 2:1.

In der Folge schien es ähnlich wie im ersten Satz laufen. Nadal schaffte nicht nur beim 3:3 den Ausgleich, sondern hatte kurz darauf die Chance, pünktlich zum Matchgewinn das zweite Break nachzulegen. 5:4, 15:40, zwei Break- und Satzbälle für den Spanier. Doch mit dem Rücken zur Wand spielte Tsitsipas groß auf, erzielte vier Punkte in Serie. Für die Stop-Volley-Kombi zum 5:5 gab es sogar von "König Rafa" Szenenapplaus. Und "Tsitsi" hatte sogar die Chance, gewichtig nachzulegen, erspielte sich direkt darauf bei 0:40 gleich drei Breakchancen. Die perfekte Antwort auf so einen Lauf? Lieferte Nadal mit Bravour, erzielte fünf Punkte in Serie. Wenig später musste der Tiebreak die Entscheidung bringen.

Nadal legte zum 4:2 vor und schien sich auf Richtung zwölften Triumph zu machen. Doch Tsitsipas bewies einmal mehr unbändigen Willen. Und hatte das Glück nun ein wenig auf seiner Seite, denn bei 5:4-Führung sprang der Ball bei einem Nadal-Schlag von der Rückhand ins Aus. Plötzlich hatte der 22-Jährige zwei Satzbälle auf dem Schläger. Den ersten wehrte Nadal in unfassbarer Manier ab, hatte auf alles eine Antwort und machte sich am Netz final lang und länger. Auch den zweiten konnte er zunichte machen, servierte dann aber zur Unzeit einen Doppelfehler. Tsitsipas nutzte die ungewohnte Schwäche und vollendete mit einem Aufschlagwinner zum Satzausgleich. Nach bereits jetzt unglaublichen 2:21-Stunden Spielzeit. 

Der 25. April bleibt für Nadal ein besonderes Datum

Es war erst der zweite Satzverlust überhaupt von Rafael Nadal in einem Barcelona-Endspiel, zuvor vollbrachte lediglich David Ferrer 2008 dieses Kunststück. Und noch nie in seiner Karriere sollte "Rafa" nach einem Matchball auf Sandplatz noch das Match aus der Hand geben. Nun also gegen Tsitsipas?

Die Anwort: Sollte sich in einem weiteren epischen Satz ergeben. Die vielen Zuschauer auf der "Pista Rafa Nadal" wurden wirklich auf die Folter gespannt. Ein geniales Endspiel, vermutlich sogar das beste überhaupt in 2021. Es blieb ein sensationelles Finale, in dem beim 5:4 und 30:40 plötzlich Stefanos Tsitsipas einen Matchball inne hatte. Doch Rafael Nadal zeigte keine Nerven, glich zum 5:5 aus. Und holte sich obendrein in einem Mammut-Aufschlagspiel des Griechen schließlich mit dem vierten Breakball das 6:5. Die Entscheidung, wenig später verwandelte er - nach der Abwehr eines Breakballs - nach über dreieinhalb Stunden zum Titelgewinn. Der Triumphator ließ sich entkräftet zu Boden fallen. Später sagte er: "Ich hatte hier noch nie so ein schwieriges Finale. Es bedeutet mir unglaublich viel."

Der 25. April bleibt für den Mallorquiner in Verbindung mit Barcelona damit ein ganz besonderes Datum. Denn vor exakt 16 Jahren - am 25. April 2005 - holte Nadal seinen ersten Barcelona-Titel und kletterte damit erstmals in die Top Ten.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Ein Beitrag geteilt von Tennis-Point (@tennis_point_official)

(Bild (c) IMAGO / Agencia EFE)

WAS IST DEINE MEINUNG?
Lustig

LUSTIG

0

Liebe

LIEBE

0

Oh man...

OH MAN...

0

Wow

WOW

0

Traurig

TRAURIG

0

Wütend

WüTEND

0

Adrian Rehling
am 25.04.2021 gepostet von:
Adrian Rehling
Redakteur
Adrian liebt seinen Job. Social-Media-Spürnase, bringt das nötige Quäntchen Boulevard ins Team. Gute Laune in Person.

» Zu den Beiträgen von Adrian Rehling